AntiSec-Leak: Apple dementiert Weitergabe von IDs ans FBI

Nach dem FBI wehrt sich auch Apple gegen die Vorwürfe der Netzaktivisten

Der am Dienstag bekanntgewordene Leak von Apple-Datensätzen, die auf dem Laptop eines FBI-Agenten gefunden wurden, sind mittlerweile nicht nur vom FBI, sondern auch von Apple dementiert worden. 

Ersatz für UDIDs in iOS 6

In einem Statement von Apple gegenüber AllThingsD versichert das Unternehmen, das keinerlei Anfragen des FBI an Apple eingegangen seien und dass Apple auch nicht freiwillig Informationen an das FBI oder eine andere Organisation weitergegeben hätte. Weiters sagt Apple-Sprecherin Natalie Kerris, dass mit iOS 6 neue APIs kommen, die die bisherigen UDIDs ersetzen werden. 

Weitere Drohungen von AntiSec

AntiSec behauptete, 12 Millionen Datensätze von iOS-Geräten erbeutet zu haben. Eine Million Datensätze haben die Netzaktivisten daraufhin öffentlich gepostet, um die Aktion beweisen zu können. Das FBI dementierte die Vorwürfe vehement und sagt, dass es keinerlei Beweise für eine Kompromittierung eines FBI-Laptops gäbe. Indes droht AntiSec, sämtliche Daten, die angeblich auf dem Laptop gefunden wurden, zu veröffentlichen. (red, derStandard.at, 6.9.2012)

Share if you care
6 Postings
das ist doch schon bekannt

http://redtape.nbcnews.com/_news/201... eview=true

die wirkliche quelle ist ein app-developer der gehacked wurde - die firma "blue toad"

denen wurden vor 2 wochen daten gestohlen - die haben nun ihre daten mit den "fbi-daten" verglichen - und siehe da - nahezu 100% übereinstimmung...

es waren also weder die linkslinken verschwörungstheoretiker, noch das böse apple, noch das böse fbi, noch google noch sonst wer...

sondern einfach ein paar hacker die das gemacht haben was man von ihnen erwartet - sie haben gehacked... und zwar blue-toad...

die daten kommen also weder vom fbi noch von apple?

also woher dann und wie sind sie auf einen fbi-laptop gekommen? wurde das fbi etwa von datendieben unterwandert?

dabei wird an anderer stelle schon verlautbart das bürger gar kein recht haben solche daten geheimzuhalten.

wired.com/threatlevel/2012/09/feds-say-mobile-phone-location-data-not-constitutionally-protected/

"und dass Apple auch nicht freiwillig Informationen an das FBI oder eine andere Organisation weitergegeben hätte."

Hier steht nicht dass Apple die Daten nicht weitergegeben hat. Hier steht nur dass es nicht freiwillig war.

... sind mittlerweile nicht nur vom FBI, sondern auch von Apple dementiert worden.

Das kennen wir ja schon von der NSA und Microsoft!

Klar, die sind ja auch alle zusammen im gleichen Ausmaß vertrauenswürdig ...

Ah ja. Und woher kommen die Daten dann?

Sicher von Google oder irgendwelchen alternativen linkslinken Verschwörungstheoretikern.

Apple würde doch nie, nie, nie seine User ausspionieren, sowas wird nie vorkommen: http://www.chip.de/news/iPho... 94286.html

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.