FBI: AntiSec-Hack ist eine Lüge

  • Spielt nach den Regeln von AntiSec: Gawker-Redakteur Adrian Cheng.
    foto: gawker

    Spielt nach den Regeln von AntiSec: Gawker-Redakteur Adrian Cheng.

Behörde will gar nicht im Besitz der Apple-Daten gewesen sein

Das Federal Bureau of Investigation hat Stellung zum angeblichen Hack von AntiSec bezogen. Die Gruppierung hatte behauptet, einen Rechner der Behörde geknackt und Zugriff auf zwölf Millionen IDs von iPhones und iPads erhalten zu haben.

"Keine Beweise für Vorhandensein der Daten"

"Das FBI kennt den veröffentlichten Report, demnach ein FBI Laptop kompromittiert worden sein soll und private Daten zugänglich gemacht wurden. Aktuell gibt es keinerlei Beweise, dass diese Kompromittierung stattgefunden hat, oder dass das FBI besagte Daten erhoben oder darüber verfügt hätte", so das Statement eines Sprechers. Auf Twitter quittierte das FBI die Aussagen von AntiSec bereits zuvor als "absolut falsch".

AntiSec kontert mit Drohgebärden

Das Hackerkollektiv konterte laut AllThingsD, dass fehlende Beweise kein Beleg dafür seien, dass der Hack nie stattgefunden hätte. Man hat weitere Veröffentlichungen über den mutmaßlichen Twitter-Account der Gruppierung angedroht: "Bevor ihr zu viel dementiert: Vergesst nicht, wir sitzen noch auf drei Terabyte an zusätzlichen Daten. Wir fangen gerade erst an."

Tech-Journalist mit Tutu

Die Aufmerksamkeit der Medien genießt man sichtlich. Nach zahlreichen Interviewanfragen forderte man den Gawker-Redakteur Adrian Chen auf, sich in einem Feature-Artikel ein rosafarbenes Balletkostüm anzuziehen und einen Schuh auf den Kopf zu stellen, bevor man sich weiter äußern würde. Unter Berufung auf seine journalistische Pflicht, alles für die Aufdeckung der Wahrheit tun zu müssen, kam Chen diesem Wunsch tatsächlich nach. (red, derStandard.at, 05.09.2012)

Share if you care
24 Postings
einen laptop

mit 3 terabyte - allein daten - ohne sonstige proggis die da wohl noch drauf sind - sollten die mir erstmal zeigen :D

Wieso?

2TB Festplatte 2,5" sind bereits Serienreif und im Handel erhältlich. Dass ein FBI Mitarbeiter vielleicht eine 3TB disk oder sogar einen Laptop mit 2 internen Festplatten besitzt halte ich für schlüssig.

Festplatten?

Klar das das FBI es als Lüge bezeichnet! Die wollen sich ja nicht selber ans Bein pissen.....

"…Laptop eines Mitarbeiters des "FBI Regional Cyber Action Team"…"

cat besteht ja nicht nur aus fbi-agenten. da sind ja auch leute aus der industrie und cert dabei.

so gesehen ist die aussage vielleicht sogar richtig.
die daten stammen nicht vom laptop eines fbi-agenten. die daten wurden vielleicht auch nicht vom fbi direkt erhoben.
heisst aber noch lange nicht das die daten ein fake sind

Adrian Chen ist cool

Nicht jeder würde sich ein rosa Tütü anziehen und Fotos davon ins Netz stellen. Das zeugt von gutem Humor

Leute die sowas aus Spaß an der Freud nicht machen würden, fänd ich suspekt.

Also ich glaube der FBI nicht.

...wieso sollten sie lügen, wenns denn nicht stimmt können sie ja weiter INFOs veröffentlichen...
...bin schon gespannt!

Wenn Bruce Willis Daten dabei waren

dann gibt es Ärger ;)

tja denn...

...chuck norris ist sicher nicht in der datenbank, denn sonst wäre die festplatte beim kopieren der daten explodiert!

Ist doch ganz einfach: Nennt die Zugangsdaten von ein paar Promineten - von mir aus mit Absprache mit den Promineten (da machen schon einige mit, um das aufzudecken).

Falls die das machen, lügt das FBI. Falls sie das nicht machen, tja, dann...

Ich hab übrigens ein Perpetuum Mobile erfunden, ich hab zwar kein beweis, aber fehlende Beweise sind kein Beleg daür, dass ich das nicht erfunden habe.

Die Frage bleibt allerdings trotzdem - haben sie die Daten vom FBI oder von wo anders her?

Wenn die Betroffenen zustimmen, dann könnten gerade diese ja die Daten hergegeben haben. Aber Mitt Romney wird vielleicht nicht zustimmen...

Schon wahr, aber wenn das einige Prominente machen, dann glaub ich nciht daran, dass sich die alle absprechen um das FBI zu legen.

Und was hat jetzt dieser Tech-Journalist im Tutu mit dem Ganzen zu tun?!

Tech-Journalist mit Tutu

"Die Aufmerksamkeit der Medien genießt man sichtlich. Nach zahlreichen Interviewanfragen forderte man den Gawker-Redakteur Adrian Chen auf, sich in einem Feature-Artikel ein rosafarbenes Balletkostüm anzuziehen und einen Schuh auf den Kopf zu stellen, bevor man sich weiter äußern würde. Unter Berufung auf seine journalistische Pflicht, alles für die Aufdeckung der Wahrheit tun zu müssen, kam Chen diesem Wunsch tatsächlich nach"

Der Nachweis von Nichts

"...dass fehlende Beweise kein Beleg dafür seien, dass der Hack nie stattgefunden hätte."

Das ist aber jetzt das klassische Verschwörungstheoretikerargument: Es fehlen Beweise, dass etwas NICHT stattgefunden hat.

das ist leider das problem

entweder plustert sich antisec gerade fürchterlich auf, aber das wär ein bisschen komisch, überhaupt nichts in der hand haben und so herumtönen...

oder das FBI hat die daten illegal auf notebooks und diese sind a bisserl abhandengekommen. das könnten die nie einfach so zugeben. es könnte sogar sein, das ein agent das hatte und die zentrale das nicht wusste.

oder aber antisec ist auf einen honeypot reingefallen, denn ein bisserl offensichtlich scheint das schon zu sein "NCFTA_iOS_devices_intel.csv"...

falls was dahinter steckt, ist das dementi des FBIs eine provokation, und es wird irgendwas passieren, wenn nicht, dann hat sich antisec grad lustvoll selbst angepinkelt.

OK. Da ist die Bestätigung. Anon hat die Wahrheit gesagt.

3 Terabyte?

Das FBI speichert 3 Terabyte sensible Daten auf einem Laptop?

Wenn das csv 3 TB hätte, dann wären aber alle Einwohner der Föderation drauf.

Das siehst Du, wie hochentwickelt die Technik des FBI ist. Der Laptop hat wahrscheinlich schon eine SSD eingebaut und die sind mit 3 TB Kapazität nicht gerade häufig in Geschäften anzutreffen... :-D

naja, auf Lochkarten wohl kaum.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.