Blau, so blau - ohne Pigmente

10. September 2012, 21:07

Farbe einer afrikanischen Frucht resultiert aus der Interaktion von Licht mit Nano-Strukturen

In der Natur ist kaum eine intensivere Farbe zu finden als jene der Frucht der afrikanischen Pollia condensata. Forscher der Universität Cambridge entdeckten laut Fachblatt "PNAS", dass die blaue Frucht keine blauen Farbpigmente enthält. Die Farbe resultiert vielmehr aus der Interaktion von Licht mit Nano-Strukturen - winzige Faser-artige Zellulose-Fäden, in den Zellwänden der Fruchthaut geschichtet. Der Abstand zwischen diesen Schichten variiert geringfügig von Zelle zu Zelle, was die reflektierte Farbe von Punkt zu Punkt ändert und der Frucht nicht nur eine glänzende Qualität verleiht, sondern auch eine beachtliche blaue Erscheinung.


Foto: Silvia Vignolini

Den Studienautoren zufolge reflektiert das Licht von jeder Zelle der Frucht entweder in eine linke oder eine rechte Richtung. Die Farbe der Frucht könnte samenverteilende Arten in die Irre führen, indem sie sie zwar anzieht, aber keine Belohnung in Form von Nahrung anbietet; oder die Farbe zieht Vögel oder andere Tiere an, die ihr Nest zu Paarungszwecken verhübschen wollen. (red, DER STANDARD/derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care
19 Postings

kann man die frucht essen? also öfter als einmal?

Hübsch

Sieht aus wie Perlmutt.

Opale sind selber auch farblos und zerstreuen das vorhandene Licht

und ich dachte, daß jede farbe dadurch entsteht, daß gewisse wellenlängen des sichtbaren spektrums entweder zurückgeworfen werden oder eben nicht

die "farbpigmente" müßten also doch etwas ziemlich ähnliches machen zu der beschreibung hier im artikel?

ich lasse mich aber gern eines besseren belehren von einem physikfachkundigen.

die nette frucht bekommt die Farbe durch interferenz und die Pigmente durch absorption

Farbpigmente sind Substanzen, deren Moleküle bestimmte Wellenlängen absorbieren und andere reflektieren. Man kann eine Frucht mit Farbpigmenten bis auf einzelne Moleküle zermahlen, die Farbe wird erhalten bleiben.

Hier entsteht der Farbeindruck durch eine geometrische Konstruktion, die wellenlängenabhängige Reflexionen verursacht. Wir kennen so etwas zB von farbig schillernden Ölflecken auf Wasser, das Öl scheint je nach Blickrichtung unterschiedliche Farben zu haben, weil die hauchdünne Ölschicht das Licht abhängig von der Wellenlänge in unterschiedliche Richtungen reflektiert.

okay - ich hab jetzt mal schnell bei wikipedia nachgesehen

1)In der Biologie bezeichnet der Begriff Pigment alle in einem lebenden Organismus farbgebenden Substanzen. Technisch gesehen handelt es sich hierbei um Farbmittel.

2) Der Farbreiz selbst entsteht durch Absorption und Remission (Streuung und/oder Reflexion) bestimmter Frequenzanteile des sichtbaren Lichts.

aus meiner sicht passiert hier also dasselbe wie bei farbpigmenten - die strahlen werden auf eine bestimmte art gebrochen die dann von außen betrachtet eine farbe erscheinen lässt.

Farben gibt es in der Physik nicht. Farben gibt es nur in Ihrem Auge. In der Physik gibt es nur Frequenzen. Wenn im Spektrum ein bestimmter Frequenzanteil stärker vertreten ist als die anderen, dann sehen Sie eine Farbe, zB Rot. Wenn die Gegenfarbe (für Rot ist das Grün) schwächer vertreten ist als alle anderen sehen Sie ebenfalls Rot.

D.h. für die Farb-Wahrnehmung in Ihrem Auge haben Sie recht - es geht nur darum, welche Frequenzen mehr oder weniger vorhanden sind, damit Sie Farben sehen.

Der physikalische Effekt, wodurch das weiße Licht nach der Interaktion so verändert wird, dass Sie Farbe sehen, ist für Farbpigmente vs. Interferenz an dünnen Schichten jedoch ein völlig anderer - darauf wollte Grisu hinaus.

das posting auf das du antwortest habe ich VOR dem von grisu geschrieben

immer auf datum/zeit achten - auch wenn dies hier nach dem anderen posting steht.

simma leicht angrührt?

nein - warum?

dein post klang für mich so, als ob du meintest, daß ich die mein 2. vor der antwort von grisu geschrieben habe und das wollte ich aufklären - weiter nichts.

Metalliseè Lackierung

wie manche Käfer, die in allen Farben schillern.

sieht aus, wie die lackierung von manchen prolo-autos :)

eben eine prolo-frucht.

Mit dem selben Trick arbeitet auch der Blaue Morpho Falter

http://de.wikipedia.org/wiki/Blau... rphofalter

Und der heimische Schillerfalter, viele blaue Vögel, Stare und eventuell der Moorfrosch.

Auch meine blaue Tinte kommt ohne Pigmente aus.

die ihr Nest zu Paarungszwecken verhübschen wollen

oooh, ist das romantisch!

Stimmt, habe ich vor kurzen in einer Doku gesehen.

http://www.welt.de/wissensch... ateur.html

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.