Italien will Videopoker-Automaten von Jugendlichen fernhalten

6. September 2012, 12:34

Abhängigkeit von Glücksspielen als Krankheit anerkannt

Rom - Die italienische Regierung will Kinder und Jugendliche von Videopoker-Automaten fernhalten. Der Ministerrat in Rom verabschiedete ein Verbot für das Aufstellen von solchen Geräten im Umkreis von 200 Metern von Schulen, Kirchen und sozialen Einrichtungen. Außerdem werden strengere Regeln bei der Werbung für Lotterien und Glücksspiele im Fernsehen eingeführt. Die Abhängigkeit von Glücksspielen ist in Italien künftig als Krankheit anerkannt. 

Softdrink-Hersteller erringen Sieg

Unter dem Druck heftiger Proteste von Softdrink-Herstellern musste der italienische Gesundheitsminister Renato Balduzzi allerdings auf seinen Plan verzichten, eine "Gesundheitssteuer" für gezuckerte Getränke einzuführen. Zumindest setzte er durch, dass Fruchtsaftgetränke mindestens 20 Prozent echten Obstsaft enthalten müssen.

Strafen für Trafiken

Italien führt auch Strafen für Tabaktrafiken ein, die an Minderjährige Zigaretten verkaufen. In solchen Fällen sind Geldstrafen bis zu 1.000 Euro sowie ein dreimonatiger Lizenzentzug vorgesehen, heißt es in einem Dekret, das vom Ministerrat am Mittwoch verabschiedet wurde. Wird das Vergehen wiederholt, wächst die Strafe auf 2.000 Euro. Kunden müssen beim Zigarettenkauf ihren Ausweis zum Beweis der Volljährigkeit vorlegen. (APA, 6.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.