Microsoft führt Browserwahl auch bei Windows 8 ein

7. September 2012, 10:45
  • Browserwahl jetzt auch bei Windows 8
    foto: apa

    Browserwahl jetzt auch bei Windows 8

Europäische Kartellkommission kündigte auch Überprüfung des neuen Betriebssystems an

Nachdem die Europäische Union von Microsoft gefordert hat, Usern den Internet Explorer als Browser nicht aufzudrängen und das Blockieren anderer Browser zu stoppen, ist Microsoft mit Windows 7 auf die Forderungen der EU eingegangen. Die Wettbewerbsbeschwerde kam von Opera.

Lösung durch Auswahlfenster

Die Überprüfung der EU wurde laut Heise bereits im Juli auch auf Windows 8 ausgeweitet. In Windows 7 wurde dieses Problem mit einem Auswahlfenster gelöst, das den Nutzer den Standardbrowser auswählen und sogar installieren lässt. Der Internet Explorer wird danach deaktiviert, sofern man sich für einen anderen Browser entscheidet.

Jährliches Update aktueller Browser

Auch in Windows 8 hat Microsoft diese Einstellung jetzt eingeführt: Bei einem Neustart wird der Windows-Nutzer dazu angehalten, seinen Browser zu wählen. Zur Auswahl stehen Opera, Firefox, Chrome und Maxthon. Die Liste wird halbjährlich upgedated, um die Browser mit den größten Marktanteilen anzuzeigen. Für Windows 8 RT kam die Beschwerde allerdings von Google und Mozilla Optional kann man auch beim Internet Explorer bleiben. (red, derStandard.at, 7.9.2012)

Share if you care
21 Postings
Oder gleich noch besser:

Sind sie wirklich sicher, dass sie Windows 8 installieren wollen?
Hier finden Sie eine Auswahl an alternativen Betriebssystemen.

Bitte wählen Sie:
1) Apple OSX Mountain Lion
2) Google Chrome OS
3) Linux Ubuntu
4) Nein ich bleibe bei Windows 8

Müssens *lol*

der IE lässt sich trotzdem vermutlich weiterhin nicht deinstallieren ...

und wenns so wäre - was es nicht ist - wo ist das problem?

kotz dich nur aus, muss ja nicht stimmen

iexplore.exe wird bei win7 deinstalliert, das ist der IE/der browser.
er wird sich daher vermutlich weiterhin _schon_ deinstallieren lassen.

wenn du nicht offensichtlich auf einem kreuzzug wärst müsste man annehmen, du trollst hier nur aus spaß am lästig sein rum.

Gleiches recht für alle-> Browserwahl sollte auch bei iMacs nur MacBooks eingeführt werden. Wieso wird immer nur auf MS hin gehakt?

du hast am mac die Möglichkeit deinen Browser auszuwählen. Und du kannst dir alles installieren auf was du Lust hast. Dass der IE eben nicht osx unterstützt ist Sache der IE Entwickler

Du hast auch bei Windows die Möglichkeit dir alles zu installieren. Sogar SAFARI (wofür auch immer)... Fakt ist aber das Microsoft gezwungen wird ein fenster aufpoppen zu lassen wo man drauf hingewiesen wird das man die Möglichkeit hat per Klick Safari, IE, Chrome, Fireforx und Opera zu installieren.... wieso wird das bei Apple nicht gemacht?? Ich finds einfach nicht gerade das immer alle auf MS los gehen...

Im Grunde sowieso Schwachsinnig, da ich mir als User ohnehin - sofern ich es möchte - einen anderen Browser als IE installieren kann. Ein Popup ist ziemlich unnötig. Aber im Grunde richtig- zumindest subjektiv kommt es vor als würde man mehr auf MS hinhauen.

Sagt dir das wort Monopolstellung etwas?

bekomme ich bei mac auch die möglichkeit bei installation direkt auf "google chrome" zu klicken und der wird dann direkt installiert?

oder muss ich bei mac immer zuerst diesen apple-browser starten, damit ich einen anderen browser zuerst downloaden kann?!?

würdest du dir als User denn ein Popup mit der Browserauswahl wünschen? :D

Lächerlich

Der IE hat keine dominierende Stellung am Browsermarkt und einen alternativen Browser kann wohl jeder herunterladen und installieren.

Wo ist die Browserwahl auf iPad oder Nexus 7? Apple und Google können machen was sie wollen. Dabei wäre es gerade bei Google so wichtig, dass das Verfahren der EU endlich vorankommt. Anstatt den Quasi-Suchmonopolisten zu kontrollieren, der bestimmt welche Informationen gefunden werden und das nach Belieben manipulieren kann, wird verfügt, dass es wichtig ist mit welchem Browser auf den Gatekeeper zugegriffen wird.

Das Lobbying von Google muss wirklich großartige und das Schmiergeld hoch sein!

"Der IE hat keine dominierende Stellung am Browsermarkt"

Der entscheidende Punkt ist die dominante Marktstellung von Windows, nicht jene vom IE.

Die dominante Marktstellung von Windows wurde (und wird) dazu ausgenutzt, um Benutzern den IE auf's Aug zu drücken. Genau deswegen gab's das Urteil.

Warum Apple mit Safari (und anderen) nicht gleiches widerfährt ist damit leicht erklärt. Deren Betriebssysteme haben keine dominante Marktstellung.

Zumal der Safari selbst eh ungefähr so relevant ist wie ein Furz im Wienerwald.

Stimmt, Windows ist der springende Punkt an der Sache.

"Die dominante Marktstellung von Windows wurde (und wird) dazu ausgenutzt, um Benutzern den IE auf's Aug zu drücken. Genau deswegen gab's das Urteil."

Naja... Aufs Auge drücken? Microsoft hat einen Browser im Produktportfolio und wird den natürlich mit ausliefern, wenn es "darf". Apple hat mit dem iPad eine starke Stellung am Markt und die EU schert sich nicht darum.
Google ist sozusagen Monopolist zum freien Informationszugang und keiner schert sich darum. Eigentlich sollte Google dazu verdonnert, den Hinweis man solle doch Chrome herunterladen, wenn man Google ansurft einzustellen. Oder im Sinne der Gerechtigkeit: Google sollte 5 Browser zum Download empfehlen.

Ich finde durchaus, dass es Bereiche gibt, wo man auch Apple und Google auf die Zehen steigen könnte.

Apple zum Beispiel, dass die Einschränkung auf die eigene Layout Engine fallen muss (also dass auch andere Browser mit eigener Layout Engine ermöglicht werden), oder Google, wo Chrome oft durch's Hintertürl installiert (bzw. eben auf's Aug gedrückt) wird.

Nur, dass Apple und Google auch nicht ganz sauber sind, spricht Microsoft nicht von ihren Unsauberkeiten frei.

Natürlich wird Microsoft durch die Verfehlungen der anderen nicht automatisch zum Unschuldslamm.

Wenn ich die Pressemeldungen der letzten Jahre im Geiste Revue passieren lasse, zeigt sich aber schon das Microsoft sehr wenige "Skandale" produziert hat im Ggs zu Google und Apple.

lächerlich

ist, wie der IE über zehn jahre hin aggressivst aufgedrängt wurde und dabei die entwicklung des internets massiv beeinträchtigt hat. Safari und Chrome sind einigermaßen normale Browser, selbst die mobilen Versionen sind jetzt weiter als der IE vermutlich ende dieses Milleniums sein wird. So arm und benachteiligt wie der IE in ihren augen hier dargestellt wird, so sehr geschieht es diesem Verbrechen an der Informationsgesellschaft recht. In Wahrheit sollte man diesen Dreck einfach komplett verbieten und allen Konkurrenzfirmen und Webdevelopern eine Förderung als Entschädigung für die Qualen der vergangenen 15 Jahre geben. Das wäre Fairness.

nicht webdeveloper sondern webdesigner!!!

Trotzdem Lächerlich

"...ist, wie der IE über zehn jahre hin aggressivst aufgedrängt wurde..."
- Die Vergangenheitsform ist korrekt. Microsoft hat Fehler begangen. Gerade in letzter Zeit, insbesondere im Vergleich zu Google und Apple, ist MS geradezu zum braven Chorknaben mutiert.

"... sind jetzt weiter als der IE vermutlich ende dieses Milleniums sein wird."
- Unfug. Der IE ist ebenso schnell und fortschrittlich wie die anderen.

"...eine Förderung als Entschädigung für die Qualen der vergangenen 15 Jahre geben."
- Die Webdeveloper weinen immer, ich weiß. Aber ich verrate Ihnen ein Geheimnis: In jedem Job gibt es Unwegsamkeiten mit denen man sich arrangieren muss. Haben Sie den falschen Job gewählt wenn Sie das so erbost?!

Danke für die Info

D. h. beim nächsten Update das Ding deaktivieren, hab keine Bock auf so einen Mist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.