US-Forscher züchten menschliches Ohr im Labor

Ansichtssache
9. September 2012, 17:50
Bild 1 von 15»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: nasa/ap/dapd

Asteroiden-Mission

Nachdem die NASA-Sonde "Dawn" den Asteroiden Vesta (im Bild) ein Jahr lang umkreist hat, hat sich die Sonde vor wenigen Tagen auf den Weg zum Zwergplaneten Ceres aufgemacht. Dort soll sie in drei Jahren eintreffen. Vesta ist nach Ceres und dem Asteroiden Pallas der drittgrößte Himmelskörper im sogenannten Asteroiden-Hauptgürtel, der sich zwischen Mars und Jupiter erstreckt.

Forscher haben indessen eine dreidimensionale Farbkarte von Vesta erstellt. Auf der Nordhalbkugel ist der Himmelskörper übersät mit Kratern, der größte befindet sich jedoch in der Südpol-Region (im Bild), wo sich die gigantischen Wälle des Einschlagkraters Rheasilvia erheben.

Nachlese
"Hasta La Vesta": Abschied von einem Protoplaneten

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2

geh wäh das mit dem ohrwaschl

umbrella lässt grüssen...

Dieses Bild wird uns wohl

in den nächsten 30 Jahren bei jeder Gentechnikdiskussion begleiten...

bitte Hirn züchten

noch dringender gebraucht: menschliches Hirn, bitte rasch züchten, in großen Mengen, gratis verteilen!

Zwecklos! Es wird's keiner nehmen. Hab noch nie jemanden getroffen, der sich drüber beklagt hätte, von Mutter Natur mit zu wenig Hirn ausgestattet worden zu sein.

Wie die Ratte wohl aussähe, wenn man einen Penis nachwachsen ließe? ;-)

Sie schauen zu viel Southpark :)

Bei Face Off (Im Körper des Feides) wird ein Ohrwaschel mit Laser zusammengelasert. Damals gabs auch schon Ratten mit Ohren am Rücken, ich fand den Laser daher ziemlich blöd.

Ich hätte mir damals nie gedacht, daß man uns 15 Jahre später wieder eine Ratte mit Ohrwaschel als neu verkaufen kann.

Ich weiß auch nicht, welche grusliger ist: http://www.dw.de/image/0,,... 9_4,00.jpg

Mei is der liab, der Ohrwaschelratz.

Ratten müssen also menschliche Ohren auf ihrem Rücken heranwachsen lassen, für Menschen, die ihre Ohren in einem Krieg verloren haben.

Mein Gott, ist diese Welt verrückt. Unglaublich verrückt.

Danke!

Genau das wollte ich auch posten!!!

Muß ja nicht im Krieg gewesen sein, kann ja auch in der Formel 1 passiert sein. :-)

investieren

wäre doch sinnvoller, diese Forschungsgelder in Entwicklungszusammenarbeit und Friedensforschung zu stecken. Dem GI ist sein eigenes Ohr sicher lieber, und der Ratte ihr eigenes Fell...
Das mit dem Schießen sollte man einfach mal wieder sein lassen.

100% off-topic. das ist ein anwendungsbeispiel bzw. muss natürlich auch so formuliert werden wenn man vom militär geld bekommt.

menschen verlieren aber nicht nur im krieg ohren sondern z.b. auch bei unfällen, hundebissen usw. zusätzlich ist das es wichtige grundlagenforschung. wir dürfen davon ausgehen, dass fortschritte im tissue engeneering schlussendlich allen zu gute kommen.

auch wenn ich ihre emotion

durchaus nachvollziehen kann, denke ich das der bezug zum krieg seltsam ist. die meisten verlieren eher ihre beine.

der bezug wohl daher weile s dass militär gezüchtet hat...

Das Bein kommt in 3 Jahren, am Rücken einer Sau

Ist Titan nicht nur ein Mond?

Titan ist ein NextGen MMORPG von Blizzard!

Ja. Aber der einzige im Sonnensystem mit einer Atmosphäre. Die im Übrigen auch sehr dicht und stabil ist. Es könnten primitivste Organismen auf ihm Existieren, die auf Methan basieren.

Woher kommt das Methan?

fossil?

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.