Kaske folgt auf Tumpel als Arbeiterkammer-Chef

10. September 2012, 16:52
  • Amtsübergabe im Frühjahr 2013: Kaske, Tumpel (v.li.)
    foto: apa/neubauer

    Amtsübergabe im Frühjahr 2013: Kaske, Tumpel (v.li.)

Derzeitiger AK-Präsident tritt rund um 65. Geburtstag ab, Kaske übernimmt Ruder in der ersten Jahreshälfte

Wien  - Die Arbeiterkammer bekommt nach 15 Jahren einen neuen Präsidenten. Die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) hat am Montag zur Kenntnis genommen, dass Herbert Tumpel künftig nicht mehr zur Verfügung steht. Als sein Nachfolger designiert wurde VIDA-Chef Rudolf Kaske, der in der ersten Hälfte des Jahres 2013 übernehmen soll.

Da die Sozialdemokratischen Gewerkschafter in der Arbeiterkammer die klare Mehrheit in den Gremien haben, ist Kaske als neuer Präsident nun quasi fix. Die Designierung in der FSG erfolgte am Montag einstimmig, teilte der Vorsitzende der Fraktion, Wolfgang Katzian, im Anschluss an das Präsidium gegenüber Journalisten mit.

Rein formal wird Kaske im Herbst zum Vizepräsidenten der Wiener Arbeiterkammer aufrücken. 2013 soll er dann zum Präsidenten von Wiener- und Bundeskammer gewählt werden.

März sei "Orientierungspunkt"

Tumpel begründete seinen Rückzug damit, dass er im kommenden Jahr 65 werde und damit das durchschnittliche Pensionsantrittsalter ohnehin schon überschritten habe. Ob er künftig auf anderer Ebene politisch tätig bleibt, ließ der Arbeiterkammerpräsident offen. Ebenfalls noch nicht endgültig fix ist, wann die Amtsübergabe erfolgt. Er werde im März 65, dies könne man als Orientierungspunkt heranziehen, sagte Tumpel, der einen geordneten und ruhigen Übergang versprach.

Noch keine inhaltliche Positionierung vornehmen wollte Kaske, der bereits seit Jahrzehnten als Kammerrat fungiert. Er verwies darauf, dass er sich zunächst einmal in den Gremien einer geheimen Wahl stellen müsse. Zu den Vermutungen, dass er seiner Rolle künftig offensiver anlegen werde als Tumpel dies getan hat, meinte der designierte Präsident bloß, jeder habe seinen persönlichen Stil. Auch dass die AK sich gegenüber dem ÖGB mehr in den Vordergrund spielen könnte, wollte Kaske so nicht bestätigen. Man werde wie bisher gemeinsam eine starke Stimme für die Arbeitnehmer sein. (APA, 10.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
was nur Wenige wissen:

Es ist schon enorm wichtig zu wissen wer als AK Direktor in Zukunft die ganze Kammer führt.

Mag. Werner Muhm hat dies ganz hervorragend getan und die AK von einem eher schrägen Image (siehe die Haiders Taferln in den 1980ern) zur Organisation mit dem meisten Vertrauen in Ö. gemacht.

Der Präsident steht da eher- naja- mehr daneben
und segnet alles nur ab.

Er vertritt die Gewerkschaft in deren Bereich die miesesten Löhne und Arbeitsbedingungen vorherrschen

und das er - in maßgeblicher position - in diesen bereichen jahrzehngtelang nichts weitergebracht hat qualifiziert ihn nun als ak präsidenten?

Für miese Löhne und Arbeitsbedingungen dürfen Sie gerne die Arbeitgeberseite schelten.

Zu den Vorrechten von Feudalherren

zählte es immer schon, den Nachfolger zu bestimmen.
Wen interessiert schon, was die Mitglieder wollen?
Die sollen sich mit - übrigens meist hervorragenden - Dienstleitungen begnügen.

der gelebte amerikanische Traum

Chef & Chef

Ist das beige Sakko eine AK-Dienstuniform? :))

Schaut fürs Foto recht gut aus.

Kaskes Rettung, das gewerkschaftliche AUA-Tyrloean Debakel kommt ja erst, da kann er sich vorausschauend gut abgrenzen.

Na immerhin.

Den Tumpel kannten vor 15 Jahren nur eingefleischte Gewerkschafter.
Den Kaske kennen viele, auch nicht eingefleischte Gewerkschafter. Warum?
Er vertritt die Gewerkschaft in deren Bereich die miesesten Löhne und Arbeitsbedingungen vorherrschen, von AUA Nischen abesehen. Und die Gewerkschaft tat und tut sehr wenig dagegen.( In der Branche sind halt nur sehr wenige organisiert, abgesehen von AUA und ÖBB ).

Und unter Gewerkschafter meine ich ganz Gendergerecht auch Gewerkschafterinnen, wenn vorhanden.

wär da nicht ein sozialwissehschaftler geeigneter als ein mechaniker ?!

Man kommt also doch weit wenn man Drohungen gegen

den Staat ausstößt "...da wird die Republik brennen".

Man stelle sich vonr ein HC hätte das gesagt

Kaske muß noch lernen, der Kamera ins Auge zu blicken...

da lacht er, der herr kaske

12.000 euro im monat aus zwangsgebühren, ein quell ewiger freude.

tolle karriere

für einen menschen, der als lehring anfang der 70iger jahre über die gewerkschaftsjugend in der treitlstrasse betriebsvernaderer war und sich dadurch als aufrechter kämpfer für höhere gewerkschaftsweihen angeboten hat...

das ist österreich. warum muss eine zwangsweise arbeitervertretung nur politisch sein? ich werd es nie verstehen.
und dann auch das nicht, dass sich mehrere kandidaten bewerben und dann gibt es einen kleinen wahlkampf und dann eine wahl. nein, alles im kämmerlein. und ich bezahle das theater mit.
eine arbeitnehmervertretung ist wirklich zu wichtig, als dass man hier parteipolitik machen kann.

Sicher gibt es Wahlkampf und Wahl. Die nächste in zwei Jahren.

Auf dem Papier...

Na wennst nicht hingehst, bestimmen die anderen, die ihren Allerwertesten hochkriegen, eben allein. So läuft das bei Wahlen.

Na ja, den selben Schneider haben's auf alle Fälle.....beim Rest werden sie sich auch schnell einig gewesen sein.

wieder einer,

der den arbeitsmarkt nur vom hörensagen kennt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Kaske

AK

Wozu brauchen wir diesen Verein überhaupt? Um die Soziverwandtschaft unterzubringen? Weg damit.

dieder herr k.

war es nicht jener, der bei entstehung von schwarzblau mit dem brennen der republik drohte????

Nein es ging um Einschnitte bei den Eisenbahnern

Schwarz Blau war ihm egal - es ging um das eigene Klientel das auf Kosten aller anderer lebt - und wenn dafür notfalls die Republik brennt.

Demokratisch sehr bedenklich der Herr

ja dieder ??

oder was das heisst.
Und recht hatte er im Kontext !

endlich tritt der ewige Verhinderer ab

es kann nur besser werden

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.