Schlag gegen Kartell: Drogenboss "El Gordo" in Mexiko verhaftet

  • "El Gordo" wurde nach seiner Verhaftung im Fernsehen vorgeführt.
    vergrößern 900x500
    foto: dapd/alexandre meneghini

    "El Gordo" wurde nach seiner Verhaftung im Fernsehen vorgeführt.

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Marine hat einen Chef des berüchtigten Golf-Drogenkartells festgenommen. Mario Cardenas Guillen alias "El Gordo" (Der Dicke) sei am Montag in Altamira im Bundesstaat Tamaulipas geschnappt worden, teilte Marinesprecher Jose Luis Vergara am Dienstag (Ortszeit) mit. Das Militär feierte die Festnahme als großen Erfolg, Guillen wurde im Fernsehen vorgeführt.

Nach Angaben des Marinesprechers hatte der Drogenboss bei seiner Festnahme eine schwere Waffe, 90 Schuss Munition, zwei Granaten, Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro sowie vier Plastikbeutel bei sich, in denen sich offenbar Kokain befand.

Wichtige Führungsfigur

"El Gordo" ist nach Angaben der Marine einer der "wichtigsten Führer" des Golf-Kartells. Gemeinsam mit seinem Bruder Antonio Cardenas Guillen alias "Tony Tormenta" habe er 2007 die Führung der Bande übernommen. "El Gordos" Festnahme ist ein schwerer Schlag für das Golf-Kartell, das durch einen blutigen Kampf gegen das rivalisierende Kartell "Los Zetas" bereits stark geschwächt ist.

Bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt wurde der festgenommene Drogenboss flankiert von zwei schwer bewaffneten und maskierten Soldaten den Fernsehkameras präsentiert. Der Sicherheitsexperte Javier Oliva von der Nationalen Universität Mexiko wertete die Festnahme als eine der wichtigsten der vergangenen Jahre. Es handle sich jedoch lediglich um einen Teilerfolg, weil Herstellung und Konsum von Drogen unvermindert hoch seien.

Im mexikanischen Drogenkrieg zwischen rivalisierenden Kartellen wurden seit Ende 2006 mehr als 50.000 Menschen getötet. Damals hatte der scheidende Präsident Felipe Calderon einen großangelegten Militäreinsatz gegen die Drogenbanden gestartet. Seither wurden 22 der 37 meistgesuchten Drogenbosse Mexikos getötet oder gefasst. (APA, 5.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
Schwerer Schlag? Lol!

Die tun so, als ob nicht 100 Nachfolger in den Startlöchern stünden. Gegen diese Leute kann man nur gewinnen, indem man alle Drogen legalisiert. Es ist unmoralisch, jedes Jahr tausende Menschen zu opfern, nur damit Politiker eine zweifelhafte Moral von "Sauberkeit" und "Integrität" für sich nutzen können. Ohne der Kriminalisierung von Drogen gäbs hunderttausende Tote weniger und vor allem auch weniger Drogentote, die nur Opfer der Heimlichtuerei und Kriminalisierung rund um den Drogenkonsum sind.

Wie in "Cocaine Cowboys" gezeigt wurde,
haben zumindest bis 1985, schweizer und deutsche Banken
das Geld (unhinterfragt)reingewaschen. Wird heute
nicht anders sein.

Ich hoffe der Tag wird kommen an dem ein Bankster zwischen den soldaten steht.

Bildlich gesprochen ist dieser Tag ja schon da - nur dirigiert der

Bankster die Soldaten und bestimmt, in welche Länder einmarschiert werden soll.

ich frag mich ja schon lange, warum man den Purschen immer nur eine Schusssichere Weste anzieht!

Jeder der fernsieht (z.B. Nikita) weiß, dass in der ersten Lehrstunde für böse Buben/Mädchen gelehrt wird: immer auf den Kopf schiessen! Kann mirjetzt keiner erklären, dass das nicht in echt auch so abläuft!
Also fehlt da konsequenter weise ein Kugelsicherer Helm! Oder?

Ansonst, eine hässliche Nase!

Zum Glück wird nicht allzuoft erwähnt wie diese Unmenschen oft mit ihren Gegnern verfahren ... :-(

Das Problem ist,

dass diese Leute aus dem Boden schießen, wie bei uns die unfähigen Politiker.

Es nimmt kein Ende!

El Gordo verhaftet, Cocain Queen tot

Dem Gesetz der Sprit-Preis-Logik folgend wird der Stoff jetzt unerschwinglich teuer werden, schnell Vorrat anlegen!!!

als nächstes sind die Verbraucher dran

"Bad Ass" sollte mal die Drogenmafia drüben aufmischen.

das ist aber jetzt eh wirkliche der echte

el gordo?

Andere Frage: ist dieser El Gordo jetzt eher

1) Mario Cardenas Guillen vom Golf-Kartell - wie in diesem Artikel behauptet;
oder doch eher
2) Jesus Alfredo Guzman vom Sinaloa-Kartell, wie noch vor ein paar Wochen behauptet;
oder stimmt eh hinten und vorne nichts und es ist alles erstunken und erlogen
oder gibt es mehrere El Gordi?

Also, wenn von ihm der Gordische Knoten kommt, bin ich mir nicht sicher ....

El Gordo = Der Fette ;)

Dealen die ...

... Drogenbosse nun schon selbst?

ach wo...

...das war bloss reiseproviant.

die Zeiten sind schlecht, da müssen auch die Häuptlinge ihren Anteil leisten...

50.000 Tote

sind eine anklage gegen die Politik des Regimes.

" .. Das Regime .. "

Finden Sie nicht dass dieser Begriff etwas inflationär missbraucht wird?

Seit wie vielen Jahren wird uns eine sehr wichtige Figur des Drogenkartells vorgeführt?

Wann hört das auf, bzw. wann zeigt das endlich Wirkung?

Es wird niemals Wirkung zeigen, weil die Gewinnspanne viel zu hoch ist und sich immer Leute finden, die sehr schnell sehr viel Geld machen möchten.
Drogen legalisieren ist der einzige Weg. Denn die Drogentoten in den Industrieländern sind ein Bruchteil gegenüber den Toten in den Entwicklungsländern.

Wobei auch niemand behauptet, dass es durch eine Legalisierung auch zu mehr Drogentoten kommen wird. Viel eher wird der Tabu gebrochen und Suchtkranke auch als solche behandelt werden ... und nicht als "Giftler" aus der Gesellschaft gedrängt

Schon, nur andererseits fällt es dann einigen Neugierigen leichter, an die Drogen zu kommen - vielleicht für ein paar schon eine Hemmschwelle einen Dealer anzusprechen.

Die Situation in den Niederlanden spricht gegen ihre Theorie.

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.