"Viele, viele Berührungspunkte mit der Neo-Nazi-Szene"

11. September 2012, 11:17

"Strache"-Buchautor Hans Henning Scharsach im Interview über die rechtsextremen Verbindungen des FPÖ-Parteichefs

Hans Henning Scharsach hat in „Haiders Kampf" schon vor 20 Jahren höchst erfolgreich die rechten Prägungen und Verbindungen eines FPÖ-Führers dargestellt. Diesmal kommt der Titel ohne Anspielungen (an Hitlers „Mein Kampf") aus, sondern kommt zur Sache: "Strache. Im braunen Sumpf" (Verlag Kremayr & Scheriau) zieht minutiös die zahlreichen Verbindungen der FPÖ und auch von Strache selbst zum rechtsradikalen, neo-nazistischen Milieu nach.

Scharsach ist Publizist und Autor politischer Sachbücher, ist Experte für Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Neonazismus. Für das Strache-Buch recherchierte er zwei Jahre. Hauptsächlich in sogenannten "offenen Quellen" wie Zeitungsberichten - aber die Zusammenschau der vielen verstreuten Einzelmeldungen macht das Bild.
Im Interview mit Hans Rauscher betont Scharsach die frühe Verstrickung von Heinz-Christian Strache in Neo-Nazi-Gruppen und zeigt die Bedeutung der rechten Burschenschaften in der heutigen FPÖ mit ihren Verbindungen zu ganz rechts auf: "Aus Haiders Buberln wurden Straches Burschen!" (rau, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 75
1 2
Dummheiten zum Quadrat....

...diese Pseudonationalen würtde kein echter NZ überhaupt beachten, geschweige denn wählen....

zusammenfassend....

typisch ordentliche Faschismuskeule, zu geringe hintergründige Recherche, pauschalisieren und phrasendreschen bis es wer glaubt, die Hauptsach', man Verdient am Absatz des Buches.

rfj?

wenn...

rfj Ring Freiheitlicher Jugend heißen soll - dann nain, bin keiner politischen Fraktion oder Organisation zugehörig (Gott sei Dank!). Verfüge nur ein bisserl über Kenntnisse, sodass ich gut beurteilen kann, wenn jemand das Blaue vom Himmel heruntererzählt.

Die für mich stet's sehr treffende Kommentare von "rau",sind eine wahre Bereicherung, im sonst eher traurigen "Ösi" Blatt'lsalat!Bitte so weitermachen!

Es gilt die Unschuldsvermutung

Auf Schüssel, KHG, Graf, Strache u.a.(im Prinzip ist dies innenpolitische Praxis seit Waldheim) wurden ständig Anschuldigungen erhoben, die sich auf dem Niveau von Verschwörungstheorien bewegen.

Bewahrheiten sich diese Anschuldigungen nicht, und das war bisher ausnahmslos der Fall, ist das der letzte Beweis von Korruption und braunem Sumpf.

Da werden in Buchform dieselben Anschuldigungen erhoben und prompt finden sich Leute, die wieder unreflektiert drauf einsteigen. In meinen Augen ist das nicht kritischer Journalismus was Sie betreiben, Herr RAU, sondern Denuntiation.
Resultat ist letztlich, dass das Gut der "Unschuldsvermutung" in Österreich eher dem Umfeld von Varietés zuzurechnen ist.

bretter, die die welt bedeuten

nur leider versperren sie den blick, wenn sie direkt auf den kopf genagelt wurden...

Eine bloße Vermutung eben, die bei Leuten wie Strache leicht zu widerlegen ist - z. B. durch Fotos wie die von Stadler, durch Straches Facebook-Inhalte, Tonbandaufzeichnungen etc. etc.

Wer der FPÖ-Logik anhängt, dem ist auch mit Beweisen nicht zu helfen.

Konkret?

Nicht dass mich Strache interessieren würde, es ist die politische und mediale Unkultur in diesem Lande, die mich stört. Null Intelligenz.
Resultat: Das Meiste, das ich auf dieser Seite lese, ist einfach gaga. Sorry.

ad "Bewahrheiten sich diese Anschuldigungen nicht":

Was sehen Sie "nicht an Strache Interessierter" denn als unwahr an, Dhimmi?

Beispielsweise dass Strache bei einer Wehrsportübung die vom Neonazi Küssel organisiert wurde teilnahm -
auf einem Foto (das Ewald Stadler veröffentlichte) zusammen mit Jürgen Hatzenbichler posierend?
Hatzenbichler war/ist Mitglied von zwei oder mehreren Neonazi-Organisationen die Gewalttaten verübten und auch dazu aufrufen/riefen.

...und das eigentlich Problem ist nicht etwa, dass Strache als Zwanzigjähriger in Neonazikreisen umtriebig war.

Sondern dass er dies leugnet und weiterhin solchen Kreise nahe steht UND DIESE GAR FÖRDERT.

Man siehe nur Straches Facebook-Freunde -
und welche einschlägigen Hass-Meldungen auf seiner Facebookseite wochenlang stehenbleiben.

Bisserl durchsichtig:
Du redest dir Leute, die gerade vor Gericht gezerrt werden, schön, und lügst den Sumpf einfach weg.

Lob und Preis

dem Autor, der diese stinkende Brühe durchwühlt hat...!

.

.. und sich damit jede Menge handfesten Ärger einhandelt. Scharsach ist wirklich mutig und es war notwendig diese Verflechtungen einmal genauer zu dokumentieren.

was hilft ein buch?

damit jene nicht-nazis unter den fpö-wählern (egal ob zur haider-zeit oder aktuell) irgendwas daraus lernen könnten, müssten sie ja lesen können!

die fpö war, ist und bleibt eine partei für dodeln, die von nazis im hintergrund gelenkt wird. dass sie in ö soviel zuspruch hat, ist eine bankrotterklärung für die intellektuelle ausstattung eines teils dieser bevölkerung (meist männlich, 30 - 50 jahre alt, geringe bildung, geringes einkommen)

Was das Buch für Österreichs Gesellschaft

leisten kann/könnte, wird im Interview doch gut erörtert.

Neben (den eher untypischen) nicht völlig lernresistenten (potentiellen) FPÖ-Wählern zielt Herr Scharsach damit auf FPÖ-Kritiker ab.

Um ihnen genau recherchierte Argumente gegen die FPÖ zu liefern,
sowie um eine Zitiermöglichkeit zu bieten was die Klagsfreudigkeit der Strache-Truppe gegen nicht vernetzte (juristisch abgesicherte) FPÖ-Gegner behindert.

Problem daran ist nicht das Buch - das sollte die Recherchearbeit auf jeden Fall wert sein - sondern das Problem ist die (Nicht-)Diskussionskultur in Österreich. Anstatt das man sich für was so viel Zeit nimmt, dass klar wird wer Recht hat oder wer nicht, wird entweder abgewunken (die kenn ich schon) oder gar nicht erst diskutiert.

FPÖ hat ja bei Diskussionen den Ansatz von Internettrollen. Eigentlich sollte man sie ignorieren, aber sie richten verdammt viel schaden an.

"SoS Mitmensch" und "Mauthausen Komitee Österreich" haben in Aussendungen bezugnehmend auf das Buch von Scharsach die FPÖ als "so rechts wie noch nie" bezeichnet.

Es wurde sogar gefordert, den Verfassungsschutz einzuschalten.

Quelle: http://spiegel-der-gesellschaft.at/?p=197

Buchwerbung

ist ja nicht verboten. Was diesen "Betbruder" anbelangt, bin ich nicht überrascht, dass er mit seinen Erkenntnissen im Pfaffenton wieder an die Öffentlichkeit drängt. In den 1990er kaufte ich mir sein Buch "Haiders Kampf", das damals ein Bestseller war und besuchte auch ne Veranstaltung von ihm, die mir weniger gefiel. Muss zugeben - zu meiner Schande - dass auch ich damals, der ich ja Haider nie ausstehen habe können, das Buch in meinem Freundeskreis propagierte und sogar unter manchen Geschenkstisch legte.

In der Zwischenzeit hat sich vieles für die Bev. weiter zum Nachteil entwickelt. Und was ich sicher nicht brauche, sind die Weisheiten ..

Jeder anständige Österreich-Patriot (statt deutschnazionalem Bräunling), der damals dein "Freund" war, grüßt dich seither nicht mehr, hoffe ich.

"Haiders Kampf" haben Sie also empfohlen und massenweise verschenkt, und dann tat es Ihnen richtig leid - ja gibt's denn so was.

Können Sie erwiesene Fakten nicht mehr brauchen - angesichts bestimmter "Entwicklungen"?

"massenweise verschenkt", warum die Polemik?

ich habe nie etwas von "massenweise" gesagt. Ja, ich habe das Buch auch als Geschenk (2 oder 3-mal) gekauft. Wo liegt hier das Problem?

Ach so, stand etwas auf der Leitung. Da ich bekanntlich der Masseneinwanderung aus der westlichen Kultur fremden Ländern etwas skeptisch gegenüberstehe und auch manchmal bei zu artifizieller einseitiger Kritik an HC darauf hinweise, dass die Rahmenbedienungen von den beiden Proporzparteien geschaffen wurden, wird von ihresgleichen alles von mir per se als "feindlich" bzw. schlecht qualifiziert.

Sprich: Sie der Poster Armin Delmenhorst

bewerteten damals das Buch "Haiders Kampf" als wichtiges Werk, das mitunter die Propaganda-Methoden des Ihnen unsympathischen Jörgs behandelte?

...und heute sehen Sie über die massive Lügen-Komponente in der Strache-Propaganda großzügig hinweg, da Sie der Meinung sind,
Österreich braucht einen Mann wie Strache?

Dann wird es Ihnen, Herr Delmenhorst, aber gar nicht schmecken, dass die REKORDZUWANDERUNG der letzten zwanzig Jahre (saldo) in den Schwarzblauen Jahren erfolgte:
www.statistik.at/web_de/st... 22922.html

(Im absoluten Rekordzuwanderungsjahr 2004 in dem sich die Haider-Truppe "ordentlich selbstbediente"
war Strache bereits in der FPÖ Führungsmannschaft angekommen.)

Prophet, danke für den Hinweis

auf die Statistik Austria - ich kenne leider diese Zahlen, die leider nur die halbe Wahrheit sind und die Realität noch schlimmer aussieht. Möchte hier aber das Forum nicht mit statistischen Details zur Erfassung langweilen.

Haider: Richtig, habe mich für ihn und seine Buberl nie begeistern können - im Gegenteil. Zu dieser Zeit - das werden die jungen Bobos nicht wissen - gab es noch wählbare Grüne (Petrowic) und das LIF, soll heißen Heide Schmidt. Ja, mit der Ausländerpolitik ging natürlich nicht konform, aber man wählt ja das geringste Übel.

Massenflut unter Schüssel: Ja, auch das ist mir bekannt. Deshalb hat die die F noch keine Glaubwürdigkeit in diesem Punkt, bis sie den Wahrheitsbeweis antritt.

Weniger verschwurbelt ausgedrückt: Nur Rechtsextreme kaufen Propagandabücherln von rechtsextremen Politikern, auch wenn sie fesch und charismatisch sind (die Politiker).

"Weniger verschwurbelt ausgedrückt"

Bitte lesen Sie nochmals Ihr Posting und erklären uns dann bitte, auf wenn bzw. was es sich bezieht.

Posting 1 bis 25 von 75
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.