Neue Nook-Tablets: Windows 8 statt Android

  • Nook: Neue Generation ersetzt Android mit Windows 8.
    foto: barnes & noble

    Nook: Neue Generation ersetzt Android mit Windows 8.

Launch-Event für Ende September erwartet

Barnes & Noble könnte nach der Veröffentlichung von Amazons neuen Kindle-Devices ein Windows 8-Tablet in Stellung bringen. Ungenannte Quellen haben gegenüber Digital Trends bestätigt, dass Ende des Monats ein gemeinsamer Event von Microsoft und dem Buchhändler in dessen Flagshipstore am New Yorker Union Square stattfinden soll.

Bisherige Nook-Tablets mit modifiziertem Android

Das neue Lineup wird schon länger erwartet, denn Barnes & Noble hat die Preise der aktuellen Nook-Generation deutlich reduziert. Wie Amazons Kindle Fire-Tablets laufen auch diese mit einer zugeschnittenen Version von Googles Android.

Noch keine Details bekannt

Nachdem Microsoft im April 300 Millionen in ein Joint-Venture investiert hat, darf nun damit gerechnet werden, dass die neuen Geräte auf Windows 8 setzen und rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im Laden sein werden. Preise oder ein genauer Termin für die Vorstellung sind jedoch noch nicht durchgesickert.(red, derStandard.at, 10.09.2012)

Share if you care
1 Posting

Ich glaube nicht ob B&N mit Amazon mithalten kann. Alleine das Angebot an E-Books dürfte bei B&N deutlich geringer ausfallen als bei Amazon. Schon überhaupt wenn man von Nicht-Englischer Literatur ausgeht.
Falls dem nicht so ist, lasse ich mich gerne eines besseren belehren!

Mit Win8 bietet B&N jedenfalls schon mal den USP am E-Book Reader Markt. Bin gespannt wie sich die Geräte entwickeln. Preislich müssen sie natürlich irgendwo im Bereich der Kindle-Pendants liegen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.