Analysten: Kindle Fire HD besser als Nexus 7

7. September 2012, 13:04

IDC lobt Amazon dafür, gute Hardware mit Services und Inhalten besser zu kombinieren als die Konkurrenz

Amazon hat nach der Vorstellung seiner neuen Kindle-Fire-Tablets und E-Book-Reader positive Kritiken geerntet. Die Analysten von IDC gehen davon aus, dass das Kindle Fire HD der Bestseller im kommenden Weihnachtsgeschäft werden wird.

Beste User Experience

Laut den Analysten bietet das Fire HD eine "bessere User Experience als das Google Nexus 7 oder jedes andere 10-Zoll-Android-Tablet am Markt", heißt es in einer Aussendung. Amazon verstehe es, gute Hardware mit guten Services und Inhalten zu verbinden. Mit einem Preis ab 199 US-Dollar würde ein Tablet dieser Qualität nun erstmals für den Massenmarkt erschwinglich sein

Konkurrenz hat's nicht verstanden

Die anderen Hersteller hätten zwar den Stellenwert des Ökosystems rund um die Hardware erkannt, bisher aber nicht richtig umgesetzt. Nun würden die Konkurrenten vermutlich den Preis für Material und Produktion des Kindle Fire HD abschätzen, um ähnliche Geräte anzubieten. Doch damit würden sie nur zeigen, dass sie den Trend nicht verstanden haben, lautet die harte Kritik der Analysten. (br, derStandard.at, 7.9.2012)

Share if you care
25 Postings

Wer sind überhaupt diese "Analysten" liebes Webstandard-Team? Doch bitte nicht die unter der Verlinkung nach Amazon hier....

Das der Google Play Store mit seinen 600.000 Apps komplett fehlt, ist schon alleine ausreichend um auf das Nexus 7 zurückzugreifen!

Das Nexus 7 bietet mit seinem Original-Android wesentlich mehr Freiheiten. Dafür braucht man auch keinen Analysten um das festzustellen!

und die zwangswerbung nicht zu vergessen ...

10 Zoll???

eher 7 Zoll

3G???

lieber webstandard..

ein wenig kritischer hätte dieser artikel schon ausfallen können, denn dass das zusammenspiel beim kindle zwischen hard- und software gut funktionieren mag, ist die eine seite der medaille, aber ich finde einfach die meinung nicht genannter analysten darzulegen ohne auf die negativen seiten des geschlossenen amazon-tablets zu verweisen ist durchaus gewagt.

dass es sich dabei um ein android tablet ohne play store-zugang handelt wäre zb. eine nicht uninteressante information für leser...

"Laut den Analysten..." wenn ich dass schon lese. Die meisten Analysten wissen vermutlich nicht mal wie man das eine und das andere Tablet hält. Mir kommt das Kotzen. Wenn man in den letzten Jahren den Analysten vertraut hätte wäre man im Nirvana! Bitte liebe Analysten, kümmert euch um eure Dinge und hört auf technische Geräte zu beurteilen!!!! Ist ja wie wenn ein Techniker den Gault-Millau herausbringen würde.

Kindle Fire (HD) kommt nicht nach Österreich

Und auch wenn man eins kauft (mit deutscher Lieferadresse zb), lässt sich der Amazon Appstore in Österreich nicht verwenden. Starten schon. Apps runterladen: nein.

warum wird es dann auf der startseite von amazon.at groß beworben?

amazon.at

gibt es eigentlich nicht, ist eine Subseite von amazon.de

Und nach Deutschland wird es geliefert, dort wird auch der Amazon Appstore geoeffnet. Es wird kein Fire in Oesterreich geben.

hab den amazon store heruntergeladen

installieren kann ich nix - >

"bitte überprufen sie, dass sich ihre Rechungsadresse und Zahlungsweise in einem unterstützten Land befindet"

"Bestseller" von was?? Ist das jetzt auf den gesamten Tablet Markt bezogen oder nur auf das Android-Universum? Immerhin gibts es ja zum Weihnachtsgeschäft ja auch eine vielzahl an Windows8 Tablets bzw. Hybriden und möglicherweise auch ein neues kleines iPad!

2 Konzepte

Das Nexus 7 und der Kindle Fire HD verfolgen momentan noch etwas zu unterschiedliche Konzepte, um einen derartigen Vergleich anstellen zu können. Ich halte das Nexus 7 für das offenere System mit mehr Flexibilität.

Irgendwie klingen die Formulierungen der "Analysten" weniger wie eine ernsthafte Analyse als vielmehr nach einer Broschüre für potentielle Investoren?

Immer dieses Analystengewäsch.

Kommt wohl auch stark drauf an, was man als Kunde will. Ich hatte noch kein Kindle in der Hand, aber aus Hands-On-Videos sieht mir das im Vergleich zu einem "reinen" Android doch sehr beschränkt aus, noch dazu ohne Play Store? Wer hauptsächlich Medien konsumieren will, und ohnehin Amazon-Kunde ist, macht bestimmt einen guten Deal, der günstige Preis wird wohl auch a bissal querfinanziert sein.

Das Nexus 7 (das ich mir heute endlich bei MM vorbestellt hab) ist da meiner Ansicht nach etwas unverseller nutzbar, mit "reinem" Android 4.1 drauf und der Option, es zu rooten oder gar anderere ROMs zu flashen, für mich persönlich um Welten interessanter.

Soweit ich mich erinnere hat man doch mit dem Kindle Fire keinen Zugriff auf Googleplay oder?

richtig, außerdem müllt sie die neue kindle-generation mit werbung von amazon voll - und damit das geht, wird vermutlich schön häufig nach hause telefoniert.

da macht mir der browser vom fire mehr sorgen. silk nennen sie einen split browser, einen teil rendert der fire, einen teil die aws cloud. sprich ein proxy mit dem sie deinen gesamten internet traffic mitverfolgen.

http://amazonsilk.wordpress.com/2011/09/2... azon-silk/

das war aber eben auch bei der ersten generation so, während das mit der werbung neu ist.

ja schon klar, nur dass mich das nachhause telefonieren für werbung weniger beunruhigt als das aufzeichnen meines surfverhaltens

das ist deswegen ein bisserl schwach, weil ich gerade am nexus 7 mit der knidle-app ein auf amazon gekauftes ebook lese.

man kann auch mit dem n7 auf das amazon-ökosystem zugreifen.

Jein... Die Videostreams gehen (noch) nicht.

gehen die überhaupt schon außerhalb der usa?

Na wenns ein Anal-yst sagt.

Hätte nicht gedacht, dass das an der Zensur vorbeigeht.

Na da gings ja auch nicht um ein Apple Produkt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.