Microsoft führt Browserwahl auch bei Windows 8 ein

Europäische Kartellkommission kündigte auch Überprüfung des neuen Betriebssystems an

Nachdem die Europäische Union von Microsoft gefordert hat, Usern den Internet Explorer als Browser nicht aufzudrängen und das Blockieren anderer Browser zu stoppen, ist Microsoft mit Windows 7 auf die Forderungen der EU eingegangen. Die Wettbewerbsbeschwerde kam von Opera.

Lösung durch Auswahlfenster

Die Überprüfung der EU wurde laut Heise bereits im Juli auch auf Windows 8 ausgeweitet. In Windows 7 wurde dieses Problem mit einem Auswahlfenster gelöst, das den Nutzer den Standardbrowser auswählen und sogar installieren lässt. Der Internet Explorer wird danach deaktiviert, sofern man sich für einen anderen Browser entscheidet.

Jährliches Update aktueller Browser

Auch in Windows 8 hat Microsoft diese Einstellung jetzt eingeführt: Bei einem Neustart wird der Windows-Nutzer dazu angehalten, seinen Browser zu wählen. Zur Auswahl stehen Opera, Firefox, Chrome und Maxthon. Die Liste wird halbjährlich upgedated, um die Browser mit den größten Marktanteilen anzuzeigen. Für Windows 8 RT kam die Beschwerde allerdings von Google und Mozilla Optional kann man auch beim Internet Explorer bleiben. (red, derStandard.at, 7.9.2012)

  • Browserwahl jetzt auch bei Windows 8
    foto: apa

    Browserwahl jetzt auch bei Windows 8

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.