Mit offenen Augen schlafen?

Günther Brandstetter
6. September 2012, 10:57
  • Der Mensch schläft mit geschlossenen Augen. Das hat seine triftigen Gründe.
    foto: dpa/matthias hiekel

    Der Mensch schläft mit geschlossenen Augen. Das hat seine triftigen Gründe.

In zahlreichen Eltern-Kind-Foren wird berichtet, dass Babys mit offenen Augen schlafen

Nicht nur der Mensch, so gut wie alle Tiere brauchen Schlaf. Selbst Vögel, Fische, Stubenfliegen und Motten zeigen zumindest ein schlafähnliches Verhalten. Das Wie ist dabei so unterschiedlich und vielfältig wie die Natur selbst. Während Giraffen nur etwa zwei Stunden Auszeit pro Tag benötigen, verbringen Fledermäuse bis zu 20 Stunden im Ruhezustand. Fische schlafen mit offenen Augen, Delfine schließen in ihren Erholungsphasen nur ein Auge. Schließlich muss eine Gehirnhälfte immer aktiv bleiben, ansonsten würden sie ertrinken. Aber auch Stockenten besitzen die Fähigkeit zum "Halbhirnschlaf", wenn sie einen Platz am Rand der schlummernden Gruppe einnehmen. Mit ihrem wachsamen Auge schützen sie nämlich nicht nur sich selbst, sondern die gesamte Sippe.

Gruseliges Phänomen

Der Mensch schließt hingegen beide Augen, will er sich ins Land der Träume begeben. So ist es zumindest üblich. In einschlägigen Eltern-Kind-Foren wissen Mütter und Väter allerdings von sehr eigentümlichen Schlafgewohnheiten ihrer Sprösslinge zu berichten. So schreibt "Prinzessin11" auf netmom.de: "Meine kleine Maus ist zwei Wochen alt, und irgendwie schläft sie sehr komisch. Mir ist so etwas bei meinen anderen Kindern nie aufgefallen, aber wenn sie schläft, dann hat sie meist die Augen offen. Manchmal auch so richtig auf, und dann kullern die Augen umher. Das sieht echt manchmal gruselig aus."

Werner Sauseng, Leiter des Schlaflabors an der Grazer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, will derartige Beobachtungen nicht teilen. "Ich kann mich in meiner beruflichen Laufbahn an keinen Fall erinnern, wo ein Säugling zumindest mit teilweise geöffneten Augen geschlafen hätte. Eigentlich gibt es so etwas unter gesunden Kindern nicht", ist der Oberarzt überzeugt. Schließlich übernehme das Lid eine Schutzfunktion, und die Augen würden ohne obligates Blinzeln einen Schaden nehmen beziehungsweise austrocknen.

"Bei Kindern, die aus Gründen der Nervenversorgung - beispielsweise durch eine Fazialisparese (Gesichtslähmung, Anm.) - es nicht schaffen, die Augen im Schlaf ganz zu schließen, kann dieses Phänomen allerdings sehr wohl beobachtet werden", ergänzt Sauseng. In solchen Fällen muss abends eine Salbe aufgetragen werden, die das Auge über Nacht feucht hält.

Auf das Sehzentrum kommt es an

Der Mediziner räumt allerdings ein: "Es ist es vollkommen normal, dass sich während der REM-Phase, in der die Augen hin und her flitzen, die Lider einen winzigen Spalt öffnen, so dass die Pupillen mitunter ein wenig sichtbar werden." Ein Phänomen, das auch im ausgewachsenen Alter noch zu beobachten ist. Säuglinge und Babys weisen aber deutlich kürzere Schlafzyklen und etwa doppelt so viele REM-Phasen wie Erwachsene auf. Daraus ergeben sich auch relativ viele "halbwache Zustände", in denen das Kind versucht, Kontakt aufzunehmen, aber noch nicht sehen kann. Bei der Geburt besitzt der Mensch nämlich keine Sehschärfe, und das vollständige Ausreifen der Netzhaut beziehungsweise des Sehzentrums im Gehirn kann bis zum achten Lebensjahr dauern.

Damit lässt sich auch oben beschriebenes Phänomen erklären. Ursula Schmidt-Erfurth, Leiterin der Augenklinik an der Uni Wien, dazu: "Ein Baby sieht die Mutter noch nicht, sondern nur grobe Umrisse. In diesen 'Halbwach-Phasen' wird es zwar versuchen zu schauen, das Fixieren von Objekten ist aber noch nicht möglich. Deswegen entsteht hier der Eindruck 'zuckender Augen', die hin und her wandern. Für einen Erwachsenen kann das etwas beängstigend wirken, aber das ist ganz normal in der Entwicklung dieses Fokussierens." Da das Tränensystem von Babys ein optimales Verhältnis von Wasser, Eiweiß und Fett aufweist, bleiben die Augen selbst dann gut befeuchtet, wenn sie länger geöffnet sind.

Wenn die Lider erschlaffen

Mit zunehmendem Alter lässt sich auch unter Erwachsenen das Phänomen leicht geöffneter Augen im Schlaf beobachten. Bei der sogenannten Lid-Laxität "wandert" der Rand des Unterlids nach unten, so dass das Oberlid nicht mehr komplett abschließen kann. "Das führt zu schweren Reizungen, und die Hornhaut beginnt zu schmerzen. Ein Brennen in den Augen und ein Fremdkörpergefühl sind typische Symptome dafür", erklärt Ursula Schmidt-Erfurth. Solchen Patienten empfiehlt sie, das Auge abends vor dem Schlafengehen mit einem Gel zu benetzen.

Daraus folgt: Der Mensch muss den "Halbhirnschlaf" ausschließlich Delfinen, Seelöwen und Stockenten überlassen. (Günther Brandstetter, derStandard.at, 5.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
Das Baby auf dem Foto erinnert mich an den Film "Trainspotting"

"Ich kann mich in meiner beruflichen Laufbahn an keinen Fall erinnern, wo ein Säugling zumindest mit teilweise geöffneten Augen geschlafen hätte"

wen wunderts - der wird ja, wie andere ärzte auch, die meisten seiner patienten hauptsächlich dann sehen, wenn sie grad wach sind, und sie nicht stundenlang im schlaf beobachten.

Ja, er is ja auch nur Leiter eines Schlaflabors. wann beschäftigt sich der schon mit schlafenden Personen...

In zahlreichen Eltern-Kind-Foren wird berichtet, dass Babys mit offenen Augen schlafen

Sind die auch wieder aufgewacht?

off topic: könnt ihr bitte endlich dieses absolut schauderhafte puppenbild von der startseite entfernen?

ich schlafe schon mein ganzes leben mit (halb)geöffneten augen, bin aber völlig gesund, sowohl körperlich als auch geistig. über augenschmerzen etc kann ich mich auch nicht beklagen also kanns ja nicht so schlimm sein

Ich kenne das aus dem Bekanntenkreis.

Dort hat sich dieser Schlaf mit offenen Augen aber als epileptischer Anfall herausgestellt.

der Gandalf kann das auch

genauso wie die meisten schüler. desweiteren kenn ich das aus konferenzen, besprechungen etc.. also nix bsunderes :o)

bader

"Ich kann mich in meiner beruflichen Laufbahn an keinen Fall erinnern, wo ein Säugling zumindest mit teilweise geöffneten Augen geschlafen hätte"...dann gehen sie bitte schleunigst in pension, denn lt. unserem kinderarzt kommt das sehr, sehr oft vor und unsere kleine macht das auch oft - mit halbgeöffneten augen zu schlafen.
aber in den 10 monaten, die wir unsere maus jetzt haben, sind wir auf zwei dinge drauf gekommen: finger weg von eltern-kind foren und ärzte 2012 sind einfach die selben bader wie anno 1500 nur mit besserer technik, wie bspw. bildgebenden verfahren. was sie dann mit den ergebnissen tun wissen sie aber immer noch nicht

Kindermedizin ist ein äußerst schwieriges Thema, Studien aufgrund der Angst der Eltern selten, und in den meisten Fällen auch unverantwortlich.
Leider führt das dazu dass wir gerade über die empfindlichste Phase unseres Lebens am wenigsten wissen.

In Eltern-Kind-Foren liest man SEHR viel Blödsinn. Da gibts einige Mütter die nichts besseres zu tun haben als den ganzen Tag lang über jeden Furz den ihr Kind lässt zu berichten und über all die Globuli die sooo gut gegen das Fieber geholfen haben ;-)))

Früh übt sich, wer ein österreichischer Politiker werden will.

" Eigentlich gibt es so etwas unter gesunden Kindern nicht", ist der Oberarzt überzeugt. Schließlich übernehme das Lid eine Schutzfunktion, und die Augen würden ohne obligates Blinzeln einen Schaden nehmen beziehungsweise austrocknen."

"Da das Tränensystem von Babys ein optimales Verhältnis von Wasser, Eiweiß und Fett aufweist, bleiben die Augen selbst dann gut befeuchtet, wenn sie länger geöffnet sind. "

Na, das stärkt wieder das Vertrauen in die Ärzteschaft...

Die beiden Aussagen widersprechen sich doch nicht.

Wenn man sie zusammen führt, heißt das doch nur, dass Babys die Augen halt länger offen halten können, ohne Schaden zu nehmen, jedoch nicht endlos.
Obligat Blinzeln müssen alle.

Na vielleicht ist sowas bei kleinen Kindern häufiger? Bei Erwachsenen gibts das auch ab und zu.

Kindergesichter sind noch nicht fertig entwickelt, auch motorisch nicht ganz ausgereift.

Ned einfach sagen "Gibts nicht, ich als Arzt hab das noch nie gesehen und alle Mütter haben Unrecht oder verwechseln das". So wurden schon einige Sachen übersehen und erst in den 90ern und nach 2000 "entdeckt".

na bin ich froh dass ich drei kranke kinder hab..... ;)) jedes von ihnen hatte schlafphasen mit teilweise geöffneten lidern. schaut lustig aus, waren meist komplett entspannt dabei, sabber aus dem mundwinkel.....
kenn das auch aus dem freundeskreis, gibt offensichtlich viele kranke kinder die sich sehr gesund geben

"und dann kullern die Augen umher. Das sieht echt manchmal gruselig aus."

Ja, wenn man das wörtlich nimmt, klingt das ernsthaft gruselig ;o)

das baby am foto ist ja ziemlich eingewickelt. arm irgendwie.

Dieses Einwickeln ist in sehr viel Kulturen das Maß aller Dinge und vollkommen üblich.

Kann man so ned sagen, Swaddling ist umstritten. Festes Einwickeln soll Säuglinge beruhigen...

ist das Baby auf dem Bild tot, aus Wachs oder nur irgendwie ungut fotografiert? Irgendwas ist da nicht richtig...

Die "Puppe" ist von Ron Mueck.

oh, steht eh schon unten, es ist eine Puppe.... naja, wems taugt...

Aber doch ein bissi ein unpassendes Bild zu so einem Artikel.. ich finde wirklich, dass diese Puppe aussieht wie ein totes Baby.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.