Schöpfer der Ig-Nobelpreise bezieht Stellung

15. September 2012, 17:59
  • Marc Abrahams
    foto: apa/christian müller

    Marc Abrahams

Marc Abrahams im Interview mit dem "New Scientist": Erst kommt das Lachen, dann das Nachdenken

Lange dauert es nicht mehr, dann werden im Rahmen einer gutgelaunten Klamauk-Gala an der Harvard-Universität (siehe das Foto oben) wieder die Ig-Nobelpreise vergeben, die "Goldenen Himbeeren" der Wissenschaft. Alljährlich begleiten sie die Nobelpreise wie die Himbeere den Oscar und zeichnen Forschungsergebnisse aus, die von skurril bis unnütz reichen.

... wobei das mit dem "unnütz" so eine Sache ist. In unserem Forum wird der Preis durchaus unterschiedlich aufgenommen: Die einen amüsieren sich über Studien, in denen beispielsweise untersucht wurde, warum Tauben nicht allen Denkmälern gleich gern auf den Kopf kacken oder was sich im Gehirn einer Heuschrecke tut, wenn man ihr "Star Wars" vorspielt. Die anderen hingegen finden es nicht angebracht, sich über Studien lustig zu machen, die einen ernsthaften Hintergrund haben und im richtigen Kontext betrachtet keineswegs lächerlich oder gar sinnlos sind.

Kurz bevor es wieder soweit ist, bietet es sich daher an zu hören, was Marc Abrahams, der Gründer des Ig-Nobelpreises, selbst zum Thema zu sagen hat. Im Interview mit dem "New Scientist" spricht der Gründer des Magazins "Annals of Improbable Research" darüber, wie er Studien auswählt und warum über etwas durchaus zuerst gelacht und dann doch ernsthaft nachgedacht werden kann.

--> New Scientist: "Improbable science that makes you laugh - thoughtfully"

(red, derStandard.at, 15. 9. 2012)

Share if you care
4 Postings
es hat sogar einer geschafft, den ig-nobelpreis und den richtigen nobelpreis zu gewinnen

http://de.wikipedia.org/wiki/Andre_Geim

im jahr 2000 gabs den ig-nobelpreis für den schwebenden frosch, seine forschung betreffs diamagnetischer schwebetechnik...

im jahr 2010 gabs dann den preis für forschung an graphen.

dh, so komisch die veranstaltung dort ist, da werden keineswegs irgendwelche deppen ausgezeichnet, die sonst nix reissen können. vielleicht sind das sogar die interessanteren wissenschaftler, die sich mit fachbereichen beschäftigen, die eher uninteressant oder gar abstrus klingen, aber genauso einfluss haben...

Erinnert mich immer wieder an die "Gaybomb"

Darüber kann ich heute noch schmunzeln - inkl. der kolportierten Reaktion der Airforce auf die Preisverleihung.

Dazu fällt mir der immer wieder gern zitierte "Dunning-Kruger-Effekt" ein.
Dunning und Kruger haben nämlich für ihre wertvolle Studie auch den Ig-Nobelpreis erhalten.

Aber seien wir mal ehrlich, die Erfahrungen, auf der diese Studie basiert, hat doch wohl jeder schon einmal gemacht, auch wenn vielleicht nicht jeder die richtigen Schlussfolgerungen daraus gezogen hat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.