Mord in Annecy: Bombenalarm im Haus der Opfer beendet

  • Das Haus der ermordeten Familie wurde am Montag von Sprengstoffexperten durchsucht.

Die britische Polizei entfernt die erweiterte Absperrung vor dem Grundstück

London - Nach dem mysteriösen Vierfachmord in den französischen Alpen sind am Haus der Opfer-Familie in England die Bombenexperten wieder abgerückt. Nachdem die Gebäude rund um das Einfamilienhaus im Ort Claygate in der Grafschaft Surrey am Montag evakuiert wurden, ist die Bedrohung durch Sprengstoff vorbei. Das berichtet die britische Zeitung "Guardian" in ihrem Liveticker. Der Grund für den Bombenalarm waren Sorgen um Gegenstände, die bei der Durchsuchung des Hauses gefunden wurden, hieß es von der Polizei.

Unterdessen veröffentlichte die französische Polizei Informationen, wobei bei dem Vierfachmord nur eine Waffe benutzt worden war. Ein Schuss aus der selben Pistole verletzte auch die siebenjährige Tochter des ermordeten Ehepaares, die sich noch im Krankenhaus befindet.

Bei der Bluttat waren am Mittwoch ein Ehepaar, eine Großmutter sowie ein Radfahrer erschossen wurden. Ein sieben und ein vier Jahre altes Mädchen überlebten. Von ihnen erhofft sich die Polizei wichtige Hinweise zu den Umständen der rätselhaften Tat. (red, APA, 10.9.2012)

Share if you care