Jugendlicher Selbstmordattentäter tötet sechs Menschen

Anschlag vor NATO-Hauptquartier in Kabul

Kabul - Bei einem Anschlag vor dem NATO-Hauptquartier in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat ein minderjähriger Selbstmordattentäter am Samstag mindestens sechs Menschen mit in den Tod gerissen. Fünf weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums. Unter den Toten befänden sich mehrere Jugendliche, die vor dem NATO-Hauptquartier als Straßenhändler unterwegs gewesen seien, sagte ein ranghoher Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP.

Der Anschlag ereignete sich einem AFP-Korrespondenten zufolge in unmittelbarer Nähe der italienischen Botschaft im Diplomatenviertel von Kabul. Nach offiziellen Angaben der Polizei war der Selbstmordattentäter etwa 16 Jahre alt.

Die NATO bestätigte, dass es eine Explosion vor ihrem Hauptquartier gegeben habe, dieses aber nicht beschädigt worden sei. Bereits kurz nach der Detonation bekannten sich die radikalislamischen Taliban zu dem Anschlag. Ziel sei der US-Auslandsgeheimdienst CIA gewesen, teilte ein Sprecher mit.

Wegen eines Feiertags zum Gedenken an den vor elf Jahren getöteten Widerstandskämpfer Ahmed Shah Massoud waren die Sicherheitsvorkehrungen in Kabul am Samstag eigentlich besonders hoch. Massoud war von zwei Selbstmordattentätern des Terrornetzwerks Al-Kaida in den Tod gerissen worden - zwei Tage vor den Terroranschlägen in den USA am 11. September 2001, die zu dem internationalen Militäreinsatz in Afghanistan führten. Massoud hatte in den 1980er Jahren gegen die Rote Armee und in den 1990er Jahren gegen die Taliban gekämpft. (APA, 8.9.2012)

Share if you care
1 Posting
Vielleicht sollte man mehr Hintergrundrecherche mal anbieten.

Zumindest aus Pakistan ist bekannt, dass es dort Koranschulen gibt, wo Kinder mit Ketten an den Füssen die Religiösität näher gebracht wird. Es werden drogensüchtige und geistesschwache auf der Strasse eingesammelt und in Koranschulen gebracht. Warum diese Personen? Weil sie leicht manipulierbar sind. So werden Fanatiker und Attentäter "aufgebaut". Dies hat alles nichts mit dem Koran als Glauben zu tun! Aber man kann jede Religion zur Waffe weiterentwickeln....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.