Der Doktor im iPhone

10. September 2012, 10:36

Neue Apps für Patienten-Selbstmanagement erleichtern den Umgang mit chronischen Erkrankungen

Chronische Krankheiten verlangen von Patienten mitunter große Disziplin: regelmäßige, zeitgerechte Einnahme von Medikamenten, Überprüfung von Körperparametern, das Einhalten von Kontrollterminen. HIV/Aids ist ein Paradebeispiel für das Management, das für jeden Infizierten zur Selbstverständlichkeit werden muss. "Mein positives Tagebuch" heißt eine Applikation fürs Handy, die von der Pharmafirma MSD Österreich in Zusammenarbeit mit HIV-Ärzten, Aids-Gesellschaft und Selbsthilfegruppen entwickelt wurde. Sie soll HIV-Positive im Selbstmanagement ihrer Krankheit unterstützen, Körperwerte als Grafiken darstellen und mit einem Knopfdruck eine E-Mail an den behandelnden Arzt schreiben lassen. Auch diverse Anlaufstellen für HIV-Positive sind fix in der App gespeichert. "Es ist ein Tagebuch des Immunsystems und der Befindlichkeiten", definiert Wiltrut Stefanek, Obfrau des Vereins Pulshiv. Ebenfalls positiv: Der Download der App ist kostenlos.

Weitere Apps

Auch die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen nutzt die Möglichkeiten des iPhones für ihre Zwecke. "Augenvorsorge Schau auf dich" liefert kostenlose Infos zu Augenerkrankungen, simuliert damit verbundene, eingeschränkte Wahrnehmung und soll damit helfen, bei ersten Anzeichen rechtzeitig den Augenarzt aufzusuchen. Denn: Rechtzeitig erkannt und behandelt, kann möglicher Erblindung entgegengesteuert werden. Die App "Augenvorsorge Schau auf dich" wurde übrigens von Schülern der TGM Schule der Technik in Wien als Projekt entwickelt. Auch diese iPhone-App ist kostenlos. (pok, STANDARD, 10.9.2012)

Share if you care
2 Postings

Gibt's garantiert alles nur für iPhone und auf keinen Fall für Android.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.