Steam Big Picture: Valve macht den PC zur Spielkonsole

Valve macht die Spielplattform wohnzimmertauglich. Kommt als Nächstes die "Steam Box"?

"Half-Life"-Erfinder und Steam-Betreiber Valve ist einer der größten Verfechter des PCs als Spielplattform. Das heißt allerdings nicht, dass das Unternehmen die Idee hinter einer Spielkonsole verschmäht. Schon längere Zeit arbeitet das Studio an einem Konzept, um den PC einer breiteren Zielgruppe an Spielern zu öffnen. "Steam Big Picture" ist ein neues Interface, dass die populäre Download- und Community-Plattform auf Fernseher bringt und mit dem Controller bequem von der Couch aus zugänglich macht.

Einfache Bedienung

Die Nutzeroberfläche des Big Picture-Modus erinnert laut den ersten Testern von Kotaku an das Interface der Xbox 360, "nur ohne der Werbung und dem anderen Wirrwarr, die das System manchmal schwer navigierbar machen". Die Steuerung ist in erster Linie auf einen Controller ausgelegt, wobei natürlich auch Maus und Tastatur unterstützt werden. Das Interface sei schnell und intuitiv zu bedienen, sämtliche Inhalte und Features des Portals sind verfügbar und werden durch einige zusätzliche Apps ergänzt. So kann man direkt aus Steam heraus Facebook, Google, Reddit, Twitter und YouTube starten. Weiters wurde ein speziell angepasster Webbrowser implementiert, der Tabs unterstützt und Einstellungen und Lesezeichen online synchronisiert.

Für die Eingabe von Texten per Controller haben die Entwickler eine virtuelle, blumenartige Schnellwahltastatur designt, mit der Buchstaben flotter als bei gewöhnlichen QWERTZ-Tastaturen für Konsolen ausgewählt werden können.

Antwort auf Konsolen

Valve macht den Spiel-PC damit vor allem eines: wohnzimmertauglich. Doch einigen Branchenstimmen zufolge ist dies nur der erste Schritt zur eigenen Steam-Konsole oder "Steam Box". Vergangene Woche kamen neuerlich Gerüchte auf, wonach Valve an einem eigenen Spielsystem arbeite. "Wir wollen mit Big Picture von den Usern lernen", erklärt Projektleiter Greg Coomer gegenüber Kotaku. "Wir wollen sehen, ob es überhaupt eine gute Idee ist und dann entscheiden, was wir als Nächstes machen. Es könnte sein, dass dies bedeutet, dass wir eine Box bauen. Aber wir haben keinen Fahrplan dafür.", so Coomer.

Beta gestartet

Eines der nächsten großen Features, die Valve mit Big Picture angehen möchte, ist die Implementierung eines Split-Screen-Modus, damit auch PC-Spieler gemeinsam vor dem Fernseher spielen können. Interessierte Nutzer können sich die Neuerungen selbst ansehen: Eine Beta-Ausgabe von Steam Big Picture für Windows ist bereits verfügbar, die Version für Mac folge "in Kürze". (zw, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care