2020 - Welt im Chaos: "Die kommenden Tage"

  • Johanna Wokalek und August Diehl in Lars Kraumes düsterer Zukunftsvision.
    foto: orf

    Johanna Wokalek und August Diehl in Lars Kraumes düsterer Zukunftsvision.

Mit dem Ausbruch eines Ölkrieges in Saudi-Arabien fängt es 2012 an - Zu sehen am Freitag um 22 Uhr auf Arte

Wien - 14. November 2020. Alles südlich der Alpen ist nach dem Zusammenbruch der Europäischen Union ins Chaos gestürzt. Der Rest Europas hat sich eingemauert, um sich vor dem Ansturm afrikanischer Flüchtlinge zu schützen. Laura ist auf dem Weg in den Süden, nasser Schnee liegt entlang der Gebirgsstraße, im Hintergrund schweben Luftschiffe. Am Straßenrand stehen dunkle Gestalten, die von Patrouillen aufgegriffen und kontrolliert wurden: die Welt von morgen.

Acht Jahre davor beginnt die Welt in Lars Kraumes "Die kommenden Tage" (22 Uhr, Arte) zu kippen. Mit dem Ausbruch eines Ölkrieges in Saudi-Arabien fängt 2012 es an. Islamisten stürzen den König. Die USA nimmt ihre Bündnispflicht wahr, und der vierte Golfkrieg bricht aus. Direkt davon betroffen ist nicht nur Laura (Bernadette Heerwagen). Die Schwester (Johanna Wokalek) und deren Freund (August Diehl) schlittern in ein Terrornest. Der Bruder (Vincent Redezki) zieht in den Krieg. Der Familienverband bricht samt neurotischen Eltern (Ernst Stötzner und Susanne Lothar in einer ihrer letzten Rollen) auseinander.

Die Geschichte wäre in den USA Stoff für eine komplexe Dramaserie. Kraume, der schon Folgen von Tatort und der wichtigen Krimiinnovation, KDD - Kriminaldauerdienst, inszenierte, musste sich 2010 in eineinhalb Stunden fürs Kino auf das Notwendige konzentrieren und in der Zeichnung der Figuren zwangsläufig Konturen schuldig bleiben. Mit selektivem Plot und exzellentem Schauspiel gelang dennoch ein schaurig-schönes Seherlebnis. (Doris Priesching, DER STANDARD, 7.9.2012)

"Die kommenden Tage", Freitag, Arte, 22 Uhr

Share if you care
14 Postings
is die hasspropaganda

eigentlich steuerfinanziert

Danke für den Tipp!

(muss auch einmal sein:-)

Ehrlich: Guter Film oder ergeht man sich in endlosen Nahaufnahmen ausdrucksstarker Gesichter, statt etwas von dieser angeblich kommenden Welt zu zeigen? Sprich, Film oder 'Kunst' für ein paar wenige?

Konstantin: Alles klar?

Cecilia: Nein!
Wovon reden die Leute hier eigentlich?
Von Terrorismus.

Konstantin: Was isn das, Terrorismus?

Cecilia: Du weichst mir aus.

Konstantin: Diese Leute hier ... die wollen das Denken verändern.

ich fand den Film sehr sehr gut

Er zeichnet ein, für mich stimmiges Bild, wie es sein könnte. Mit viel liebe zum Deteil (zum Beispiel die eigene Kräuterzucht in der Küche, oder Produkte aus dem Einkaufswagen des anderen 'klauen' da sonst nicht mehr vorhanden)

mfg

hab mir jetzt die hälfte angesehen und frage mich: warum können sich deutsche drehbuchautoren nicht ein thema suchen und darüber einen film schreiben? da muss immer alles rein, von der beziehungskrise über die eltern, den alko- teenie bis zum flotten dreier in der hyperdesigner-terroristenwohnung.

das thema würde auch einen ganzen film hergeben. da braucht man nicht zusätzlich die ganze bandbreite an hausfrauenpsychologie. aber dafür ist man wohl zu sehr im kleinen verankert.

Und hier der Trailer dazu!

Viel spass:

http://www.youtube.com/watch?v=VKtYCCRW9eE

Für ein ähnliches Szenario

braucht man nur Geduld, dafür ist es dann echt...

Die Geschichte wäre in den USA Stoff für eine komplexe Dramaserie
---

Eher für einen Action Streifen von Michael Bay .. in 3D.

Auch. Klingt aber eher wie etwas, das wie etwa JERICHO aufgearbeitet werden könnte.

Jericho...

...fand ich wirklich gut (von der Stimmung her, die "herübergebracht" werden konnte), wenn auch in der Handlung ein paar Unstimmigkeiten waren.

Ich glaube auch dass die Handlung von "Die kommenden Tag" serien- oder miniserienreif wären, bloß gibt´s halt in Europa (bis auf UK) niemanden der dazu bereit / imstande wäre (extreme Ausreisser mal abgesehen) - es wird lieber US-Massenware gekauft.

Schade! Der Plot klingt nämlich wirklich gut.

Südlich der Alpen?

Oder südlich der Salurner Klause?

Oder gar erst südlich von Trient?

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

solche gedanken haben keine unschuld

sondern sind ursache des problems.

Pardon, wenn es Italien wegen der Staatsschulden zerreißt - und Österreich vieleicht auch - ...

... was ist dann am Gedankenspiel zum historischen, dreisprachigen Tirol (+ Vorarlberg) falsch?

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.