Zanardis Triumph in Brands Hatch

Ansichtssache |
Bild 1 von 5»
foto: apa/ap/grant

Eigentlich ist er ja eine Österreicher-Strecke, der Brands Hatch Circuit, auf dem die paralympischen Radstraßenrennen aufgeführt werden. Von den zwölf rund 30 Kilometer südlich Londons in der Grafschaft Kent ausgefahrenen Formel-1-Rennen zwischen 1964 und 1986 endeten vier mit österreichischen Erfolgen. 1970 feierte Jochen Rindt im Lotus auf der Einbahn zum posthumen Weltmeistertitel in Brands Hatch seinen vorletzten Grand-Prix-Sieg. Niki Lauda triumphierte 1976 auf Ferrari und 1982 sowie 1984 im McLaren. Nach zwei Triumphen von Lokalmatador Nigel Mansell im Williams zeigte die Formel 1 Brands Hatch vor allem aus Sicherheitsgründen den Heckflügel, um fürderhin den GP von Großbritannien nur noch in Silverstone zu zelebrieren.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2

und schon hat er sich das nächste ziel gesetzt: http://www.motorsport-total.com/usracing/... 90602.html

http://www.youtube.com/watch?v=s... re=related

Eine kleine Doku über ihn. Dieser Mann verdient höchstmöglichen Respekt!

P.S Tut zwar nichts zur Sache, aber ich verstehe den Unfallhergang von damals nicht, er ist doch nur gerade aus der Boxengasse gefahren!?

Eigentlich könnte man das Handbike ebenso gut bei den "normalen" olympischen Spiele einführen, da könnten sowohl nicht beinambutierte, als auch beinambutierte Sportler mit machen...

"als ihn ein Begleitauto abdrängte und sein Bike beschädigte" oag! da gibts keinen protest?
gratuliere den medaillengewinnern sehr!

Damit muss man als leidgeprüfter Radler...

...leben. Offenbar auch bei Olympia.

Respekt...bemerkenswerter Typ (& sehr sympathisch obendrein)!

puh

also das Rad so locker mit einer Hand hochheben...vom dem möcht ich keine Watschen kriegen :-D

Was wiegt das Teil?

10kg werden eher hoch angesetzt sein und das sollte ein Erwachsener schon locker stemmen können. Aber ein guter Handbike-Zeitfahrer könnte sicher auch gscheite Watschn verteilen ;)

hmm

keine Ahnung, was es wiegt, aber sieht imposant aus :-)

Wie Geil

Wie geil isn das bitte, dass dei österreichischen athlenten so gut sind!

ich freu mich immer total über medaillen zu lesen!!

(Y)

Warum sagen die ORF Nachrichtensprecher immer "Paraolympics"?

Weil sie's können. Oder eben nicht...

Zanardi ftw

Rennsport vom Feinsten

unvergessen die Saisonen 96/97/98

http://www.youtube.com/watch?fea... BthxGThBkc

http://www.youtube.com/watch?v=tLo0yYRXUfE

Kompliment zu diesem Erfolg! Bewundernswerter Mensch.

Die Leistungen der Athleten der Paralympics sind ohne zu zweifeln den Leistungen der Teilnehmer der olympischen Spiele gleichzusetzen. Warum hat der Standard dann nicht auch eine eigene Sportzeile wo man die Ergebnisse nachverfolgen kann. Sporadische highlights sind meiner Meinung nach nicht die richtige Antwort seitens Standard.

Weil man das Interesse der Öffentlichkeit nicht erzwingen kann. Das Interesse der Öffentlichkeit ist deshalb geringer, weil die Leistung eben nicht denen der olympischen Spiele gleichzusetzen sind. Bei den Paraolympics wird Amateursport geboten, mehr nicht. Amateursport kann man überall andauernd sehen. Dass er von Behinderten ausgeübt wird, liefert eine wichtige ethische Komponente und auch Emotionen, die einen gewissen Showwert haben, aber sportlich ist das eher uninteressant. Auch Frauensport interessiert die Menschen weniger als Männersport, weil die absolute Leistung geringer ist. Das mag nicht pc sein aber so ist es nun einmal.

Das ist jetzt aber eine self fulfulling prophecy.

Gerade durch das Internet kann man sehr leicht feststellen, was die Öffentlichkeit interessiert oder eben nicht.

Würde man hier einfach eine gleichartig aufgebaute Unterseite für die Paralympics machen, dann könnte man nachher ganz genau feststellen, wie hoch das Interesse der Öffentlichkeit wirklich war.

Wenn der ORF nicht einmal eine einzige Veranstaltung live überträgt, dann kann er sich danach auch nicht auf schlechte Quoten für eine Liveübertragung ausreden, eben deshalb, weil er keine gemacht hat!

"Amateursport": Nicht mehr wirklich. Die Leute, die wirklich vorne mitfahren/laufen/spielen sind in den allermeisten Fällen Profis oder zumindest nicht in einem 40h Job. Günther Matzinger scheint hier eine Ausnahme zu sein, aber sehen sie sich zB. mal die meisten Rollstuhbasketballer oder Schwimmer an. Zugegeben, ich kenn mich im Sommersport jetzt auch nicht so gut aus wie im Wintersport, aber bei denen fährt fast wirklich niemand mehr vorne mit, der noch einen Vollzeitjob hat.

"Bei den Paraolympics wird Amateursport geboten.."

Somit leben diese Menschen noch mehr den olympischen Gedanken, als die "normalen" Sportler.

"weil die Leistung eben nicht denen der olympischen Spiele gleichzusetzen sind": alles eine Frage des Referenzmodells!

Das sehen die Briten allerdings nicht so. dieser Tage in London, sogar für zwei Tage Karten für Paralympics ergattert. Menschemassen im Olympiapark, ausverkaufte Stadien Begeisterung. Einfach überwältigend.

Unglaublich was der Typ für eine Lebenslust ausstrahlt.

voll verdient !

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.