Streiks der Minenarbeiter in Südafrika weiten sich aus

10. September 2012, 13:55

15.000 Arbeiter der KDC-Goldmine beteiligen sich an wildem Streik

Johannesburg - Nach dem Streik mit blutigen Ausschreitungen in einer Platinmine legen immer mehr Arbeiter des Bergbau-Sektors in Südafrika die Arbeit nieder. Am Montag beteiligten sich rund 15.000 Mitarbeiter der KDC-Goldmine in einem Vorort von Johannesburg an einem wilden Streik. Bereits in der vergangenen Woche waren dort tausende Kumpel in den Ausstand getreten. Die gesamte Produktion in dem Bergwerk liegt still.

Der Betreiber der Platinmine, in der im vergangenen Monat bei Zusammenstößen zwischen Streikenden und Polizisten 44 Menschen ums Leben gekommen waren, stellte der Belegschaft unterdessen ein Ultimatum. Die Angestellten wurden aufgefordert, die Arbeit umgehend wiederaufzunehmen.

Befürchtet wurde, dass es deshalb zu neuen Gewaltausbrüchen kommen könnte, da einige militante Bergarbeiter ihre Kollegen an der Wiederaufnahme der Arbeit hindern wollen. Die Kumpel fordern eine drastische Lohnerhöhung. (APA, 10.9.2012)

Share if you care
5 Postings
Minenarbeiter-Proteste zum Politikum avanciert

Die Proteste der Minenarbeiter haben sich schon längst zum Politikum etabliert, an welchem die Parteien, die Gewerkschaften und die Medien ihren Einfluss versuchen auszuüben. Einfluss auf die ökonomische Zukunft des Landes: http://2010sdafrika.wordpress.com/2012/09/0... nnesburg/.

da geht es nicht mehr nur um mehr gehalt da geht es um

die MACHT...wie bereits in einem anderen posting von mir geschrieben: das wird noch ein flächenbrand!!

mal abgesehen von den ausschreitungen bzw. zusammenstößen finde ich gut, dass die leute dort auf die barrikaden steigen.

wie soll man denn sonst auf die Barrikaden gehen?

Tanzend? Leider zwingt, wie überall auf der Welt, die sogenannte Ordnungsmacht die unzufriedenen Menschen dazu,
Blut zu lassen.

friedlich kann man auch demonstrieren.

manchmal lassen das gewissen institutionen halt nicht zu...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.