Kobo stellt neue E-Book-Reader vor

Kanadischer E-Book-Händler erneuerte seine Lesegeräte zeitgleich mit Amazon

Zeitgleich mit Marktführer Amazon hat auch der kanadische E-Book-Händler Kobo seine elektronischen Lesegeräte erneuert. Das Unternehmen stellte vor Journalisten in Berlin zwei klassische E-Book-Reader sowie einen Tablet-Computer mit Farbbildschirm und dem vollen Zugang zur Software-Welt des Google-Systems Android. Kobo gehört seit Anfang des Jahres zum japanischen Konzern Rakuten.

"To glow"

Mit dem Kobo Glo geht das Unternehmen neue Wege bei den Lesegeräten mit der stromsparenden E-Ink-Technik in Graustufendarstellung: Dieses Gerät mit einem 6-Zoll-Bildschirm verfügt über eine eigene Beleuchtung (Glo in Anlehnung an "to glow", leuchten), so dass man auch im Dunkeln E-Books damit lesen kann. Da sich die Beleuchtung stufenlos anpassen lasse, werde der Akku-Verbrauch bei durchschnittlicher Nutzung dadurch nicht wesentlich erhöht, erklärten Produktmanager von Kobo.

Mini

Der Kobo Mini wird mit einer Bildschirmgröße von 5 Zoll als "weltweit kleinster und leichtester" E-Ink-Reader bezeichnet. Der Kobo Arc ist ein 7-Zoll-Tablet mit Android 4.0 und verfügt über eine eigene Oberfläche für die persönliche Literaturverwaltung. Die Preise für die Geräte reichen von 79,99 Euro (Kobo Mini) bis 249,99 Euro (Kobo Arc mit 16 GB Speicher).

Amazon stellte am Donnerstag ebenfalls neue Geräte vor, darunter den E-Book-Reader Kindle Paperwhite mit einem beleuchteten Bildschirm und eine neue Version des Tablet-Computers Kindle Fire. (APA, 07.09. 2012)

Link

Kobo

  • Artikelbild
    foto: hersteller
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.