Ein Fest für das Fahrrad

9. September 2012, 16:55
  • Allen Aspekten, die stilsicheres, urbanes Radfahren ausmachen, widmet sich das Radku.lt-Festival.
    vergrößern 645x432
    foto: wigand von sassen

    Allen Aspekten, die stilsicheres, urbanes Radfahren ausmachen, widmet sich das Radku.lt-Festival.

  • Alec Hager von der IGF sieht die Wiener Bike Community als eine der lebendigsten in Europa.
    vergrößern 645x432
    foto: wigand von sassen

    Alec Hager von der IGF sieht die Wiener Bike Community als eine der lebendigsten in Europa.

  • Live-Act von "Batman und Robin" 2011.
    vergrößern 645x466
    foto: erwin preuner

    Live-Act von "Batman und Robin" 2011.

  • Beim Hanky Panky Goldsprint heißt es 500 Meter im Stand sprinten "bis die Lunge platzt".
    vergrößern 645x466
    foto: erwin preuner

    Beim Hanky Panky Goldsprint heißt es 500 Meter im Stand sprinten "bis die Lunge platzt".

Ab 13. September huldigt Wien eine ganze Woche lang dem Fahrrad: Das Festival Radku.lt knüpft an das Bicycle Film Festival an

Was mit dem Bicycle Film Festival fünf Jahre lang in Wien gewachsen ist, wird nun von der veranstaltenden Radlobby IG Fahrrad fortgesetzt: Ab 13. September sorgt das Festival Radku.lt für den Kick-off der Wiener Mobilitätswoche. Dabei wird dem Fahrrad noch mehr Raum geboten. Eine ganze Woche lang gibts dieses Jahr ein dichtes Veranstaltungsprogramm mit Radkultur vom Feinsten: Street Art, Trick Contests und Group Rides, Film, Party, Kinderspaß und Mitmach-Events, kurz: mit allen Aspekten, die stilsicheres, urbanes Radfahren ausmachen. Höhepunkt ist das Radku.lt-Wochenende rund um das Künstlerhaus vom 14. bis 16. September.

"Wir wollen mit der Ausweitung des Festivals auch die lokalen Qualitäten der Wiener Bike Community betonen, die in unseren Augen zu einer der lebendigsten in Europa gehört", so Programmmacher Alec Hager von der Radlobby IGF und die Veranstaltungsagentur Cidcom. "Das Rad ist auch in Wien Kult, und das zeigen wir heuer acht Tage lang."

Tweed Ride und Bike Wedding

Nach der Vernissage von "Art Cycle Vienna #6" in der Künstlerhaus-Passage am 13. September folgt ein Highlight dem nächsten. Am 14. September findet der erste Wiener "Tweed Ride" statt, der in ein Lindy-Hop-Tanz-Picknick am Karlsplatz mündet. Danach wird vor Ort eine radromantische "Bike Wedding" mit Reverend Crank zelebriert, frei nach dem Motto des Vorjahres: "Wer sein Rad liebt, der heiratet es!"

Sobald die Dunkelheit anbricht, wirft der Cycle Cinema Club die Generator-Räder an und sorgt gemeinsam mit dem Publikum für ein kostenloses Public Screening mit einer Auswahl der besten internationalen Rad-Kurzfilme. Diese werden vom Bicycle Film Festival (BFF) und heimischen Rad-Filmemachern zur Verfügung gestellt. Das Programm des BFF wird jährlich aus internationalen Einsendungen zusammengestellt und reist dann um die Welt, zum sechsten Mal ist es seit 2007 in Wien zu Gast.

Nach dem Kino geht es im Theater Brut beim Künstlerhaus mit einer Opening Party weiter. So wie letztes Jahr "Batman und Robin" wird heuer das Elektropop-Trio The Bandaloop den Saal rocken. Der Hanky Panky Goldsprint sorgt für zusätzliche Bewegung und Spannung. Hier gilt die Devise "Strampeln, bis die Lunge platzt". Im K.-o.-Verfahren werden der- und diejenige ermittelt, die 500 Meter im Stand am schnellsten sprinten können.

Dichtes Filmprogramm

Am Samstag geht das Filmprogramm des BFF im Kino des Künstlerhauses weiter. Drei Vorführungen mit einem bunten Mix aus Kurzfilmen, DIY-Clips und Dokus werfen das Rad an die Leinwand. Höhepunkte sind unter anderem die Bilder von "L'Eroica", dem klassischen Radrennen für Rad-Oldtimer in der Toskana, wo Tausende von Chianti gestärkt und in Vintagewolle gekleidet, ihre Stahlrösser durch den Staub treten. Aktuelle Spielkurzfilme stehen ebenso auf dem Programm, wie etwa "Three Legged Horse" über den letzten Ritt eines schottischen Rikschafahrers.

Stammgast auf der Leinwand und einer der größten Helden der urbanen RadbotInnenszene ist Lucas Brunelle, der mit seinen Helmkameras Stadtrennen auf der ganzen Welt verfolgt. Heuer kommt die Langversion seines Werks erstmals in Europa ins Kino: "Line of Sight". Daneben hat die Wiener Kurzdoku "Piratislava" Weltpremiere.

Sprünge und Fixie-Games

Am Wochenende stellen urbane Radkünstler vor dem Künstlerhaus ihr Können unter Beweis: Samstags ab 15 Uhr springt der ungarische Trial-Pro Laszlo Hegedüs mit seinen Kollegen von Trial Vienna über den Platz, danach stehen Fixie Games auf dem Programm, daneben lockt die Bike Fair mit Design rund ums Rad. Alle Events laden zum Mitmachen ein.

Am Sonntag startet um 10 Uhr die Familien-Rad-Schnitzeljagd "FamAlleyCat" im Museumsquartier, die zeitgerecht zum "KinderRadSpoß" der IGF und zur BMX-Show beim Künstlerhaus eintreffen wird. Danach versammeln sich Jury und FinalistInnen zum Showdown der Wahl zum Schönsten Rad der Stadt. (tin, derStandard.at, 9.9.2012)

>>>Ansichtssache
Das ist mein Fahrrad: Der Schönheitswettbewerb
Vom Hochrad bis zum geretteten Puch Jungmeister

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3
Als neuer intern. Standard für KFZ wurden für das Bordnetz 48Volt vereinbart,..

daher habe ich mein E-Fahrrad gleich auf diesee neue Norm umgestellt und siehe da, es fährt tatsächlich besser.
Das Glockner-Bike hat original eine 36V-Li-Batterie, welche ich durch eine 48V-LiFePO4-Batterie ersetzt habe, mit dem Erfolg, da mit einer Ladung durch den Wienerwald bis nach Tulln zu kommen, in Langenlebarn musste ich wiederum beim Mechaniker laden, ich war damit sein erster EV-Kunde!
Das elektrisch-EInspurige hat da sicherlich noch viele Liebhaber.

Fahrradkult in Wien?

In Dänemark und/oder Holland, ja, dort wird es mit dem Fahrrad echt viel gefahren. In Wien wird es mehr gefeiert als gefahren, kommt es mir vor... ;)

Wär mal Zeit

für ein Fest für Radfaher, Autofahrer und Fußgänger. Vielleicht würde ein Miteinander mehr gegenseitiges Verständnis fördern. Wenn man so durchs Forum blästtert wärs höchste Zeit dafür...

lieber postler,

das wäre wirklich schön, aber das gegeneinander wird in wien schon von ganz oben geprädigt.
damit kann man das stimmvieh gut bei laune halten

Wer macht die Dopingkontrolle?

no dope, no hope?

Radku ist Litauer?

Der Lingens ist ein

gescheiter Mensch, aber soooo aus der Seele sprach er mir noch nie, wie mit diesem Artikel:

http://www.profil.at/articles/... rad-terror

"Zum Irrtum des Peter Lingens hinsichtlich des Fahrradterrors"

Eine Replik des radfahrenden ÖAMTC-Pendants:
http://lobby.ig-fahrrad.org/zum-irrtu... adterrors/

lol, die furchtbaren terror-radler in der burggasse

die gehsteigradler sind großteils kinder, alte leut und hin und wieder mal ein paar bürschchen, deren wadln dünner als die sattelstütze sind... da muss man schon sehr furchtsam sein, um vor denen angst zu haben.

Mag sein,

daß es sich in der Burggasse so verhält. Im restlichen Wien ist dem nicht so. Radelten nur Kinder, oder Alterchens, wär mir das sowas von wurscht. Es radeln aber vorwiegend junge Leute, rücksichtslos, knapp an einem vorbeipreschend, womöglich noch pöbelnd, weil man ihnen als Fußgänger den Schwung nimmt.

"Lingens ist ein gescheiter Mensch"? Da sind Ihre Ansprüche aber bescheiden.

Lingens hat sich einst in einem Profil-Artikel "Kraftwerksstürmer" für den Vollausbau der Donaukraftwerkskette stark gemacht, in dem er das Argument brachte "Biber bauen ja auch Dämme um Fische zu fangen". Auf einen Leserbrief, der ihn darauf hinwies, dass das ein Quatsch ist, antwortete er, dass "es ja egal ist, ob Biber mit den Dämmen Fische fangen oder ihre Körpertemeratur regulieren". Einige Zeit später schrieb er einen Artikel, in dem er Afroamerikanern generell einen niedrigen IQ und damit Unfähigkeit zu bestimmten Tätigkeiten unterstellte. Kritik an diesem Text begegnete er mit dem Hinweis: "Mir kann man keinen Rassismus unterstellen, weil meine Mutter Anti-Nazi-Aktivistin war."
Gescheit? Naja, wer Einbildung für Bildung hält...

Auch der klügste Kopf

hat das Recht zu fehlen.

Aber natürlich. Allerdings drängt sich bei manchen Verhaltensweisen der Verdacht auf, dass es doch nicht der "klügste Kopf" ist...

Wenn jemandem ein Megaschnitzer wie "Biber die Fische fangen" passiert und er darauf aufmerksam gemacht wird, dann würde ein "klügsten Kopf" doch wohl mal nachlesen, wie das mit dem Biber wirklich ist, statt pampig gleich den nächsten hanebüchenen Quatsch "Körpertemperatur regulieren" nachzuschiessen. Diese Verhaltensweise ist hingegen typisch für extrem eitle Personen, die sich selbst nie in Frage stellen. Einen weiteren Unsinn hat er übrigens nach Haiders Ausländervolksbegehren abgesondert, als er das schwache Ergebnis mit der ersten Niederlage Napoleons verglich. Da verwechselte er aber Aspern mit Wagram und meinte hinterher, das sei ihm "wegen der Alliteration mit Waterloo" passiert...
"klügster Kopf" meinten Sie? Naja...

Wie man am Beispiel Lingens sieht, müsste man die Fußgänger viel besser für den Umgang mit der Thematik Radweg schulen. So wie man die Straße nicht betreten kann, ohne sich vorher zu vergewissern, dass kein Auto daher"braust", so kann man auch nicht so mir nix dir nix einen Radweg betreten. Vorher muss man sich vergewissern, dass kein Radfahrer daherkommt. Denn der Radfahrer hat am Radweg Vorrang, er ist auch gezwungen, auf dem Radweg zu fahren. Deshalb sind Radfahrer auf Radwegen oft flott unterwegs, was auch ihr gutes Recht ist. Was bleibt, ist die Pflicht des Fußgängers, Vorsicht vor dem Betreten eines Radweges walten zu lassen.

Damit,

daß fußgänger auf einem Radweg ABSOLUT NICHTS verloren haben, bin ich voll bei Ihnen. Daß sie beim Überqueren eines Radwegs darauf zu achten haben, ob ein Radler dahergeprescht kommt detto. Erst heute machte ich in der Pantzergasse (1190) einen Fußgänger darauf aufmerksam, daß er am Radweg latscht, er hat sich höflich bedankt und auf den Gehsteig gewexelt. So einfach ist das, wenn man Höflichkeit und Rücksicht walten läßt. Wer von den Gehsteigradlern ist jedoch rücksichtsvoll? Kein einziger, klingeln, wie bescheuert, oder pirschen sich leise an, um DANN, wie wo ang'rennt, loszuklingeln und einen zu erschrecken.

Ich klingel auch wie bescheuert, wenn ich's zB eilig hab. Ich seh nicht ein, warum ich jedes Mal für einen uneinsichtigen Fußgänger abbremsen muss.

Man stelle sich vor, auf der Straße musst jedes Mal abbremsen, freundlich kurz auf die Hupe tippen und einen auf die Straße Torkelnden darauf aufmerksam machen, dass er auf der Straße geht.

Sie haben

aber auf einem Gehsteig ABSOLUT nicht zu fahren, ergo noch weniger, wie gestört zu klingeln, unwichtig, ob eile, oder nicht!!!
Sie können gerne jederzeit am Fußgängerweg mit dem Rad fahren, indem Sie absteigen und es schieben!!

Ich fahr ja nicht am Gehsteig, sondern am Radweg. Und werd dann noch von Fußgängern angepöbelt. Noch ein Kuriosum: Fußgänger, die am kombinierten Fuß-/Radweg zu fünft nebeneinander gehen und partout nicht zur Seite weichen wollen, um Radfahrer vorbei zu lassen...

Ja,

da haben Sie recht. Mich wird man niemals auf einem Radweg antreffen, da ich es peinlichst und aufmerksamst vermeide. Kann mich ja net über die Radler erregen und selber deren Rechte ignorieren.

Psssst.
Pfefferspray.

Ich weiß,

ich weiß. Noch besser wäre eine Stange in die Speichen, damit er auf den Asphalt köpfelt. *sfg* Aber wenn er HINTER mir kommt, wie kann ich dann, mit Stange und so? *g*

Sie brauchen einen Rückspiegel am Huterl.;-)

Oder am Hündchen. ;o)

Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.