Televisionäre Streitrede, damit die Empörten sich nicht erschöpfen

10. September 2012, 18:27
  • Aus dem Szenenbuch von "Empört Euch!": Der gleichnamige Arte-Film von 
Tony Gatlif bringt die Inhalte von Stéphane Hessels 
2010 veröffentlichtem Essay wieder ins Gedächtnis.
    foto: screenshot

    Aus dem Szenenbuch von "Empört Euch!": Der gleichnamige Arte-Film von Tony Gatlif bringt die Inhalte von Stéphane Hessels 2010 veröffentlichtem Essay wieder ins Gedächtnis.

Hessels "Empört euch!" Mittwoch auf Arte

Wien - Mehr als zwei Millionen Mal verkaufte sich Stéphane Hessels Streitschrift "Empört Euch!" und gab jenen, die sich vom kapitalistischen System überfahren fühlten, dringend benötigtes ideologisches Unterfutter. Der er hoffte gesamtgesellschaftliche Bewusstseinswandel blieb zwar bisher aus, aber bevor aus den Empörten Erschöpfte werden, haucht der Filmemacher Tony Gatlif der leidenschaftlichen Gewissensrede neues Leben ein.

Im gleichnamigen Film, Mittwoch, 22.05 Uhr, Arte, begleitet er Protestierende bei Märschen, lässt sie einzeln und im Chor Hessel-Sätze zitieren. Der Denker selbst sagt in Nahaufnahme Passagen seines Essays auf. Arte spinnt daraus ein crossmediales Projekt mit Storyboard und Infos auf arte.tv. (prie, DER STANDARD, 11.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.