Strache hat "Zeit im Bild", Spindelegger in Gesamtwertung vorn

9. September 2012, 18:47

Der Vizekanzler und ÖVP-Chef führt im August die Gesamtwertung an

Wien - In Österreichs wichtigster Nachrichtensendung kam im August FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am längsten zu Wort. Seine Themen in der Zeit im Bild um 19.30 Uhr waren ihm nicht durchwegs genehm: Die Neuwahlverweigerung der skandalgebeutelten Schwesterpartei FPK stand da laut Mediawatch-Monatsbilanz für den STANDARD ganz oben, gefolgt von Eurokrise und Wehrpflicht-Volksbefragung.

Die schob Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) auf Rang zwei der O-Ton-Bilanz der Zeit im Bild, schwierig wie seine Sportdebatte im Gefolge der Olympischen Spiele. Die wiederum war eines der Hauptthemen von Kanzler Werner Faymann (SP) in den Hauptnachrichten, dort gefolgt von Michael Spindelegger.

Der Vizekanzler und ÖVP-Chef, beschäftigt mit seinem Nichtwechsel ins Finanzministerium und anderen gescheiterten Revirements, führt im August die Gesamtwertung an. Aber nur nach TV-Sekunden in Zeit im Bild, ZiB 24 und vor allem ZiB 2. (red, DER STANDARD, 10.9.2012)

Share if you care
6 Postings
Fernsehen verblödet.

Wie kann man sich aus 2min-Filmchen ein Bild der polit. Lage machen?

Dass der Kanzler eine gestreifte Krawatte trägt und der Vize leider wieder beim Frisör war, das sind die Dinge, die ich mir beim Blödsehen merke.

Fernsehen verblödet,...

...besonders wenn man ORF schaut!

Lustig, ich schau auch immer zuerst auf die Krawatte.

Ich versuche auch immer, mich auf das einstudierte Bla zu konzentrieren. Da erregt eine Krawatte leicht die Aufmerksamkeit.

wenn Sie nur die Krawatte und die Frisur wahrnehmen hat das anscheinend eher mit Ihnen selber zu tun

Vielleicht liegt es auch am Bild der "Anticharismatiker"... da werden Attribute wie Krawatte und Frisur zu wahren Highlights!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.