iPhone-5-Kloner droht Apple mit Klage

687 Postings

Der chinesische Hersteller GooPhone hat seine Kopie vor dem Original veröffentlicht

Mit einem unerwarteten Vorstoß ist das in Hongkong ansässige Unternehmen GooPhone nun an die Öffentlichkeit gegangen. Der Elektronikhersteller will Apple vor Gericht bringen, sollte das iPhone 5 in China auf den Markt kommen. Das berichtet GizChina.

Klon startet vor Original

GooPhone ist bekannt für den täuschend echten Nachbau von Markentelefonen und führt neben Klonen von Flaggschiffen von Samsung und HTC auch Imitate der Apple-Smartphones im Programm. Der jüngste Streich war die Veröffentlichung des "GooPhone I5", dessen Design auf den bisherigen Leaks des iPhone 5 basiert. Statt des Original-Betriebssystems läuft jedoch ein in iOS-Optik gehaltenes Android 4.0 darauf.

Design angeblich geschützt

Damit sieht man sich als Inhaber der Rechte an diesem Aussehen. Sollte das finale Produkt von Apple, dessen Vorstellung am 12. September zu erwarten ist, diesem entsprechen, setzt es beim Verkauf in China eine Klage. Da man selbst schneller mit der Veröffentlichung war und das Design auch bereits geschützt habe, so GooPhone, wäre damit das Unternehmen aus Cupertino der Plagiator.

Ob dieses Vorgehen von Erfolg gekrönt sein wird, bleibt abzuwarten. Apple hat schon einmal schlechte Erfahrungen mit einem chinesischen Widersacher gemacht. Im Streit mit Proview um die Verwendung der Marke "iPad" in China zahlte der US-Konzern letztlich über 60 Millionen Dollar. (gpi, derStandard.at, 5.9.2012)

  • Verkehrte Welt: GooPhone will das iPhone-5-Design in China patentiert haben.
    foto: goophone

    Verkehrte Welt: GooPhone will das iPhone-5-Design in China patentiert haben.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.