Russland will mit Spam Bots soziale Medien mit Propaganda infiltrieren

Virtuelle Armee soll Social Media in Russland und Ausland überwachen und kontrollieren

Russlands Auslandsnachrichtendienst SVR investiert Berichten von DailyDot zufolge rund eine Million US-Dollar in die Etablierung einer Spam-Bot-Armee. Diese virtuelle Armee soll im Inland als auch im Ausland die Geschehnisse in sozialen Medien überwachen und kontrollieren.

Dreiteiliges Programm bis Ende des Jahres

Das Programm besteht aus drei Teilen und soll vorwiegend beobachten, wie Informationen sich online verbreiten und automatisch Staatspropaganda in Foren, Blogs und Social Media verbreiten. Daily Dot beruft sich dabei auf einen Artikel aus der russischen Zeitung "Kommersant". Die drei Programme Monitor-3, Dispute und Storm-13 sollen Ende des Jahres und Anfang 2013 ausgerollt werden. 

Infiltrierung

700.000 US-Dollar werden dabei für den dritten Teil des Programms, Storm-13, ausgegeben. Dieser besteht aus einer virtuellen Armee von Bots, die soziale Netzwerke mit Propaganda infiltrieren soll, um "die öffentliche Meinung zu beeinflussen". Zuvor werden mit "Monitor-3" die wichtigsten Online-"Distributionszentren" analysiert und die Faktoren untersucht, die zur Verbreitung von Inhalten führen. Darauf basierend soll mit dem letzten Schritt des Programms nicht nur im Inland, sondern Insidern zufolge in erster Linie zunächst in Osteuropa, propagandistische Inhalte verbreitet werden. Besonders bei "zivilen Unruhen" soll damit verhindert werden, dass "ungewünschte Informationen" verbreitet werden.

Neutralisierung von Anti-Spam-Maßnahmen

Tech-Experten aus Russland empfehlen deshalb verstärkte Anti-Spam-Maßnahmen für Websites. Der SVR will mit Storm-13 diese Maßnahmen "neutralisieren", was wohl der schwierigste Teil des Programms werden könnte. Experten sind sich jedoch sicher, dass dieses Programm so effektiv ist, dass es auch dieses Hindernis meistern wird. Internet-Überwachung ist in Russland nichts Neues, mit der Infiltrierung sozialer Medien nimmt diese jedoch ein neues Ausmaß an. (iw, derStandard.at, 7.9.2012)

Share if you care
15 Postings
bist du moped

bin ich froh dass die demokratie in russland schon so weit ist dass solche geheime aktionen schon monate im voraus gemeldet werden muessen.

da hab ich genug zeit mir alufolie und den neuesten norton oder kapersky botschutz zuzulegen und die orig. russkij wodka vorräte aufzufüllen.

nastrovje !

das forum ist vollkommen unterwandert

die cyber agenten sind überall

die westlichen sind die guten

die östlichen sind die bösen
und machmal geht es a bisserl durcheinander

wer hier schreibt ist selber schuld, es ist reine glückssache ob er oder sie in guantanamo oder sibirien landet (nur als zwei beispiele, es gibt sicher noch andere wüstenstriche und sumpfebenen)

Ente

Geheimdienste geben bekanntlich nicht bekannt, welche Unternehmen sie zur Beeinflussung der Volksmeinung betreiben. Natürlich gibt es eine ganze Reihe an Manipulationen, die man nicht zuletzt sogar hier im Forum deutlich zu spüren bekommt. Aber warum sollte so ein Vorhaben offen kommuniziert werden? Selbst der Propagandasender "Russia Today", welcher recht offensichtlich im höchsten Maß der ideologischen Gehirnwäsche dient, wird nicht offen als Instrument der Manipulation gehandelt.

Welchen Zweck verfolgt also diese Meldung?

(soziale) Medien mit Propaganda infiltrieren

Hab ich was übersehen? Was ist neu dran?

Ach so, nicht die USA, Russland steht da!

Unterm Jelzin hätts das net braucht, der hätt die russ. Resourcen freiwillig der FI rübergeschoben.

Allmählich lernen die Russen Marketing, aber 100 Jahre Rückstand ziehen sich halt. Unsere 70 Jahre gewirngewaschenen Ansichten zu Russland bringt man auch nicht so schnell auf "objektiv".
Und die 100% West-FI-gesteuerten Medien sowieso nicht.

Jede Scheuslichkeit, deren man die Russen bezichtigt, hat der Westen schon lange hervorgebracht, als "Kampf gegen den Terror", Nelken, Jasmin ... Revolution verpackt.
Bisher waren immer die Völker, global, die Besch.* zu Gunsten der FI.

Ist das Standard-Forum auch unter Beschuss?

Soll die allgemeine Mobilmachung ausgerufen werden?

Test Test Test

PUTIN IST SUPER, PUTIN IST EHRLICH. ER WILL NUR EUER BESTES. PUTIN BRINGT DIE FREIHEIT IN DAS DEMOKRATISCHE RUSSLAND. WÄHLE PUTIN UND DU WÄHLST RICHTIG!!

Gebt es doch zu liebe Systemmedien. Putin ist euch doch nur ein Dorn im Auge weil er sich nicht von Goldman und Co kaufen lässt.

Wie immer: Russen sind zu spät und zu plump...

CIA/NSA macht es schon ewig, und niemand merkt es.
Diletantenhaufen.

Putin unterschätzt die Intelligenz der Masse. Solche Bots werden sehr schnell als das enttarnt, was sie sind.

und was hilfts - hebens schon einmal einen Spam-Bot Angriff erlebt

da sind sie machtlos - 5,000 IP´s und 40,000 Spams in ein paar Stunden - AJE hat letztlich die meisten Foren "abgeschaltet" - für immer

- wir hatten Spam Bot mit ein paar IP´s - das geht

Klingt wie eine typische Überschrift

des Postillon. Nur dass es hier scheinbar keine Satire ist.

Naja, ich schaetze den Erfolg mal maessig ein,

zum einen weil plumpe Propaganda nur bedingt wirkt, zum anderen weil die Spam Filter besser und besser werden.

Vom technischen Standpunkt her ists egal ob jetzt Russland ihre Spamnachrichten schickt oder ein Botnetbetreiber seine Viagra E-Mails. Diese Ankuendigungspropaganda "sind sich jedoch sicher" aendert auch nichts dran. Spamhaus und andere Listen/Projekte helfen dabei sehr, und die machen sicher keine Ausnahmen fuer russischen Politspam.

das schreit foermlich nach einem

sozialen netzwerk ausschliesslich fuer Bots. "BotBook"

Da koennen dann die SpamBots ihre propaganda austauschen und sich ueber die neuesten methoden unterhalten wie sie die filter austricksen.

lol

wenigestens ham die was zu erzählen ;-)

Dieser besteht aus einer virtuellen Armee von Bots, die soziale Netzwerke mit Propaganda infiltrieren soll, um "die öffentliche Meinung zu beeinflussen".

Putin will "1984" und "Brave New World" endlich zum Durchbruch verhelfen ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.