Hinweis auf Smartphone: Amazon kündigt weitere Geräte mit Android an

7. September 2012, 10:15

Unternehmens-Chef Bezos mit starkem Bekenntnis zu Android: "Wir mögen es"

Entgegen einiger Gerüchte hat Amazon am Donnerstagabend kein eigenes Smartphone vorgestellt. Ganz vom Tisch sind die Spekulationen jedoch nicht, zumal sie von CEO Jeff Bezos nun weiteren Nährboden erhalten haben. Gegenüber AllThingsDigital erklärte er, dass Amazon noch weitere Geräte in der Pipeline habe.

Smartphone-Features schon jetzt

Es sei noch zu früh darüber sprechen, aber im nächste Jahr werde es weitere Geräte geben, so Bezos. Die Blogger weisen darauf hin, dass Amazon mit seinen neuen Kindle-Fire-Modellen Funktionen einführe, die einen größeren Mehrwert auf Smartphones bieten. Dazu gehören etwa Spracheingabe und ein neuer Karten-Dienst. Auch die Integration von LTE und Bluetooth zählen dazu.

Weiterhin mit Android

Wann auch immer Amazon ein Smartphone auf den Markt bringt, es dürfte sicher sein, dass das Unternehmen weiterhin auf Android setzt. Googles mobiles Betriebssystem bringe genügend Flexibilität für Amazon mit, um es an die eigenen Vorstellungen anzupassen.

Basis für Amazon-Services

Das Unternehmen verwendet Android als Basis für sein OS auf den Kindle-Fire-Tablets. Neben einem eigenen User Interface hat Amazon auch eigene Software und Services wie den Amazon App Store entwickelt. Dass das Unternehmen zu einem anderen Betriebssystem als Android wechseln könnte, bestreitet Bezos: "Wir mögen es." (red, derStandard.at, 7.9.2012)

Share if you care
10 Postings
Sich derart aus dem Fenster zu lehnen...

...und sich so deutlich, in geradezu emotionaler Art ("wir mögen es"!), zu Android zu bekennen, könnte Amazon doch einige Sympathien bei der Apple und MS-Gefolgschaft kosten...
...das Statement "im Moment verwenden wir aus technischen Gründen Android als OS" hätte eigentlich auch genügt!
Ich werde das weiterverfolgen und ggf. meine Bestellungen über das Portal überdenken, falls sich da Amazon in weiterer Folge als eine Art erweiterter "Google-Store" entpuppen sollte...
...aber wahrscheinlich nach dem Motto: Die Masse bringts!

So, wie es auf den Kindles zurechtgestutzt wird (ohne Playstore udgl.), wird es derzeit eher Google stören, dass Amazon auf ihrer technischen Basis die Lorbeeren einheimst, die man sich mit den eigenen Geräten in Verbindung mit dem Play Store erhofft hat....

Natürlich lieben sie Android! Es gibt kein anpassbareres OS derzeit. Zumal man es ganz legal verändern darf!

Google kann gar nichts machen! Android darf jeder nutzen, und solange Amazon nicht die Google-Apps drauf zieht, wird Google auch nicht viel dagegen haben!

"und solange Amazon nicht die Google-Apps drauf zieht, wird Google auch nicht viel dagegen haben!"

was genau sollte google dagegen haben? wenn auf dem handy keine google apps drauf können sie auch kein geld damit verdienen.

im gegensatz dazu ist amazon bemüht, das zu verhindern...

Ich glaub das war eher als "wird Google nichts dagegen machen können" gemeint.

Schon lustig wie Amazon von Google Software profitiert obwohl sie zumindest im Content und Cloud Serivces Markt direkte Gegner sind.

Waer interessant was Google darueber denkt.

Da die Apps auf beiden Plattformen laufen profitiert ja auch das "normale" Android App-System von der Verbreitung.

Mag sein, vorallem dezidierte Tablet Apps wo Android immer noch schwer hinterher hinkt. Ganz ohne Anpassung lassen sich Apps allerdings nicht auf beiden Plattformen verkaufen.

Google denk:"Danke Amzon, für die Werbung!"

Amazon hat bei der Präsentation ein einziges mal gesagt dass Android drauf is und hat sich nicht festnageln lassen welche Version. Und sie haben alle Standardapplikationen ersetzte und des Look and Feel komplett veraendert.

Tolle Werbung ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.