"Pet Ribbon" für tiergestützte Therapie in SOS-Kinderdörfern

Mit dem Kauf eines Ansteckers wird die Initiative unterstützt

Wien - Startschuss für die Initiative "Pet Ribbon": Ab sofort können Österreicher mit dem Kauf des "Pet Ribbon"-Ansteckers einen Beitrag zu tiergestützter Therapie in den SOS-Kinderdörfern leisten. Die Initiative wurde gemeinsam von der Firma Mars Austria (Pedigree/Whiskas), dem SOS-Kinderdorf und dem Verein Tiere als Therapie - TAT ins Leben gerufen.

Die Therapie soll bereits im Oktober 2012 im SOS-Kinderdorf im burgenländischen Pinkafeld starten und in den folgenden Monaten schrittweise auf weitere Dörfer ausgeweitet werden. "Tiergestützte Therapie ist ein erfolgreiches Therapieangebot für Kinder, damit diese wieder lernen, Vertrauen zu fassen und ihre oft traumatischen Erlebnisse verarbeiten zu können", sagte Maria-Theresia Unterlecher, stellvertretende Geschäftsführerin von SOS-Kinderdorf Österreich.

Gesamter Erlös wird gespendet

Die "Pet Ribbon"-Anstecker können um einen Euro im Handel gekauft bzw. online bestellt werden. Der gesamte Erlös kommt der tiergestützten Therapie zugute. Zusätzlich spendet Mars Austria für jedes bis zum 4. Oktober 2012 verkaufte Produkt der Marken Whiskas und Pedigree einen Cent für das Projekt sowie für die Aktion "Schulhund". Dabei erhalten Schulkinder Besuch von speziell dafür ausgebildeten Vierbeinern und lernen spielerisch alles "Rund um den Hund". (APA, 5.9.2012)

  • Mit dem Kauf der "Pet Ribbon"-Anstecker um einen Euro werden tiergestütze Therapien unterstützt werden.
    foto: iemt

    Mit dem Kauf der "Pet Ribbon"-Anstecker um einen Euro werden tiergestütze Therapien unterstützt werden.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.