Mittelerde mitten in Wien

Reportage |
  • Einer der Spieler im Games Workshop mit einer seiner Figuren aus "Der Herr der Ringe" inmitten eines aufgebauten Schlachtfelds. Was aussieht wie völliges Chaos, ist die Ordnung des Spiels.
    foto: standard/scheifl, kasper

    Einer der Spieler im Games Workshop mit einer seiner Figuren aus "Der Herr der Ringe" inmitten eines aufgebauten Schlachtfelds. Was aussieht wie völliges Chaos, ist die Ordnung des Spiels.

Games-Workshop-Geschäfte findet man inzwischen auf der ganzen Welt. Hier treffen sich Menschen, um sich mit Armeen aus Modellfiguren zu duellieren - Ein Schülerstandard-Lokalaugenschein

Wien - Schnaubend holt der Minotaur mit seiner Axt zum Schlag aus. Furchtsam hebt die Erzzauberin den Blick und stößt einen schrillen Schrei aus. Da saust ein silberner Pfeil aus dem Dunkeln herab und fällt die mächtige Kreatur. "Das war jetzt aber kein fairer Zug", flucht einer der Spieler.

Solche Szenen spielen sich in vielen der zahlreichen Games-Workshop-Geschäfte ab, wie zum Beispiel auf der Mariahilfer Straße 120 in Wien.
Modellbau plus Strategie

In diesen Shops findet man jegliches Zubehör für die Strategiespiele Warhammer Fantasy, Warhammer 40.000 und Der Herr der Ringe. Diese Spiele sind eine Mischung aus Modellbau, Modellmalerei und Strategie.

Wenn man das Geschäft betritt, sieht man schon die aufgestellten Spieltische, auf denen Modellschlachten ausgetragen werden.

Ob in den futuristischen Weiten der Galaxis im 41. Jahrtausend, den Schlachtfeldern der "Alten Welt" oder vor den Mauern Minas Thirits - die Regeln sind ähnlich.

Das Spiel entscheiden zum Großteil die allmächtigen Würfel. Bei solch einer Schlacht kann ein schlechter Wurf oft über Sieg oder Niederlage entscheiden. Ein Spielzug (jedem Spieler steht ein Zug pro Runde zu) besteht aus einer Bewegungs-, Schuss-, Angriffs- und Nahkampfphase. Jede Phase läuft abwechselnd zwischen den Spielern ab. "Ich spiele Warhammer Fantasy, da ich die Szenarien liebe. Schon früher habe ich mich sehr viel mit Tabletop-Games beschäftigt. Für mich ist das Ganze eine Art Socializing", sagt Marcel Cwertetschka, der hier regelmäßig spielt.

"Das ursprüngliche Spiel kommt aus England und wird seit 30 Jahren auch dort produziert", erzählt Thomas Stora, stellvertretender Geschäftsführer. "Es ist eine tolle Sache, weil sich viele Leute kennenlernen."

Eine Partie des Spiels dauert in etwa zwei Stunden. Jährlich findet auch eine Österreichmeisterschaft für die Gamer statt. In Storas Geschäft selbst finden keine Turniere statt. Hier treffen sich die Hobbyspieler.

Auf die Frage, wie viel Geld man in ein Anfängerset investieren muss, antwortet Stora: "Ein Set mit Figuren, Landschaft, Würfeln etc. kostet um die 130 Euro."

Nicht nur auf dem Spielbrett treffen unterschiedliche Welten aufeinander: Anzugträger und Schlurf sitzen sich hier gegenüber, beiden tropft der Schweiß von der Stirn, und sie warten angespannt auf den nächsten Zug.

"Meine Khone-Berserker greifen jetzt deinen taktischen Trupp über die linke Flanke an." "So eine hohe Reichweite haben diese jämmerlichen Kreaturen doch nicht!" "Du vergisst die Sprungmodule die meine 'jämmerlichen Kreaturen' besitzen. Diese geben plus sieben Bewegungspunkte." Solche Dialoge sind im Games Workshop ganz normal.

Jährlicher Games Day

Seit 1999 gibt es jedes Jahr den Games Day. Alle begeisterten Warhammer-Gamer im deutschsprachigen Raum treffen sich in Köln, um gegeneinander anzutreten. Doch nicht nur die intergalaktische Schlacht steht hier im Vordergrund. Jeder, der 40 Euro für eine Eintrittskarte bezahlt hat, kann sich mit Entwicklern der Spiele treffen und austauschen. Außerdem kann man Neuheiten bestaunen. Bei der Siegerehrung werden goldene Schwerter an die Gewinner verteilt. (Paul Scheifl, Angelika Svoboda, Timur Yildiz, Fabian Kasper, Maximilian Schwaiger, DER STANDARD, 5.9.2012)


Diese Artikel entstanden beim Seminar "2 Tage Journalist" unter der Leitung von Julia Grillmayr.

LINK

WISSEN

Tabletop ist ein Strategiespielsystem, das mit Miniaturfiguren auf einer beliebigen Oberfläche gespielt wird. Es ist die Weiterentwicklung des "taktischen Kriegsspiels", das der Baron von Reiswitz im 19. Jahrhundert entwarf, um Offiziere in Strategiefragen zu trainieren. Da es kein wirkliches Spielbrett gibt, werden die Entfernungen meistens mit dem Maßband gemessen. Die Spielflächen werden mit Geländestücken wie Hügel, Wälder oder Ruinen erweitert. Es gibt verschiedene Genres wie Science-Fiction, Fantasy, oder auch Western. Eine der beliebtesten Herstellerfirmen von Tabletop-Spielen ist Games Workshop. Aus England stammend, sind die Läden bereits weltweit zu finden, erzielen jährlich Umsätze in Millionenhöhe und beschäftigen 3200 Mitarbeiter.

Share if you care
19 Postings

Ich habe früher Necromunda und 40k gespielt. Beides sehr schöne Systeme mit tollen Miniaturen.

Die 130 Euro sind aber bestenfalls eine Anzahlung auf eine gestandene Armee. GW fährt seit einigen Jahren eine derart selbstbewusste (aka unverschämte) Preispolitik, dass einem beim Shoppen das kalte Grauen kommt.

Dass die Würfel, die Spiele zum Großteil entscheiden ist aber schon ein fester Blödsinn.

Klar gibts entscheidende Würfe, aber der entscheidende Faktor ist noch immer der Spieler. Und leider auch die gespielte Armee...

Gibts in Wien eigentlich noch irgendjemanden der ASL (Advanced Squad Leader) bzw. den kleinen Bruder "Up Front" spielt?

Das grüne Stricherl ist ja sehr nett, aber weiterhelfen tut's nicht wirklich...

Schon in den genrespezifischen Foren gepostet/nachgefragt?

Toll dass auch sonst so "belächelte" Hobbies hier erwähnung finden - weiter so lieber Standard :)

Und wehe man erwähnt dort Blood Bowl :-D

Der kollektive Aufschrei aller Warhammer-Spieler: KHORNE! Des Blutgottes Name enthält ein /r/. Naja, simma froh, daß der betreffende Chaos-Spieler keine Tzeentch-Armee hatte, das wäre sicher noch kreativer *g*

Und außerdem isses "Minas Tirith", nicht "Minas Thirit"...

Aber es freut, sowas im Standard zu lesen.

Battletech Tabletop damals vor 15 jahren im Cafe Laudon war super :)

hach....

das waren schöne Zeiten!!! Fein das ich nicht der einzige hier im Forum bin der sich an diese Zeiten erinnern kann..... ^^

Der "Hausmech" eine Mischung aus MarauderII und Behemoth.

Das Readout hab ich gekannt.

Nicht nur ihr ...

KhoRne und nicht Khone .. der arme Bluttgott auf seinem Schädlthron :(

Er sitzt damit nur mehr auf dem Schädelthon.

Blut für den Blutgott!

Und Schädel für seinen Thron!
Und Zähne für die Zahnfee!

FÜR DEN IMPERATOR!

Tau'va !!!

Paul Scheifl, Angelika Svoboda, Timur Yildiz, Fabian Kasper, Maximilian Schwaiger

Gut gemacht!

find ich geil! kenn mich zwar nicht aus aber schau oft gern vorbei zum zuschauen. der kleine nerd in mir dankt es!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.