Brotfabrikant nach Wallraff-Affäre freigesprochen

Basierend auf Recherchen Wallraffs hatte der Staatsanwalt eine Geldstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung gefordert

Bad Kreuznach - Ein deutscher Brotfabrikant, der nach Recherchen des Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff wegen der Arbeitsbedingungen in seinem Betrieb vor Gericht kam, ist freigesprochen worden. Ihm war vorgeworfen worden, dass Mitarbeiter sich an einer veralteten Anlage mehrfach an den Armen verbrannten. Dem ehemaligen Firmenchef sei nicht zweifelsfrei nachzuweisen, dass er für Verbrennungen seiner Mitarbeiter Verantwortung trage, entschied das Amtsgericht Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) am Donnerstag. "Wie es zu den Verletzungen gekommen ist, das weiß der liebe Gott, ich kann da nur spekulieren", sagte Richter Wolfram Obenauer bei der Urteilsverkündung.

Wallraff ging nicht zum Arzt

Auch Wallraff, der im Prozess als Zeuge ausgesagt hatte, habe nicht sicher dokumentieren können, wie es zu seinen Verbrennungen gekommen sei, sagte der Richter. "Weshalb er danach keinen Arzt aufgesucht hat, kann ich nicht verstehen." Wallraff hatte berichtet, er habe sich bei der Arbeit in dem Betrieb unter anderem am Kinn und an den Unterarmen verbrannt. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Fabrikanten 4.000 Euro Geldstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstößen gegen den Arbeitsschutz gefordert. Sein Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert. Der Prozess lief seit Anfang 2010. (APA, 6.9.2012)

Share if you care
4 Postings
Wenn Wallraff nicht beweisen kann ....

Die richterliche Begründung für den Freispruch kann doch wohl nur ein Scherz sein!

Es wird ja wohl möglich - und zumutbar - sein, dass sich "das hohe Gericht" die Mühe macht, den aufgezeigten Missständen, bei denen es immerhin um Verletzungen von Beschäftigten in einem Gewerbebetrieb geht, auf den Grund zu gehen, um zu einer objektiven Beurteilung der Faktenlage zu kommen!

Wozu gibt es denn die wichtigen und sinnvollen Vorschriftenund Regelungen im Bereich des Arbeitnehmerschutzes, wennn ein Richter dann mit einem nonchalanten "Das weiß der liebe Gott, ich kann da nur spekulieren!" allfällige Gesetzesübertretungen bzw. Verletzungen von Sicherheitsvorschriften ad absurdum führt?

Es ist nicht Aufgabe des Gerichts

Beweise vorzulegen ist Aufgabe der Parteien, nicht des Gerichts.

die

staatsanwaltschaft, die wär jetzt nochmal dran.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.