"Viele, viele Berührungspunkte mit der Neo-Nazi-Szene"

"Strache"-Buchautor Hans Henning Scharsach im Interview über die rechtsextremen Verbindungen des FPÖ-Parteichefs

Hans Henning Scharsach hat in „Haiders Kampf" schon vor 20 Jahren höchst erfolgreich die rechten Prägungen und Verbindungen eines FPÖ-Führers dargestellt. Diesmal kommt der Titel ohne Anspielungen (an Hitlers „Mein Kampf") aus, sondern kommt zur Sache: "Strache. Im braunen Sumpf" (Verlag Kremayr & Scheriau) zieht minutiös die zahlreichen Verbindungen der FPÖ und auch von Strache selbst zum rechtsradikalen, neo-nazistischen Milieu nach.

Scharsach ist Publizist und Autor politischer Sachbücher, ist Experte für Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Neonazismus. Für das Strache-Buch recherchierte er zwei Jahre. Hauptsächlich in sogenannten "offenen Quellen" wie Zeitungsberichten - aber die Zusammenschau der vielen verstreuten Einzelmeldungen macht das Bild.
Im Interview mit Hans Rauscher betont Scharsach die frühe Verstrickung von Heinz-Christian Strache in Neo-Nazi-Gruppen und zeigt die Bedeutung der rechten Burschenschaften in der heutigen FPÖ mit ihren Verbindungen zu ganz rechts auf: "Aus Haiders Buberln wurden Straches Burschen!" (rau, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.