Drei Dirndln aus dem Pielachtal

Ansichtssache

Es sind nicht nur die Tracht und deren Trägerinnen, die beim "Dirndlkirtag" im Pielachtal im Mostviertel im Mittelpunkt stehen. Unter "Dirndl" versteht man auch rote Wildfrüchte, die typisch für das Pielachtal sind. Vom 29. bis 30. September werden alle drei "Dirndln" gefeiert - beim Dirndlkirtag. Bei der Wahl zur Dirndlkönigin kommen nur Teilnehmerinnen in Frage, die im Pielachtal wohnen, einen Bezug zur Landwirtschaft haben, über den Dirndlstrauch Bescheid wissen und sich im Pielachtal auskennen. Zwei Jahre bleibt ihr der Titel, in diesem Zeitraum ist die Dirndlkönigin die "Botschafterin" aller Pilachtaler Dindln.

Natürlich kommen bei dem Fest regionale Spezialität zur Verkostung, Säfte, Marmeladen, Schokolade, "Dirndlrollen" und "Pielachtaler Oliven" wollen probiert werden. Es gibt eine Dirndlwanderung, eine Dirndlmodenschau und musikalische Unterhaltung. Bei den roten Beeren handelt es sich übrigens um Kornelkirschen. Sie wachsen auf "Dirndlstauden", die bis zu acht Meter hoch werden können. Die Früchte sind sehr gesund, enthalten viel Vitamin C und werden zu Marmeladen, Gelee, Kompott, Mus, Pralinen, Sirup, Likör und sogar Bier verabeitet. Besonders beliebt und bekannt ist der Pielachtaler Dirndlbrand. (red, derStandard.at, 10.9.2012)

Info: Mostviertel

foto: mostviertel tourismus/weinfranz.at
foto: mostviertel tourismus/weinfranz.at
foto: mostviertel tourismus/weinfranz.at
foto: mostviertel tourismus/weinfranz.at
foto: mostviertel tourismus/weinfranz.at
foto: rita newman / bmlfuw
Share if you care
2 Postings

Obwohl ich hier im Forum noch nie gefragt wurde, woher ich komme und sich vermutlich auch nie jemand dafür interessieren wird, nutze ich die Gelegenheit um zu sagen: Aus dem Dirndltal!

Da kum i in da Lederhosn.

Mal schauen, wos de Dirndln dazua sogn!
(C:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.