Nachsendeauftrag oder: Die Post kam trotzdem nicht

  • Ein Nachsendeauftrag heißt nicht, dass alle Postsendungen unmittelbar weitergeleitet werden - mitverantwortlich seien auch "die Urlaubsersatzkräfte", so ein Post-Sprecher.
    foto: dapd/jens-ulrich koch

    Ein Nachsendeauftrag heißt nicht, dass alle Postsendungen unmittelbar weitergeleitet werden - mitverantwortlich seien auch "die Urlaubsersatzkräfte", so ein Post-Sprecher.

Wenn vier Wochen keine Briefe kommen, stellt sich nicht immer Urlaubsstimmung ein

Wien/Reichenau - Die klassische Sommerfrische hat ihre Vorteile: Man macht Urlaub und bleibt im Land, ist für Rechnungsleger und Briefeschreiber also nicht aus der Welt. Das will mancher Postkunde nutzen - mittels eines Nachsendeauftrags.

So auch Frau Z.: Vor ihrer Abreise nach Reichenau, dem Kurort an der Rax, erteilte sie der Post in Wien eine solche Order. Nachzusenden seien "Briefe, Info-Mails, Zeitungen, Geldbeträge, Kleinpakete, Pakete und EMS", stand auf dem Formular.

Beruhigt machte sie sich auf den Weg. Vier Wochen wollte sie bleiben - und war vorerst erleichtert, dass sie per Nachsendung überhaupt nichts zugestellt bekam. Postkästchen leer, Urlaubsstimmung pur.

"Keine Sorgen machen"

Zweifel kamen ihr erst in der zweiten Woche: Das konnte doch nicht wahr sein! Anruf bei der heimatlichen Postfiliale: "Da müssen S' Ihnen keine Sorgen machen, im Sommer wird wenig versendet", beschied ihr ein Mitarbeiter. Ähnliches wiederholte ein Kollege eine Woche später - und noch einer, nach weiteren Tagen.

"Und dann, zu Beginn der vierten Woche, habe ich auf einmal vier prall gefüllte Umschläge bekommen", schildert Frau Z. Zum Glück seien keine befristeten Rechnungen dabei gewesen - aber dafür eine Handvoll Sendungen an andere, ihr wildfremde Menschen.

Bei der Post meint ein Sprecher, das Problem seien wohl "die Urlaubsersatzkräfte" gewesen. Aber, rein prinzipiell: "Ein Nachsendeauftrag erfolgt täglich." (bri, DER STANDARD, 11.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3
Habe ich bei meinem letzten Umzug

auch so erlebt. Alle paar Wochen kommt ein Sammelkuvert mit jeder Menge Werbepost und die wichtigen Briefe landen beim Nachmieter (zum Glück kooperativ). Eigentlich rausgeschmissenes Geld, ich verzichte in Zukunft auf den Nachsendeauftrag, das Ergebnis bleibt gleich und ich spare Geld dabei.

es hat sich nichts geändert

.....schuld sind die Vertretungen und Praktikanten.....und nach sechst monaten kann die post sowieso nichts mehr nachvollziehen....
anonymstraverfügung nicht zugestellt....gelber zettel wird danach via Nachsendeauftrag auch nicht weitergeleitet.... gerichtliche Angelegenheiten deshalb auch nicht..... mehrmaliges ergebnis : Antrag auf Gehaltspfändung beim arbeitgeber wegen nichtzahlung von div. strafen ect (Schnellfahren, usw.)..... ohne vorankündigung..... mit massiven nebenkosten und persönlichen nachteilen beim arbeitgeber.....die post kann nix dafür.....

Wenn's wichtig ist dann mit der Post

Bei uns hat der Postler nachweislich 3 mal Rechnungen einer Versicherung weggeworfen, was uns ein Schreiben von einem Inkassobüro und zusätzliche Kosten von 170 Euro einbrachte.
Auf die Aufforderung an die Post uns diesen Schaden zu ersetzen kam die lapidare Antwort, dass wir als Empfänger kein Vertragsverhältnis mit der Post hätten und daher keinen Anspruch auf Schadenersatz. Der Versicherung als Absender und Vertragspartner ist es aber auch reichlich wurscht, denn die haben ja ihr Geld bekommen.

Um nicht der Zensur zum Opfer zu fallen schreib ich jetzt nicht, welche Bezeichnungen mir für diesen Verein alle einfallen.

gelbe Zettel

Ich hatte bereits 2x einen gelben Zettel im Postkastl, wo sowas wie "Packet - Tür 35" draufstand. Ohne dass mein Name draufgestanden wäre oder der Absender des Paketes etc. Also hab ich bei Tür 35 angeläutet (welche nicht mal im selben Stock ist, wo ich wohne). Die nette Dame hatte mein Paket entgegengenommen, weil der Postler behauptet hatte, ich wäre nicht da und sie wollte mir einen Gefallen tun, damit ich nicht auf die Post gehen muss. Prinzipiell ja nett, aber was wäre, wenn ich z.B. ein Handy oder einen Fernseher im Internet gekauft hätte, per Kreditkarte gezahlt hätte und die Ware übernimmt wer, den ich gar nicht kenne? Der kann sich die Ware dann nehmen und sagen, er hat sie gar nicht. Unterschrift gabs ja keine.

unser Postler macht das immer, dass er die Pakete einfach wem anderen gibt.
Auf den gelben Zetteln steht auch nie mein Name sondern nur "Paket- Tür soundso".
Nun haben wir den lustigen Fall, dass seit 2 Wochen ein Paket bei unseren Nachbarn sein sollte.
Die guten aber NIE zu erreichen sind wenn man anläutet.
Nervt ziemlich.

Bei privaten Paketzustellern

kriegt man einen Schmierzettel aussen am Postkasten drauf oder überhaupt gleich aussen auf die Haustür.

man bekommt zwar die post unzuverlässig nachgesendet

dafür in naher zukunft zuverlässig mehr post zugesendet. freundlicherweise verscherbelt die post ja - wenn man das formular nicht so genau liest - deine adresse an unternehmen für werbesendungen. wenn man über diese unterjubelungsmethode beschwert, wird man gleich von postjuristen niederargumentiert.

Komisch

Mein Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post hat immer problemlos funktioniert. Die haben jedes Schriftstück umgehend nach Österreich weitergeleitet. Selbst der österrechische Briefträger hat es dann geschafft diese nachgesandten Schriftstücke auszutragen.

Woran mag es nur liegen wenn sowas innerhalb von Österreich nicht klappt.

An den deutschen Aushilfskräften?

nach dem, was ich hier gelesen habe:

auf elektronischen rechnungen/belegen bestehen.

kontakte via email/twitter/facebook am leben halten.

der herr pölzl will es so. niemand soll für 4 euro/stunde sich für einen herrn monopolisten-alles-ist-eh-super-besserwisser hergeben müssen!!!

ich hoffe, die gute frau hat für diesen "service" sowohl ihr geld zurück gekriegt als auch einen höflichen entschuldigungsbrief seitens des herrn pölzl-die-post-ist-ja-so-was-von-super.

alles andere wäre eine frechheit...

mitverantwortlich seien auch "die Urlaubsersatzkräfte", so ein Post-Sprecher.mitverantwortlich seien auch "die Urlaubsersatzkräfte", so ein Post-Sprecher.

Wenn ein System in der Fläche Fehlleistungen auf solch hohem Niveau produziert, dann ist das nicht die Schuld von einzelnen, kaum geschulten Aushilfs-Mitarbeitern sondern ein organisatorischer Mangel der auf höherer Ebene zu verantworten ist.

Aber man kann von einem Unternehmen, in dem Prämien an Manager auf Basis von per Anweisung nach unten manipulierter Beschwerdekennzahlen ausgeschüttet werden, nichts anderes erwarten.

Und leider kommt die Frau Verkehrsministerin Bures ihrer Ausichtspflicht auch nicht in ausreichendem Ausmaß nach. Denn anstatt gemäß EU Postrichtlinie, die von "Verbesserung der Dienstequalität" sprich, geht es nur in die andere Richtung.

hab ich auch erlebt. genau 2x in 2 monaten hab ich post nachgesendet bekommen. (musste aber jede woche in die alte wohnung fahren, um die nicht nachgesendete post abzuholen). nach beschwerde, erhielt ich einen weiteren monat nachsendeauftrag gratis -> da kam dann kein einziger brief mehr an.
komplett wertloser service, dafür inzwischen sehr teuer.

Trotz Nachsendeauftrag wurden bei mir im Sommer unter anderem ausgerechnet Briefe mit neuer eCard und neuer Bankomatkarte an die alte Adresse gesendet (und Nachmieter nicht besonders kooperativ, Post einfach weggeworfen).

wäre schlau gewesen der bank die adressänderung bekanntzugeben...

Noch nie umgezogen?

vielleicht..

...macht man genau deshalb einen nachsendeauftrag, weil man nicht alles was man beim umzug zu erledigen hat auf einen stichtag schafft?

Mein Postler...

...kann nichtmal lesen. Und den Unterschied zwischen 1 und 5 kennt man auch nicht.

gott sei dank

sind die fuer meine emails nicht zustaendig!!

Mein Postler kann offensichtlich weder Treppen steigen noch einen Lift bedienen, denn Pakete muss ich mir Grundsätzlich vom Postamt abholen.

Ferienvertretung? Warum hat es dann nicht funktioniert, als ich wegen eines Umzugs im Herbst und Winter einen Nachsendeauftrag hatte?

Weil es nicht nur im Sommer Urlaubt gibt ....

Zum Glück hab ich Hausverbot in der Post um die Ecke, ich will da ohnehin nie wieder hin...

Ging mir in 1060 ähnlich. In 1150 gibt es mit dem NSA überraschender keinerlei Probleme. Ich denke, dass viel davon auch von den Mitarbeiten in der Filiale bzw den Zustellern abhängt.

tja, wenn die NSA da drinnen mitmacht...

und die CIA auch? Das BKA?

Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.