Routine des Schmachtens und Grenzen der Akrobatik

Richard Strauss' "Arabella" unter der Regie von Sven-Eric Bechtolf

Wien - Die Telefone in den Staatsopernbüros müssen heißgelaufen sein in den letzten Tagen: Krankheitsfälle, Absagen, Einspringer für Einspringer sorgten gleich bei den ersten Aufführungen der neuen Saison für eine Welle von Umbesetzungen - und das bei Produktionen, die auch so schon mit einer Reihe von Debüts aufgewartet hätten.

Der Arabella von Richard Strauss bescherte die Erkrankung von Daniela Fally ein ungeplantes Hausdebüt bei der an sich kleinen Partie der Fiakermilli, die allerdings auf dem Ball des zweiten Akts einen buchstäblich halsbrecherischen Auftritt hat. Fally hatte daraus regelmäßig einen einsamen Höhepunkt früherer Vorstellungen gemacht - inklusive Spagat an einer der schwierigsten Stellen und blendendsten Koloraturen.

Ganz so akrobatisch zeigte sich das neue Ensemblemitglied Íride Martínez da nicht, bewältigte aber den vokalen Drahtseilakt mehr als passabel. Szenisch freilich stößt die Regie von Sven-Eric Bechtolf mit ihren vielen psychologisierenden Details im Repertoirebetrieb an natürliche Grenzen - vor allem bei jenen, die nicht von Anfang an dabei waren.

So kann nicht bei allen die Rolle in so einem Ausmaß zur zweiten Haut werden wie bei Wolfgang Bankl, schon der Waldner in der Premiere im Jahr 2006, der auch noch in dieser 31. Aufführung beherzt zwischen Komik und väterlicher Güte vermittelte.

Die Protagonistin stattete Camilla Nylund mit jener statischen Aura der Heiligen aus, welche die Story verlangt - und mit stimmlicher Geschmeidigkeit der Sonderklasse. Ihrem Gegenüber als grobschlächtigem Mandryka gab der bewährte Tomasz Konieczny einmal mehr wuchtig-verletzliche Gestalt.

Zwei neue Stimmen für das zweite Liebespaar: Ileana Tonca legte Arabellas Schwester Zdenka so burschikos an, wie es deren Verkleidung als Bub gut anstand. Die Fülle einer Genia Kühmeier besitzt sie zwar nicht, aber in den letzten Jahren hat sie deutlich an Flexibilität gewonnen. Und Herbert Lippert schmetterte ihren Geliebten Matteo mit Wucht und gab ihn mit existenzieller, zerschmetterter Verzweiflung (an der sich nur Maske und Kostüm ein wenig rieben).

Wenig Reibungsverlust war hingegen im Graben zu beklagen: Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst sezierte die Partitur in gewohnt akribischer Weise und betonte, wie es schien, stärker auch ihre dunklen Seiten. Freilich hatte dabei noch das ausgiebigste orchestrale Schmachten und Schwelgen einen Hauch von Routine und Gewohnheit.     (Daniel Ender, DER STANDARD, 7.9.2012)

Share if you care
6 Postings

Schreckliche Kitschoper.

PURE SCHÖNHEIT

- so lange Interpreten wie LISA DELLA CASA sangen....

Ich darf Ihnen mein allerherzlichstes Mitgefühl ausdrücken

Seit nunmehr 50 Jahren besuchen sie Opernhäuser um nochmals eine vergleichbare Arabella zu hören. Und immer nur Enttäuschungen....

Wie arm muss man sich da als Zuspätgeborener fühlen - dessen einziges Glück im Unglück ist, nicht ständig Enttäuschungen zu erleben, weil er die Idealinterpretation (als die jene der della Casa vielen gilt) nie erlebt hat.

Wie? Sie sind noch gar nicht über dem 70er?
Und vergleichen die Aufführung mit ihrer wunderbaren Studioaufnahme?

Dann allerdings müsste ich Ihnen mein Mitgefühl erst recht ausdrücken. Aus anderen Gründen allerdings...

Ihr Mitgefühl

ist mir ebenso wie Ihr Spott ziemlich unwichtig, wie Sie sich ja vorstellen können; auch wie Sie sich nun als "Nachgeborener" fühlen, interessiert mich wenig. Wenn ich hier auf Besetzungen verweise, dann aufgrund meiner Begegnung mit diesen Stimmen als Gast der Wiener Staatsoper und anderer großer Opernhäuser - und da war LISA DELLA CASA eben die Arabella schlechthin (sie hat das auch über 20 Jahre lang bis zum letzten Auftritt 1973 bestätigt); Janowitz, te Kanawa und Popp folgen. Wenn Sie nun mit Frau Nylund zufrieden sind, passt doch alles zusammen - oder?

DELLA CASA

hieß nicht umsonst "Arabellissima". Keine der genannten ( und ungenannten ) Nachfolgerinnen hat sie erreicht !

darüber kann man geteilter ansicht sein. haben sie noch nicht bemerkt, dass das libretto von hofmannsthal voller ironischer details ist, besonders auch in der liebesgeschichte arabella/mandryka? der schluss ist beinahe grotesk komisch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.