Spindelegger: "Vollkasko-Gesellschaft gibt's nicht"

  • Ein Prost auf die Wehrpflicht! ÖVP-Chef Michael Spindelegger 
genehmigt sich beim Erntedankfest ein Schlückchen.
    foto: standard/newald

    Ein Prost auf die Wehrpflicht! ÖVP-Chef Michael Spindelegger genehmigt sich beim Erntedankfest ein Schlückchen.

ÖVP-Chef und Vizekanzler Michael Spindelegger wirbt auch beim Erntedankfest des Bauernbundes für die Beibehaltung der Wehrpflicht und warnt vor einem Systemwechsel, der nicht vorbereitet sei: "Bleiben wir auch bei der Solidarität."

Wien - ÖVP-Chef und Vizekanzler Michael Spindelegger nutzte das Erntedankfest des Bauernbundes am Sonntag am Heldenplatz in Wien auch für einen Appell zur Beibehaltung der Wehrpflicht. Spindelegger hob nicht nur die Notwendigkeit von Agrarzahlungen für die heimischen Bauern hervor, sondern ging besonders auch auf die Volksbefragung zur Wehrpflicht ein: "Im nächsten Jänner geht's darum: Wird es in Österreich einen Systemwechsel geben, weg von Wehrdienst und Zivildienst zu etwas, was wir noch gar nicht richtig sagen können? Und da sage ich: Nein, danke. Bleiben wir auch bei der Solidarität in Österreich."

Der ÖVP-Chef warb für ein Ja zum bestehenden System, "denn das wird uns insgesamt als Gesellschaft nur guttun, und wir brauchen nicht alles abschieben an irgendwen anderen. Die Vollkasko-Gesellschaft in Österreich gibt's nicht, sorgen wir selber für unsere Sicherheit."

Bundeskanzler Werner Faymann sprach sich am Wochenende gegen den Rücktritt seines Verteidigungsministers Norbert Da rabos aus, selbst dann, wenn die Volksbefragung im Jänner gegen ein Berufsheer ausfallen sollte.

Das Ergebnis sei zu respektieren und umzusetzen, es brauche aber "weder jemand zurücktreten noch jemand traurig zu sein", wird Faymann in Österreich zitiert. Auch Darabos selbst beteuert, nicht zurücktreten zu wollen, so oder so nicht: "Das spielt's nicht."

Der Idee, das Volk neben der Wehrpflicht auch über Bildungsthemen zu befragen, wie es der Unternehmer Hannes Androsch, der auf Faymanns Wunsch auch das Personenkomitee "Unser Heer" anführt, in der Kronen Zeitung gefordert hatte, erteilte Faymann erneut eine Absage. "Die nächste Chance für die Wähler, sich für eine Schulreform einzusetzen, ist die kommende Wahl." (APA, red, DER STANDARD, 10.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 44
1 2
trollvottel

vollkasko gibts nicht heisst in den augen der ÖVP "wahlfreiheit". und "wahlfreiheit" heisst bei der ÖVP, die alternative "staat" gar nicht erst in konkurrenz zu "privat" zuzulassen. warum? ganz einfach. die ÖVP fürchtet sich vor dem staat, weil der staat in vielen grundbedürfnissen egalitärer und antielitär agiert: gesundheit, bildung und öffentlicher verkehr für alle. dadurch werden oft (nicht immer) private alternativen unattraktiv, was wiederum eine höhere soziale durchmischung zur folge hat.

es soll ja nicht jeder pöbel glauben er kanns zu was bringen. aber um genau das den leuten dennoch vorzugaukeln redet man dann vom fleiß. der markt wird es richten. nur die "besten" kommen durch. also die korrupten... zum kotzen.

übrigens ist vollkasko billiger als privat

siehe amerikanisches gesundheitssystem. kostet um rund 50% mehr als das österreichische, jedoch sind ein großteil der amerikaner dennoch vom gesundheitssystem ausgeschlossen. wer kassiert also ab? die privaten gesundheitsversicherer, die im kleingedruckten klauseln haben, nach denen man aus der versicherung ausscheidet wenn man zu teure krankheiten hat. das würde ja den profit schmälern.

wirklich eine grausliche menschenverachtende mentalität haben diese neoliberalen. und obendrein führt ihr system viel schneller in den ruin als der soziale.

"jedoch sind ein großteil der amerikaner dennoch vom gesundheitssystem ausgeschlossen"

guter kommentar, bis zur zitierten stelle. also das bzgl usa stimmt wirklich nicht. die ganz grosse mehrheit der us buerger hat natuerlich zugang zum (vom medizinisch/wissenschaftlichen standpunkt aus betrachtet - siehe herkunftsland der topforschung/nobelpreistraeger in medizin) besten gesundheitssystem der welt.

ABER: ein nicht unbetraechtlicher teil faellt, teils durch eigenes verschulden aber auch ohne dieses, durch den rost. das ist dann auch das material aus dem europaeische horrostories zum us gesundheitssystem gemacht werden. aber "ein grossteil der amerikaner"?! sicher nicht!

mag sein

aber die kosten/nutzen-rechnung des amerikanischen gesundheitssystems fällt trotzdem traurig aus im vergleich zu westeuropäischen.

Dirndl-Bauer oder Dirndl-Power?

Das Wiener Erntedankfest. Die zum Fest gewordene Darstellung der ländlichen Gemütlichkeit.
http://wp.me/p8z2Q-1aE

das finde ich gut:

http://www.personenkomiteeunserheer.at/
offenbar hat die övp schwierigkeiten freiwillige für ihre wehrpflichtplattform zu finden... was mich nicht wundern würde. vielleicht sollte die övp die personenkomiteepflicht für ihre mitglieder einführen.

Nah, das ist eine feine unnötige Partei. Der Umweltminister, der Lebensmittel zu Sprit verarbeiten möchte; ein Außenminister, der die ÖBB an einen alten Verrückten verkaufen möchte; eine Finanzministerin, die uns aussackelt und alles den Reichen und Bauern zukommen läßt.

"hob nicht nur die Notwendigkeit von Agrarzahlungen für die heimischen Bauern hervor"

was soll er denn sonst vor dem bauernbund sagen?
ich war aber doch erstaunt darüber, WER WIEVIEL eu-agrarförderung in meiner
geburtsgemeinde bekommt:

http://www.transparenzdatenbank.at/trans/see... ough?suche

das bauernbund-fest war schon etwas tief,
spindl hat sich aber versucht anzupassen,
mit hilfe von bierzelt-ton.

Wehrpflicht nicht mehr zeitgemäß

Schaut man sich in Europa um, ist Österreich eines von wenigen Ländern, das noch eine Wehrpflicht hat.
Gerade als neutrales Land ist mir der Sinn dessen nicht klar. Alle Aufgaben, die das Heer oder Zivildiener wahrnehmen, können wohl besser erfüllt werden, wenn man dafür ausgebildete, angemessen bezahlte und willige Personen heranzieht.

Wie bei vielen politischen Themen lebt die ÖVP auch hier noch in der Vergangenheit.

vollkasko gibts nur für konzerne, banken, versicherungen u. spekulanten - für die menschen gibts nur haftpflicht - nein, keine haftpflichtversicherung, sondern die pflicht für den irrsinn der kapitalhalter und sammler zu haften

Ich muss sie leider korrigieren Hr. Spindelegger! Es gibt die Vollkaskogesellschaft

Die VP schaut schon, dass es ihren Leuten gut geht. Die werden mit Posten und Pöstchen versorgt und auch sonst beschützt und behütet.

Zum Beispiel für ehemalige Minister aus dem Kabinett Schüssel und alle Leute aus deren Dunstkreis.

Die haben Vollkasko in jeder Beziehung. Finanziell abgesichert und von der Justiz anscheinend nicht angreifbar, weil das Justizministerium schon drauf aufpasst, dass nix passiert.

Auch der Josef Pröll sitzt ja nicht gerade auf der Strasse - was allerdings seine Qualifikationen sind, in der Raiffeisen so hoch aufzusteigen, ist mir schleierhaft.

Nur das dumme Wahlvolk darf zahlen bis es brummt.

Sie haben scheinbar keinen Einblick oder zu wenig Phantasie, um zu erahnen, dass es bei den anderen Parteien auch nicht anders ist.

Ein Bewohner eines "roten" Bundeslandes

ich durfte gestern mein rad über den heldenplatz schieben wegen diesem 'fest'. Zu meindr linken, eine bühne mit drönender volksmusik und einem schlechten witz nach dem anderen, zu meiner rechten, ein kollektives besäufnis und der dunst von alkohol in der abendsonne, ich was so froh da wieder draussennzu sein, ich frag mich was diese veranstaltung auch nur im entferntesten mit einem erntedankfest zu tun haben soll..

war ja nur ein bierzeltfest einer övp-parteisektion

der bauernbund ist - obwohl er das zu verheimlichen sucht - eine untergruppe der övp. die landwirte werden von der landwirtschaftskammer und nicht vom rauschigen övp-bb vertreten.

wir brauchen nicht alles abschieben an irgendwen

na da weiss aber der herr dr spindelegger nicht mehr was er spricht.
noch diese woche hat er die oebb an irgendwen abschieben wollen.
ja unsere politiker, richtige hanswurste sind die jetzt

Manche Menschen.....

....wollen alle Rechte, aber keine Pflichten.

Najou, wer das Goeld hat, mocht die Rägel, nicht?

18 oder 19j. junge Burschen an die Front schicken zu wollen, damit die Großkopferten im Land einen No-Risk-Lifestyle abfeiern können?! Auf das läuft's hinaus. Und ich sage euch - Spindelegger und Konsorten- ihr irrt alle, wenn ihr die Wehrpflicht

am Geschlecht festmachen wollt.

Es gibt keinerlei wissenschaftlichen Beleg dafür, dass das Geschlecht ein Faktor ist, der einen Menschen zur Landesverteidigung besser geeignet macht als einen Menschen des anderen Geschlechts.

Einzig die Tradition hat es bisher nahe gelegt. Doch wie lange will u kann man einem mündigen Volk die Wahrheit noch verschweigen?

Wir verbrennen heute doch missliebige Frauen auch nicht mehr als Hexen oder üben einen Gebärzwang - wie im 3. Reich durchaus üblich - auf sie aus Tradition aus!

Warum soll nur für Männer die Uhr stehen geblieben sein?

Antworten auf diese Fragen bleiben uns von Fischer angefangen alle Wehrpflichtbefürworter bis hinunter zu Spin. schuldig.

Eliminiert Art9a Abs3 am *20.1.* !

Stimmt nicht.
Frauen bringen dem Heer keinen Nutzen.

http://www.globaldefence.net/artikel-a... eiten.html

Die Aufnahme von Frauen ist rein politisch motiviert und schwächt die Schlagkraft der Armeen.

...schwächt die Schlagkraft der Armeen

umso besser

was Sie sagen ist ja schwer sexistisch und diskriminierend!

entweder wir bekennen uns zur Geschlechtergleichheit oder eben nicht.

Frauen können genauso gut wie Männer eine Cruise-Missile steuern oder diese programmieren und auf den Knopf drücken.

Frauen als Störfaktoren in diversen Vereinigungen, ja klar: Vatikan, rk-Kirche, schlagende Verbindungen und unserem Bundesheer.

Schon alleine deswegen darf aus Perspektive der Frauen so etwas nicht in dieser Form bestehen bleiben.

Ich wähle das zu 100% ab, allein um mir solche Bemerkungen über Frauen für die Zukunft nicht mehr anhören zu müssen.

Du kannst die Biologie nicht abwählen.

falsch formuliert!

Wenn die ÖVP das Sagen hat, gibt es die "Vollkaskogesellschaft" für notleidende EU Staaten,Großbanken,Großindustrie,Großbauern,Politiker,höhere Beamte und sonstige im Um-und Dunstfeld des Staates tätige Gruppen.Die Vollkaskogesellschaft gibt es schon lange nicht mehr für "normale" Arbeitnehmer,Alleinerzieherinnen,Mindestpensionisten,Arbeitslose und sonstige,die immer mehr zu Almosenempfängern degradiert werden.Die Charitygesellschaft ist auch in Ö angekommen.

"Vollkasko-Gesellschaft gibt's nicht" - nur für Politiker

Vor etwa einem halben Jahr hat Spindi noch ganz anders getönt

Ich bin gegen diese ständige Bevormundung durch den Staat, gegen zu viel Zwang in allen Lebenslagen. Geben wir den Menschen doch die Möglichkeit, freiwillig etwas für unser Land zu tun, im Rahmen von Tätigkeiten, die sie gern tun und für die sich einsetzen wollen.

(OK damals gings um die Vermögenssteuer, aber was macht das für einen Unterschied?)

Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.