Alex Katz: Personale zum 85. Geburtstag

9. September 2012, 22:16

Essl Museum feiert ab 14. September den befreundeten US-Maler

Klosterneuburg - Anlässlich des 85. Geburtstags von Alex Katz zeigt das Essl Museum in Klosterneuburg die bisher größte Malerei-Ausstellung des US-amerikanischen Künstlers in Österreich. In der dynamischen New Yorker Kunstszene der 1950er und 1960er Jahre entwickelte Katz seinen unverwechselbaren Stil. Zu sehen sind ab 14. September Porträt- und Landschaftsbilder der vergangenen 35 Jahre und aktuelle Arbeiten aus dem Atelier des Malers.

Das Sammlerehepaar Essl verbindet eine langjährige Freundschaft mit Katz. Mehr als 30 Gemälde, dazu Entwurfszeichnungen, vorbereitende Ölskizzen und Kartons werden gezeigt. Alle großen Themenbereiche des Künstlers - Society, Freunde, Familie, Landschaft - sind ausgiebig vertreten. Die Werke sind im Besitz der Sammlung Essl. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen, einem Vorwort von Karlheinz Essl, der die Schau auch kuratiert hat, und Texten von Liam Gillick und Lisa Grünwald.

Gegen den Trend der Zeit hat sich Alex Katz im New York der 1950er Jahre für die figürliche Malerei entschieden. Beeinflusst durch Elemente des Jazz und einzelne Dichter der New York School wollte er realistische Sujets in eine konkrete Form bringen. Coolness, technische Virtuosität und der lyrische Umgang mit Alltagsszenen sind Anknüpfungspunkte, die Katz in seinen Bildern auszudrücken sucht. Wie die Vertreter der Pop Art interessierte er sich zu Beginn der 1960er Jahre für die Darstellungsformen in Film, Fernsehen und Werbung. In Anlehnung an die Formate und Direktheit von Plakatwänden und die Weitwinkel-Einstellungen des Kinos wurden auch seine Bilder größer.

Ab Mitte der 1960er Jahre entstehen Gruppenporträts von Intellektuellen, Künstlern und Tänzern. Partylaune, Freizeitstimmung, Glamour und Schönheit spiegeln sich in diesen Bildern von Freunden, Bekannten, seiner Familie und seiner Frau Ada. Es dauert weitere zehn Jahre, bis er in den 1970ern das richtige Verhältnis von Bildoberfläche und Grund herausfindet. Nach wie vor an schneller Malerei interessiert, investiert er nun mehr Zeit in die Vorbereitung. In spontaner Maltechnik fertigt er Skizzen, kleine Ölbilder und Bleistiftzeichnungen. Die große Komposition wird mittels Papier-Kartons auf die Leinwand übertragen. Die Farben werden vorab abgemischt und in einer Nass-in-Nass-Technik aufgetragen. In den späten 1980er und 1990er Jahren konzentriert sich Katz auf großformatige Landschaftsdarstellungen. Neben den Gemälden entstand auch ein umfangreiches druckgrafisches Werk.  (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.