"Slowenien braucht keine ausländische Hilfe"

Sustersic widerspricht Bankrott-Aussagen von Regierungschef Jansa

Ljubljana/Belgrad - Der slowenische Finanzminister Janez Sustersic hat Spekulationen eine Absage erteilt, das Euroland müsse unter den Rettungsschirm schlüpfen. "Ich möchte klar sagen, dass es keine offizielle Einschätzung gibt, dass Slowenien Hilfe von außen braucht und dass es keinen Druck auf uns gibt, solche Hilfe zu beantragen", sagte Sustersic der Zeitung "Dnevnik" in Ljubljana.

Damit widersprach der Minister seinem Regierungschef Janez Jansa, der vor einer Woche vor einem Bankrott seines Landes noch im Oktober gewarnt hatte. Jansa habe damit lediglich Druck machen wollen zur Annahme der von der Regierung vorgeschlagenen und von der Opposition abgelehnten Reformen des Rentensystems und des Arbeitsmarktes, vermutete der Finanzminister.

Sustersic sagte ohne Angabe weiterer Details, die Kosten für die Restrukturierung des maroden Bankensektors seien deutlich niedriger als bisher in der Öffentlichkeit angegeben. Diese Kosten waren von der Ratingagentur Moody's auf bis zu drei Milliarden Euro geschätzt worden. Der slowenische Wirtschaftsprofessor Joze Damijan hatte den Bedarf an frischem Geld zur Aufstockung des Kapitals und zur Ablöse fauler Kredite auf bis zu acht Milliarden Euro beziffert. (APA, 8.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2
"Ich möchte klar sagen, dass es keine offizielle Einschätzung gibt, dass Slowenien Hilfe von außen braucht und dass es keinen Druck auf uns gibt, solche Hilfe zu beantragen"

Auweia, so schlimm ist es schon?

Herbert Haupt in Slowenien aktiv?

a geh..

...und warum schreibens dann in anderen Zeitungen, dass 500 Mio. brauchen

Slowenien braucht keine Hilfe von außen!!!

Slowenien hat eine Vertrag mit Goldman Sachs/Sucks, der ihnen über die nächsten 12 bis 14 Monate hilft, bevor sich herausstellt, dass sie das doppelte zurückzahlen müssen. Dann erst steht S wahrlich vor der Pleite und EZB Chef Mario Draghi (ehem.Mitarbeiter der Bank Goldman Sachs) bestimmt, dass die Goldman Sachs Schulden aus EU Steuergeldern mit einem Schuldenaufschub, dafür dreifach zurück bezahlt werden.

Thais the way it goes.

Das Beste was ich dazu seit langem gesehen habe.

http://videos.arte.tv/de/videos... 94428.html

Gibt's eigendlich IRGENDEINE ...

... große Sauerei, wo die nicht ihre Finger im Spiel haben?

Unsere (?!) Vertreter schau'n zu. Wo sind die Regelwerke, welche sie nun seit 4, 5 Jahren ankündigen?

Tobin-Tax ?
High-frequency-trading ?
Schattenbanken ?
Usw., usw., ...

NIX !

Das Problem ist ...

dass die US- und EU-Politik von Goldman Sachs Ex-Mitarbeitern massiv unterwandert ist. Und die arbeiten wie eine Studentenverbindung.

Der ehem. US-Finanzminister Henry Paulson war (wie sein Voränger) vorher im Vorstand von Goldman Sachs, bevor er den größten Konkurrenten von GS Lehman Brothers in Konkurs geschickt hat. Zitat: "Ich habe dafür selbstverständlich keinen Cent Steuergelder aufgewandt."

Als einige Wochen später die AIG vor dem Konkurs stand, die Goldman Sachs noch Mio. US-Dollar geschuldet hatte, hat der Herr kurzer Hand die AIG-Schulden mit US-Steuergeldern bezahlt.

weil der ganze eu-parlamentssumpf von banken und firmen gekauft ist halten die gar nichts von uns einfachen bürgern. sie wollen nur unser bestes: unser geld.....
dafür verkaufen sie unsere seelen auch an den großen goldmann

dasselbe haben wir von portugal, zypern, irland, spanien und italien auch gehört....und auch monti scheint jetzt darüber nachzudenken, denn "so schlimm wäre es nicht um hilfen anzusuchen"....

Ist doch toll

Da die Muster praktisch gleich und ähnlich verlaufen, können Sie sehr einfach abschätzen was als nächstes kommt.

Sie müssen nicht auf den Inhalt dieser öffentlich Aussagen acht geben, das entspricht sowieso nie der Realität.

ha ha ha, warten wir mal einige Monate

am freitag in zwei wochen verkündet er dass unterm schirm müssen

janša

hat schon immer sehr risikoreich gespielt und weil es ihm einmal gelungen ist, glaubt er nur mehr so spielen zu duerfen. dass ihm die folgen mehr oder weniger wurst waren, ist auch nichts neues - derartige politik lebt von und in den ausserordentlichen umstaenden.

andererseit ist wieder interessant zuzusehen wie eine ganze reihe von politikern seit 2008 mit der realitaet nicht mehr zurecht kommt - auf fremde kosten, versteht sich. insofern waere ein diktat von aussen (=EU) echt wuenschenswert.

Derzeit färbt er vor allem einen Posten nach dem andern um…

…und versucht noch mehr Einfluss auf die Medien zu bekommen.

Gleichzeitig schüchtert das System alles ein, was ihm nicht passt. Das Autonome Kulturzentrum Metelkova wird z.B. seit einigen Wochen regelmäßig von Polizisten durchforstet, um die Ausweise von Besuchern zu kontrollieren und diese einzuschüchtern. Auch einige der Klubs dort werden bedrängt, wegen Nichteinhaltung von Sprachbestimmungen (z.B. weil Folder nur auf Englisch und nicht auch auf Slowenisch aufgelegt waren).

Metelkova Mesto ist eine Perle der alternativen slowenischen Jugendkultur und den Rechten seit Jahren ein Dorn im Auge. Es gibt dort regelmäßig vegane Küche, alternative Konzerte, Arteliers für Künstler und auch einen sehr nett hergerichteten LGBT-Club.

Fein, daß Slovenien sogut dasteht. Dafür kommt eine unfaßbare Meldung aus Zypern, genauer Südzypern. Laut Meldungen benötigt der griech. Teil der Insel rund 16Mrd. € aus den Rettungsschirmen

(egal welcher, Hauptsache die Kohle kommt rüber), weil, und jetzt kommt´s, weil das Wirtschaftswachstum stärker einbricht als angenommen. Bei ca 23Mrd. BIP wäre das so, als ob Ö vom ESM sofort mal 200 Mrd. € fordern könnte, weil unsere Wirtschaft nicht so wächst wie wir uns das wünschen. Also Frau Fekter, Antrag stellen, es winkt viel Kohle aus dem Irrsin.

Russland pumpt bereits insgesamt 7,5 Mrd. € ins Land um die russischen Banken, die in Zypern sitzen und Teile ihrer Vermögen dort verwalten, zu retten. Sollte der ESM also in Zypern eingreifen, retten wir mit unseren Steuern russische Banken.
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/09/46670/

16 Mrd. für 766.000 Einwohner =
20877,- pro Einwohner.
Für die Rettung einer Steueroase. Cool.
Seid stolz auf dieses sterbende Europa ;-)

das ende ist nicht mehr weit! -> geldschöpfung DURCH den staat!!!

kurios sind aber die ursachen wie zb umfangreiche bankenrettungen und GENAU DIESE banken, die eben gerettet wurden wetten dann gegen die staaten....völlig krank dieses system!!

um eine änderung der wert/gelschöpfung werden unsere flaschen...äh, ich meine politiker nicht herum kommen. zu dumm wenn man für ein paar hunderter käuflich ist, da geht das dann schwerer.
jeder mittellose student oder bettler hat da mehr rückgrat als diese kretins.

na ja was will man mehr...diese lutscher da oben

haben ihr schäfchen im trockenen...was kümmert sie die da unten...rein gar nixx

".. braucht keine ausländische Hilfe .."

UUiiiiii - ist's also bald soweit ?!?

Genauso sprachen
- Griechenland
- Portugal
- Irland
- Spanien
- Italien
- Ungarn
- usw., usw., ...

Slowenische Chaospolitiker

Für mich sind Jansa einerseits und Luksic und Jankovic andererseits komplette Dilettanten.
Natürlich benötigt Slowenien noch keine Hilfen, wenn man weiß, dass das Land noch ca. 3 Mrd Bankeinlagen besitzt. Zudem sollte man 2 der 3 Banken für symbolische 1 EUR verkaufen.
Wenn die Politik noch die Kurve bekommt, dann bekommt Slo noch die Kurve. Der Rest hängt von der EZB ab.

Janša versteht die Tragweite seiner Aussagen nicht.

Janez Janša (der slowenische Premierminister) meint er könne auch auf der Regierungsbank Opposition spielen. Seine Aussage zum angeblich anstehenden Bankrott war dazu gedacht, die anderen Parteien unter Druck zu setzen. Dabei hat er zwei Dinge übersehen. Erstens, dass ihn auch das Ausland hört und er somit als Premierminister nicht einfach etwas dahersagen kann und zweitens, dass er mit der ständigen Panikmache den Konsum abwürgt. Die Slowenen haben allgemein zu sparen begonne, weil sie sich vor der Krise fürchten und sie damit verschlimmert, weil den Unternehmern die Absatz- und Auftragszahlen und wegbrechen.

Finanzminister Šušteršic versucht nun die Dummheiten des Premierministers in ihrer Wirkung zu begrenzen, indem er relativiert.

Wobei ich mir schon langsam die Frage stelle, ob ich einfach nur meinen IQ auf 50 senken müßte, um Bundeskanzler zu werden. Mit 20 schaffe ich es vielleicht sogar zum EU-Präsident und mit 10 könnte ich wohl Kaiser der Welt werden. Bei Politikern ist wirklich der Erfolg umgekehrt proportional zur Intelligenzleistung.

Ist das ein versehen oder absicht

Das in der überschrift das wörtchen " noch" fehlt

Wissen Sie was der Finanzminister wörtlich gesagt hat?

das alte spiel. gähn.

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.