Viel Geld für Gottes Segen

Peter Mayr, Markus Rohrhofer
7. September 2012, 05:30
  • Christoph Baumgarten kämpft gegen Kirchenprivilegien.
    foto: standard/urban

    Christoph Baumgarten kämpft gegen Kirchenprivilegien.

Das große Geld liefert der Staat: Zu diesem Schluss kommt ein neues Buch, das die Finanzen der Kirchen beleuchtet. 3,8 Milliarden Euro würden pro Jahr an Förderungen fließen, sagt Autor Christoph Baumgarten. Die römisch-katholische Kirche dementiert

Wien - Goldene Altäre, prächtige Klöster, pompöse (Gottes-)Häuser, seidene Gewänder - auf den ersten Blick scheint die römisch-katholische Kirche Österreichs dem Prunk und Protz nicht abgeneigt. Doch geht es um eine genaue Vermögensbilanz, reagiert die klerikale Seite schnell verschlossen. Detaillierte Zahlen sind schwer bis gar nicht erhältlich.

Journalist Christoph Baumgarten und der deutsche Kirchenkritiker Carsten Frerk, der Ähnliches schon für Deutschland erarbeitet hat, haben sich dennoch auf Spurensuche begeben, Grundbücher ausgehoben und unzählige Förderansuchen durchforstet.

"Systematische Unterstützung durch Staat"

Gesucht wurde vor allem nach jenen Geldern, die der Staat der katholischen (und auch der evangelischen) Kirche zuschießt. Das Ergebnis verwundert durchaus: "Wir reden nicht von einer fallweisen Unterstützung, sondern davon, dass diese systematisch erfolgt - und dass ein Großteil des kirchlichen Apparates nur mit Steuergeld aufrechterhalten werden kann", sagt Baumgarten im STANDARD-Gespräch.

In Zahlen gegossen sieht das laut Buchautoren nämlich folgendermaßen aus: "Man kommt auf einen staatlichen Finanzierungsaufwand kirchlicher Einrichtungen von insgesamt jährlich rund 3,8 Milliarden Euro." 2,4 Milliarden würden demnach in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen fließen, rund 1,4 Milliarden mehr oder weniger in den Bildungsbereich. Frerk und Baumgarten folgern daraus, dass "nur 13 Prozent der gesamten katholischen und evangelischen Infrastruktur von den Kirchen selbst finanziert werden". Für den großen Rest stehe der Staat gerade - "ein Missverhältnis, das thematisiert werden muss", sagt Baumgarten, der sich auch für das Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien einsetzt.

Argument Denkmalpflege

Ein Dorn im Auge ist Baumgarten neben dem Religionsunterricht, den er am liebsten ersatzlos streichen würde ("Wenn es einen Religionsunterricht gibt, dann auf eigene Kosten in den eigenen Gebäuden"), vor allem das gern gebrauchte "Finanzierungsargument" Denkmalpflege. Demnach müssten rund 70 Prozent der Kulturgüter von der Kirche erhalten werden. Baumgarten: "Das stimmt nicht. Laut Zahlen der Statistik Austria ist nur ein relativ geringer Anteil an denkmalgeschützten Gebäuden in Österreich im Eigentum einer Religionsgemeinschaft."

Und nicht einmal Caritas und Diakonie kommen im Buch gut weg. Baumgarten stört, dass die Kirche mit ihnen wirbt, der Staat aber mehrheitlich zahlen darf.

Kirche spricht von "Fantasiezahl"

Die 3,8 Milliarden Euro Staatsfinanzierung sind für Paul Wuthe, Leiter des Medienreferates der Bischofskonferenz, eine "Fantasiezahl". Die Kirche finanziere sich selbst. Wuthe: "Das Diözesanbudget für alle neun Diözesen liegt bei gesamt 500 Millionen Euro pro Jahr. 2010 lukrierten alle Diözesen über den Kirchenbeitrag rund 393 Millionen Millionen Euro." Und hinter den angeblichen Subventionen würden "immer kirchliche Leistungen für die Allgemeinheit stehen".

Das Gesamtvermögen der Kirche zu beziffern sei aber nicht möglich. Wuthe: "Erstens gibt es zu den wenigsten Gebäuden eine aktuelle Schätzung von Verkehrs- oder Verkaufswert, und zweitens sind jede Diözese, jedes Stift, sogar jede Pfarre eine selbstständige Rechts- und Wirtschaftseinheit, auch im Steuerrecht. In vermögensrechtlichem Sinn gibt es 'die Kirche' also nicht, sondern einige tausend eigenständige kirchliche Rechtsträger in Österreich."

Denkmalpflege-Zuschüsse nur "Tropfen auf heißen Stein"

In der Regel würden die kirchlichen Vermögensgüter jedenfalls "meist sehr wenig Gewinn erwirtschaften". Die Einrichtungen seien nicht auf Gewinn ausgerichtet, sondern würden ideellen Zwecken wie dem Gottesdienst, der Erziehung, den Kranken dienen. "Daneben gibt es Vermögenswerte, die für die Alters- und Abfertigungsversorgung kirchlicher Mitarbeiter angelegt sind", erklärt Wuthe.

Besonders problematisch sieht er in dem Buch das Kapitel über die Denkmalpflege. Das Bundesdenkmalamt habe mehrfach öffentlich erklärt, dass die Kirchen den Großteil der Denkmalpflege selbst zahlen und staatliche Zuschüsse nur "ein Tropfen auf dem heißen Stein" seien.

Ein Zinshaus in Hietzing

Und doch investiert die Kirche mitunter kräftig. Jüngstes Beispiel: Die Wiener Erzdiözese erwarb ein Zinshaus in Hietzing. Zwei Millionen Euro wurden für ein Haus samt Grundstück und zwei Geschäftslokalen gezahlt. Aus den Rücklagen, heißt es dazu. Konkret sei es um eine "Wertsteigerung" des benachbarten Grundstückes gegangen. Dieses befinde sich schon seit längerem im Besitz der Erzdiözese, habe aber bislang "über keine geeignete Zufahrt verfügt". Daher jetzt der Zukauf.

Kein Einzelfall, sagt Baumgarten: "Ordensgemeinschaften haben in den vergangenen Jahrzehnten Grundfläche zugekauft - und zwar nicht wenig. Wie solche Käufe ohne Überschuss gehen sollen, ist mir schleierhaft." (Peter Mayr/Markus Rohrhofer, DER STANDARD, 7.9.2012)

Carsten Frerk, Christoph Baumgarten
Gottes Werk und unser Beitrag

Czernin Verlag 2012
284 Seiten, 24,90 Euro

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 437
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Allein die fehlende Transparenz

lässt darauf schließen, dass es viel zu verschleiern gibt, ähnlich wie auf vielen anderen Gebieten der kirchlichen Aktivitäten. Der Glaube soll also nicht nur das Jenseits, sondern auch das Diesseits verklären. Aufklärung ist der Feind jeder Religion.

Objektivität und Thematisierung

weil da unten steht bei den Autoren sollte man Vorsicht walten lassen was Objektivität betrifft:

na das ist doch klar dass die es nicht mit der Absicht geschrieben haben informativ und objektiv Daten darzustellen.

Irgendwann in Präsentationstechnik habe ich einmal den Grundsatz mitbekommen: Glaube nur Charts und Daten die du selbst gefälscht hast. Genauso sehe ich dieses Buch ......

da schrieb wer - "wir wollten ja nur Thematisieren" ...Scherz oder ? LOL

naja...

also Paul Wuthe gibt mit der aussage "Und hinter den angeblichen Subventionen würden "immer kirchliche Leistungen für die Allgemeinheit stehen". schon mal zu, dass die kirche sich die kindergärten, schulen und krankenhäuser eh vom staat zahlen lassen. also diese argumente das wir die kirche dazu brauchen ist damit ja schon mal hinfällig.

Endlich werden es immer mehr

die gegen diesen pädophilen Altherrenverein, der mit abstrusen Wahnideen den Leuten ihr Geld aus den Taschen zieht, auftreten und so manche Dinge ins Licht bringen.

Das ist doch alles kein Grund, in Zukunft auch die www.atheistische-religionsgesellschaft.at mit Geld zu überhäufen!
Abschaffung der Sonderstellung für ALLE Religionsgruppen (auch zukünftige)!

Ganz schön teuer das Buch , und das Papier kann man nicht einmal am Klo benutzen... Wahrscheinlich denken die sich wieder ein Thema mit dem man Geld verdienen kann... Also ich überweise denen gleich einmal 24,90 mit der Bitte mich mit dem Schwachsinn in Ruh zu lassen.

Ich mir auch

Reich werden wir mit dem Buch nicht

Das war und ist uns klar. Uns geht's allein darum, das zu thematisieren.

das sagte jeder, der über Lady Diana schrieb auch

zum Kotzen solche angeblichen "Journalisten"!

Buch kauf ich mir 1) weil ich es lesen werde, 2) weil ich Autoren, die kritisch über die katholische Kirche schreiben, unterstütze.

Interessantes Buch, Dank an die Autoren

Wie man auch dazu steht: es ist gut, wenn dieses Thema ordentlich diskuttiert wird.
Das Geld wäre woanders besser aufgehoben als bei der Kirche: man sollte es zur Aufrechterhaltung des Wohlfahrtsstaates einsetzen.

Kommentare, die das Buch noch vor der Lektüre durch den entsprechenden Poster/die entsprechende Posterin verunglimpfen, sollten von den Fakten nicht ablenken.

Die kath kirche

Sollte sich in einen operativen und einen immobilienteil trennen dieser sollte allle Burgen des Landes (zugesprochen bekommen die er dann renoviert und instandhaelt und 16h pro Tag offen für Tourist und besucher evt feste machen muss dann wäre der Knödel von mehreren Milliarden Euro gerechtfertigt.

Man könnte sein Buch auch so nennen: "Wie man den Teufel malt"

"Meine Baumgartner Höhe" geschrieben von Baumgarten

Will man als Autor Erfolg haben und Bücher verkaufen

schreibt man über die geheimen Machenschaften der Kirche. So wie sich viele Autoren an Lady Diana bereicherten

Will man einen Autor schlecht machen, weil man will, dass seine Bücher nicht gelesen werden, dann stellt man üble Vergleiche an.

mir ists egal, wieviele sein buch lesen oder kaufen.

für mich steht einfach durch seine malerischen und falschen Aussagen/Vergleiche bereits fest, dass dieses Buch KEINE objektive Herangehensweise an die Finanzierung der Kirche ist.

--Wie? Ohne das Buch gelesen zu haben?

Mir stellt sich eher die Frage, wieso sich Katholiken selbst offenbar allerwenigsten für diese Themen interessieren.

Ist die Kirche für die Forumskatholiken über jeden Zweifel erhaben? Oder wäre einfach schon der bloße Gedanke "Sünde"?

Wenn's nur das wäre,

hätten wir uns weniger Arbeit angetan. Wir haben halt blöderweise alles belegt, was wir behaupten. Vom Erfolg, dass das Werk noch vor der offiziellen Präsentation diskutiert wird, sind wir selber überrascht.

trotz kritik an der Kirche, sollte man die vielen karitativen Aktionen und Einrichtungen der Kirche auch nicht vergessen

und die vielen Gotteshäuser mit viel Prunk bestehen ja schon längere Zeit und sind nicht in der modernen Zeit gebaut worden.

Und der Staat unterstützt alle Religionen!

Das stimmt in der Form nicht

Die großen Profiteure sind Katholiken und Protestanten, die anderen kriegen Brosamen, die auch unter ihrem Bevölkerungsanteil liegen. Bzw. gar nix, wie die Zeugen Jehovas. Gut, die wollen aber auch nix.

außerdem. Jeder reist nach Rom. Warum wohl? Sicher nicht wegen dem Papst, zumindest die meisten nicht, sondern wegen den Denkmälern, also auch den Petersdom.

irgendwie seltsam

ich hab so echt meine grossen probleme mit der (führung) der kirche. aber das dümmliche kirchen-bashing gerade hier zwingt einem ja richtig dazu, "die kirche" zu verteidigen. wobei: ich verteidige sie nicht (und der normale hausverstand würde dafür genügen), weil es vergebene mühe wäre, bei der kuzsichtigkeit so mancher.

Ich glaube, gerade Sie sollten das Buch mal zuerst lesen,

dann werden Sie verstehen, dass es nicht
um Kirchenbashing geht, sondern, dass die Kirche die Menschen im Lande basht!

Posting 1 bis 25 von 437
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.