Nur 28 Prozent nutzen jährliche Vorsorgeuntersuchung

Mehr als jeder dritte Österreicher fühlt sich gesund und geht deshalb nicht zum kostenlosen Gesundheitscheck

Wien - Wenig überraschend: In Österreich korreliert die Inanspruchnahme der kostenlosen Vorsorgeuntersuchung mit dem Alter. Während 19 Prozent der unter 30-Jährigen das Angebot der Krankenkassen einmal jährlich in Anspruch nehmen, nutzen es laut einer Umfrage des Makam-Instituts 37 Prozent der über 60-Jährigen. Insgesamt gehen 28 Prozent der Österreicher jedes Jahr und weitere 22 Prozent zumindest alle zwei bis drei Jahre zum Gesundheitscheck

Gesund leben und fühlen, außerdem keine Zeit

Die Argumente gegen eine jährliche Vorsorgeuntersuchung sind vielseitig: 36 Prozent fühlen sich gesund und sehen deshalb keine Notwendigkeit prophylaktisch zum Arzt zu gehen. Ganz ähnlich argumentieren 19 Prozent mit ihrem gesunden Lebensstil, der keinen Gesundheitscheck erforderlich macht. 20 Prozent gehen nur zum Arzt, wenn es irgendwo schmerzt. Fehlende Zeit ist für 16 Prozent ein Grund, nicht zur Vorsorgeuntersuchung zugehen. 28 Prozent der unter 30-Jährigen sehen aufgrund ihrer Jugend keine Notwendigkeit einer jährlichen Vorsorgeuntersuchung. Sieben Prozent glauben nicht, dass sie eine jährliche Vorsorgeuntersuchung vor schweren Krankheiten schützt und sehen somit keinen persönlichen Nutzen. (APA/red, derStandard.at, 6.92012)

Zur Methode:

Telefonische Befragung (CATI)
n=500 Befragte ab 15 Jahren

Share if you care