Österreichs Mobilfunker bringen iPhone 5, Probleme mit LTE

Flächendeckender LTE-Roll-out frühestens 2013 - Noch nicht für Sprachtelefonie

Apples neues iPhone dürfte jüngsten Berichten zufolge weltweit den schnellen Mobilfunkstandard LTE unterstützen. In Österreich wird LTE von A1, T-Mobile und "3" angeboten, die Verfügbarkeit ist bislang jedoch sehr eingeschränkt und auf Datenübertragung begrenzt. Daran dürfte auch der Start des iPhone 5 vorerst nichts ändern. Das neue Apple-Gerät wollen die Mobilfunker dennoch in ihr Sortiment aufnehmen.

T-Mobile wartet ab

Bei T-Mobile sieht man zwei Probleme mit LTE am iPhone: Einerseits sei - trotz der Gerüchte - noch nicht endgültig geklärt, welche Frequenzen es tatsächlich unterstützten wird. Laut Unternehmenssprecher Helmut Spudich werden das auch die Mobilfunker erst am Mittwoch bei der offiziellen Präsentation erfahren, wie er gegenüber dem WebStandard erklärte. Schon beim aktuellen iPad gab es Probleme, da es mit den LTE-Frequenzen in den USA, nicht aber mit den Netzen in vielen anderen Ländern wie auch Österreich funktionierte.

Noch keine LTE-Sprachtelefonie

Außerdem bietet T-Mobile derzeit noch nicht die Möglichkeit, über LTE zu telefonieren. Das 4G-Netz kann aktuell nur für Datenübertragung genutzt werden, für Sprachtelefonie muss zu 3G umgeschaltet werden ("circuit switched fallback" genannt). Voice-over-LTE (VoLTE) sei noch nicht befriedigend umgesetzt. Eines der ersten Geräte, die VoLTE unterstützen, ist Samsungs Galaxy S3.

A1 baut aus

Marktführer A1 hat indes kurz vor der Präsentation den weiteren Ausbau seines LTE-Netzes durch Ericsson angekündigt. Am 17. September will man dafür auch neue Hardware von Huawei zeigen. Ob A1 auch das iPhone 5 anbieten wird, ist nicht bekannt. Das Unternehmen hatte schon frühere Modelle aufgenommen.

Bis zum Jahresende sollen Wien und alle Landeshauptstädte in den Ballungszentren versorgt werden. "Anders als bei der Einführung von 3G müssen bei LTE wegen der hohen Kapazitäten die Anbindungen der Funkstationen mit Glasfaserleitungen ergänzt werden", sagt Pressesprecherin Livia Dandrea-Böhm auf Anfrage. Auch bei A1 ist VoLTE noch nicht möglich.

"3" will neue Tarife bieten

Als Dritter im Bunde bei LTE bestätigte "3" schon konkret, das neue Apple-Handy anbieten zu wollen: "3 wird das iPhone 5 nach dem Österreich-Launch zeitgleich mit den anderen Mobilfunkanbietern ins Sortiment aufnehmen", sagte Sprecherin Maritheres Paul. LTE ist in Teilen von Wien, Graz und Linz derzeit mit zwei verschiedenen Datentarifen verfügbar. Sofern das iPhone 5 LTE tatsächlich weltweit unterstützt, werde "3" entsprechende Tarife anbieten.

Orange bringt iPhone 5, auch ohne LTE-Netz

Orange hat als einziger österreichischer Mobilfunker noch kein 4G-Netz für den kommerziellen Betrieb gestartet. Gegenüber dem WebStandard erklärte Sprecher Tom Tesch, dass man dennoch das neue iPhone in das Portfolio aufnehmen werde, wie auch schon die Apple-Smartphones zuvor. Wann es in Österreich verfügbar sein werde, könne er aber noch nicht sagen.

Flächendeckendes LTE erst 2013

LTE-Testversuche habe es auch schon bei Orange gegeben, das Unternehmen hat seit 2011 kontinuierlich Sendestationen für LTE aufgestellt oder bestehende aufgerüstet. Für den flächendeckenden Betrieb in weniger dicht besiedelten Gebieten sind jedoch Frequenzen im 800er-Bereich nötig. Hier werde die Frequenzvergabe erst nach dem Closing der Übernahme von Orange durch "3" stattfinden.

Ein flächendeckendes Roll-out ist daher bei allen heimischen Anbietern frühestens 2013 möglich. Bis dahin haben Kunden selbst dann vom schnellen Datenfunk am iPhone 5 nichts, wenn es die Frequenzen bereits unterstützen sollte. (Birgit Riegler, derStandard.at, 11.9.2012)

Share if you care