Dorfbewohner in Indien stehen aus Protest seit zwei Wochen im Wasser

Ansichtssache

Neu Delhi - Ungewöhnlicher Protest im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh: 66 Bewohner zweier Dörfer stünden seit zwei Wochen Tag und Nacht bis zum Hals im Wasser, sagte die Aktivistin Bhargavi von der Organisation "Rette die Narmada-Bewegung" am Freitag per Telefon.

Durch den Bau von Staudämmen am Fluss Narmada seien Häuser und Felder der Dorfbewohner überflutet worden. Sie forderten Entschädigungen und Umsiedlung. "Dieser Protest ist unser letztes Mittel." Das indische Fernsehen zeigte verstörende Bilder der Protestierenden. Einer von ihnen sagte dem Sender NDTV: "Im Wasser beißen uns Fische und Krabben, unsere Haut leidet und es regnet." (APA, 8.9.2012)

foto: dapd
foto: dapd
foto: dapd
foto: dapd
Share if you care
23 Postings
Gesundheit

zuerst einmal Respekt. Finde ich Mutig und tapfer sich so zu wehr zu setzten hoffentlich tragen die Bemühungen Früchte.
Inwieweid spielt der FAktor Kälte, also Unterkühlung eine Rolle. Ist doch sicherlich Lebensgefährlich so lange im Wasser zu sein.

es ist ein ähnliches konzept wie ein hungerstreik

dadurch, dass man seine eigene Gesundheit aufs Spiel setzt, versucht man zu zeigen, wie wichtig einem das Thema ist

schon irgendwie beeindruckend

Dort hat's grad 30-40 Grad Lufttemperatur und das Wasser ist ja recht seicht...

Aufruf..

protestiern wir gegen den Korruptionssumpf und setzen uns alle gemeinsam in den jeweils nächstgelegenen See. ähh Sumpf

Ein neuer Ghandi ist vonnöten,

diesmal gegen die Korruption und Ungerechtigkeit im eigenen Land. Wo bleibt die Unterstützung durch die Menschenrechtler im Westen?

die erreichen gar nicht

denn das uebel sitzt in delhi und denen sind die dorfbewohner da irgendwo total egal. wenn die etwas erreichen wollen muessen die nach delhi kommen, je mehr desto besser, und vor dem regierungsgebaeude "ramba zamba" machen.

Hätte mir Medha Patka damals als Friedensnobelpreiträgerin gewünscht.

Naja, man kann nicht alles haben.
Stattdessen bekamen diesen (2005) die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) und Mohammed el-Baradei.
Ein Hohn.

...

Schmälern Sie nicht die Leistung ElBaradeis, dieser Mann hat sich tatsächlich sehr im Rahmen seiner Möglichkeiten für den Frieden eingesetzt. Auch wenn das vielleicht nicht immer medienwirksam für die breite Masse sichtbar war.

ich wünsche denen das der protest was bringt, g`sund schaut das jedenfalls nicht aus

sehr tapfer, diese Menschen!
Hoffentlich kämpfen sie nicht vergebnens!

Wie schläft man als Nichtfisch im Wasser?

Man wechselt sich ab - die Leute verlassen das Wasser für ein paar Stunden, um sich zu erholen.

endlich mal wieder eine echte demonstration

nicht so wie die cia propaganda-fakes mit protestschildern in englischer sprache

Genau sie sollten in ihrer Sprache schrieben

die nichz mal ganz Indien versteht. Ich weiß nicht ob sie schreiben können oder gar Englisch. Also Leute die wollen, dass die Welt ihr Anliegen kennt sind CIA-Agenten? In Pakistan gibt es immer wieder Demostrationen gegen die CIA-Agenten nit englischen Schildern, was sind diese Leute Ex-Agenten mit schlechten Gewissen? Ich bin immer paff wenn ich hier lese wie die gemeien Geheimdienste und ihre Helfershelfer alles und jeden in der Weltgeschichte schauspielern.

Genau, welcher Inder kann schon Englisch.

Die Sprache Englisch ist der Feind, SIe haben es erkannt.

Wir klagen immer über Korruption, zurecht.
Aber was in den asiatischen und afrikanischen Ländern an Korruption geschieht, spottet jeder Beschreibung.
Japan vielleicht ausgenommen.

euda ich sitz da beim abendessen, wäh :(

"Eure Armut kotzt mich an."

Danke für den wertvollen Beitrag.

ich liebe dieses Land

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.