Renoir-Zufallsfund in Virginia

10. September 2012, 14:19

"Landschaft am Rande der Seine" lag auf Flohmarkt

New York - Weil sie den Rahmen schön fand, hat eine Frau auf einem Flohmarkt im US-Bundesstaat Virginia für sieben Dollar ein Bild gekauft - und damit möglicherweise ein Werk des französischen Impressionisten Pierre-Auguste Renoir erstanden.

Experten eines Auktionshauses in Virginia identifizierten das Fundstück auf Anfrage als "Landschaft am Rande der Seine" von Renoir. Sie schätzen es auf einen Wert von bis zu 100.000 Dollar, Ende September soll das Werk versteigert werden. Klärungsbedürftig bleibt, wer der Verkäufer war und wie das Bild auf den Flohmarkt in Virginia gelangte. (APA, 10.9.2012)

Share if you care
9 Postings
@peter hammer 06...

habens ein problem ihre "meinung" öffentlich kund zutun?? ist angst der schlüssel??

Hoffentlich behält die Frau den schönen Rahmen.

Nette Fälschung vermutlich ...

deutsches beutegut...von americanern gerettet...

bravo

das war auch mein erster Einfall

wenn ich Raubgut daheim hätte würde ich GENAU so eine Story auftischen.

Provenienz?

Gfladert im WK2?
Normalerweise WISSEN Leute dass sie einen Renoir besitzen.

rofl...nun, bei einen einfachen GI kann man schon eine ausnahme machen

aufgrund der bildung(schamlose unterstellung durch meine endlos aufenthalte in us) wird er das ding vielleicht nicht gleich erkannt haben...irgendwann wälzt man halt ein paar kataloge...und schwupps wird man fündig...jetzt noch ne passende ausrede...och...der dealer, hmm wie sah der aus...well...some average guy...about 50, caucasian...worn out clothes...and so on...

Meinen Sie ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.