Clint Eastwood verteidigt Stuhl-Rede: "Präsident Obama ist der größte Schwindel"

8. September 2012, 09:08

"Romney und Ryan würden ihren Job viel besser machen, das Land zu regieren, und das soll jeder wissen"

Los Angeles - Clint Eastwood (82) hat in einem Interview mit einem kalifornischen Lokalblatt seine bizarre Rede beim Parteitag der Republikaner verteidigt. Die Idee zu dem Sketch mit einem leeren Stuhl sei ihm erst kurz vor seinem Auftritt gekommen, sagte der Oscar-Preisträger in dem am Freitag veröffentlichten Interview der Zeitung "The Pine Cone" in Carmel, wo Eastwood einst Bürgermeister war. Bei seinem Auftritt am 30. August hatte der Filmemacher zu einem leeren Stuhl gesprochen, auf dem ein unsichtbarer Barack Obama sitzen sollte.

Die umstrittene Rede des bekennenden Republikaners sorgte weltweit für Schlagzeilen und löste einen Sturm in der Twitter-Szene aus. Er habe sein Ziel erreicht, drei Dinge zu vermitteln, zog Eastwood nun Bilanz: "Dass nicht jeder in Hollywood links steht, dass Obama eine Menge Versprechen gebrochen hat und dass die Leute das Recht haben, jeden Politiker abzusetzen, der keine gute Arbeit leistet".

"Präsident Obama ist der größte Schwindel, dem das amerikanische Volk je aufgesessen ist", sagte Eastwood weiter. "Romney und Ryan würden ihren Job viel besser machen, das Land zu regieren, und das soll jeder wissen. Ich mag viele Linke vor den Kopf gestoßen haben, aber ich habe auf die Leute in der Mitte gezielt".

Eastwood räumte ein, dass sein Auftritt "sehr unorthodox" gewesen sei. Er habe sich nicht an ein festes Skript gehalten, sondern spontan gesprochen. "Da steht dieser verrückte Schauspieler, der 82 Jahre alt ist, dort oben in einem Anzug", resümierte der Filmemacher. "Ich war mal Bürgermeister, und die dachten wohl, ich wüsste wie man eine Rede hält. Aber selbst als Bürgermeister habe ich nie Reden von mir gegeben. Ich habe Vorträge gehalten". (APA, 8.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 187
1 2 3 4 5

an alle Freunde und Bekannten die hier mitlesen:
Sollte ich je mit einem leeren Stuhl reden, bringt mich bitte zum Arzt. Auch im Alter von 82 ist das nicht normal.

"We left Obama a huge mess. He didn't clean it up fast enough. Put us back in office."

Nuff said, seniler alter Mann.

2 Thesen

1) Ein Ex-Western-Held ist kein Stand-Up-Comedian.
2) Eine Präsidenten-Wahl, gleich welchen Ausgangs, wird den USA nicht aus der tiefen systemischen Krise helfen.

Und ein Waffenlobbyist ist der Harry auch und was für einer.

Ein Rechter Recke der euch sagt: jeder richtige Mann braucht eine Waffe.
Pffff....

Dirty Harry 1 (1971)

"Wieso nennt man Sie 'Dirty Harry'?"
"Weil er ein schlimmer Finger ist! Weil er sich nur im Dreck wohlfühlt! Harry hasst alles auf dieser Welt, das Leben, den Tod, Ausländer, Neger, Schwule, Kellnerinnen, Verbrecher und sich selbst!"
"Hasst er vielleicht auch Mexikaner?"
"Fragen Sie ihn doch!"
Dirty Harry: "Besonders Mexikaner!"

Die Rolle war ihm offenbar direkt auf den Leib geschrieben!

Sch**ßegal

welche politische Einstellung Clint Eastwood hat! Der Mann ist ein guter Schauspieler und ein noch besserer Filmemacher. Diese zwei Bereiche sollte man bei dieser Diskussion unbedingt auseinanderhalten. Zudem ist es interessant zu erfahren, dass Hollywood doch nicht so links ist wie man glauben mag.

War ein guter Schauspieler.

Jetzt ist er einfach leicht gaga, um nicht zu sagen vertr*ttelt.

Links HAHA in den USA ... HAAAAAAAAAAAAAAHAA

Clint Eastwood, der Stuhlflüsterer

Demnächst im Kino

"Romney und Ryan würden ihren Job viel besser machen, das Land zu regieren"

Schwindler

jo wo er recht hat, da hat er recht.
obama hat soviel versprochen, yes we can, alles neu. alles is wies war nur viel schlechter. mehr schulden und noch mehr schulden und noch mehr ...

Schade. :( Als ich vor ein paar Jahren das erste Mal gehört habe, dass der Eastwood ein erzkonservativer Republikaner ist, haben seine zahlreichen großartigen Filme irgendwie einen falen Beigeschmack.

http://www.pineconearchive2.com/120907PCA.pdf

auf seite 22 beginnt das interview.....

Sagt ihm denn keiner, welches Bild er da abgibt? Bitter, wie ein an sich verdienstvoller alter Mensch seine zerebrale Reduzierung zur Schau stellt.

Herr Eastwood, Ihre Meinung in Ehren, aber:

haben Sie überhaupt noch eine? Odern wechseln Sie diese so alle vier Jahre wie die Hemden? Mit solchen Leuten ist kein Staat zu machen, sorry! Sich mit den Privilegien der Vergangenheit zu schmücken ist übrigens auch nicht unbedingt eine glorreiche Tat. Viel eher wäre es angebracht, Taten für die Zukunft zu setzen!
nicht genügend! setzen!

Eastwood hat einen guten inneren Kompaß

bei sovielen Lebensjahrzehnten erkennt man die Blender viel schneller als jüngere.

Du weißt aber schon, dass er Romney unterstützt? Einen größeren, rückgratloseren Blender hat die Geschichte noch nicht gesehen. Romney von 3 Jahren würde den heutigen nicht mal wählen.

sagen sie und meinen etwa nicht den romney, der der versammelten gemeinde 12 millionen jobs verspricht....wohl indem er den reichen die steuern entgültig erlässt, dann könnens noch gratis gärtner, hausangestellte und bodyguards anstellen...aber dafür nehmens ja meistens sowieso die illegalen mexikaner.....
die amerikaner sollten mal sich selbst eine meinung machen und hinterfragen wie 1 präsident 12 millionen jobs schaffen kann ohne die ganze welt mit krieg zu überziehen.....

Warum haben dann die alten ÖVP Bonzen den KHG nicht durchschaut ?

KHG haben dei Blauen zum Minister gemacht. Ab irgendwann war er dann parteilos.

Armer alter Mann. Sein Kompass mag vor Jahrzehnten in Ordnung gewesen sein. Jetzt beuteln ihn Störfelder. Clint Eastwood ist fast so gezeichnet wie Charlton Heston in den letzten Jahren vor seinem Tod.

Shit,

wollte ROT geben, vertan!!!
Der gute innere Kompaß war IMMER Rep!!

Ja sicher. Wie die meisten gscheiten Menschen. :)

Gescheit? Woran merkt man das?

Posting 1 bis 25 von 187
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.