VW Golf VII: Aufrüstung im Klassenkampf

Ansichtssache
Bild 1 von 10»
foto: volkswagen

Mit dem VW Golf verhält es sich wie mit einem guten Nachbarn. Idealerweise bekommt man nichts von ihm mit. Außer er wird gebraucht - dann ist er da, und zwar ohne Sperenzchen, sondern pragmatisch, lösungsorientiert und stets seriös. Diese Wesenszüge prägen den Golf seit mittlerweile 38 Jahren und sechs Generationen. Weitere Ausdeutungen erübrigen sich, das System ist bekannt, also selbstreferenziell - und ungemein erfolgreich. Bislang 29 Millionen verkaufte Exemplare (Weltrekord), Begründer einer Fahrzeugklasse, Platz eins in der heimischen Verkaufsliste seit einer Ewigkeit. Und das, obwohl die Konkurrenz dem Chef-Klassenkämpfer immer näher auffährt.

weiter ›

', 'credits':''}; STD.Slideshow.init(SlideshowParameter, SlideshowEntries);
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 406
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Wieso gibt es so viele Leute, die ein Problem damit haben, wenn sich jemand für einen VW begeistern kann. Jeder soll sich das Fahrzeug kaufen und damit fahren, welches ihm gefällt. Ich hatte, sage und schreibe 24 Jahre einen 1er Golf, hatte dann auch zwei 3er Golf TDI. Es tut mir leid, aber ich hatte eigentlich nie wirklich Probleme mit diesen Autos. Werde bald eine Million Kilometer mit meinen PKW´s absolviert haben. Ich din wirklich mit vielen verschiedenen Fahrzeugen gefahren.

Ein Golf ist eben ein Golf - wie der Name schon sagt ein Volkswagen. Es gibt ja keinen Zwang sich einen 7er Golf zu kaufen.

Ein Golf ist zweckmäßig - Schön ist ein roter Ferrari -für mich jedenfalls und was andere dazu sagen ist mir egal.

also wenn es schon diese klasse sein muss, dann bitte ein paar mal zusätzlich plasma-spenden gehen und die neue a-klasse ordern. die erzeugt nämlich auch andere emotionen ausser gähnen.

Auch nur bei der Generation 70+.

A-Klasse mit verzweifeltem Design?

wo könnten die noch eine Falz hinklecksen?

Die Seitenlinie schaut jetzt schon wie ein Parkschaden aus.

Es gibt also das Matsch um die plumpeste Hütte: 1er, A oder Golf.

Die A-Klasse ist in meinen Augen ein gefährliches Spiel. Denn viele ältere Leute haben sie geschätzt für die Mischung aus kompakt und höher sitzen. Jetzt hofft man die ursprüngliche Kundschaft zur B-Klasse zu bewegen und dafür neue Kunden zur A-Klasse zu ziehen. Man wird sehen.
Ich habe sie testen können. Und ich muss sagen ein stimmiges Auto, Fahrwerk toll, Automatik super, Motor auch iO. Nur der Kofferraum ist doch gar klein...

es gibt auch autos die billiger sind als der golf und trotzdem ein halbwegs ansprechendes design haben.

mir gefallen die koreaner auch besser :D

Ich weiß eh, Ihr Super Focus ist das WAHRE! Und natürlich erst recht der 1er BMW!

Design ist relativ. Der Golf 7 wird das selbe Schicksal haben wie seine 5 Vorgänger. Er wird immer seine Ähnlichkeit mit dem jeweiligen Vorgänger mit sich herumtragen. ABER das ist ja gewollt. Der Golf soll als Golf erkennbar bleiben!

Sehr schön! ;-)
Bei den Benzinern nur Direkteinspritzer ohne Partikelfilter...
Feinstaubdreckschleudern werden uns also als neueste Innovation verkauft!

Benziner verursachen mehr Feinstaub als Diesel
Benzinmotoren nicht unbedingt umweltfreundlich:
http://www.3sat.de/page/?sou... index.html

Euro 6 gilt leider erst in 2 Jahren.

Trotzdem ists ne Sauerei!

Wäre die Umweltzone in Graz gekommen:

TDI(ohne Filter) -->Einfahrverbot!
TSI(ohne Filter) -->kein Einfahrverbot!

Die neuen Superbenziner dürfen also weiter Feinstab verbreiten....
Einfach ne Riesensauerei!

Die wirkliche Konkurrenz ist allerdings NICHT Audi, BMW, MINI, Opel, Peugeot oder Renault - die spielen in dem Segment außerhalb des deutsch-französischen Sprachraums keine nennenswerte Rolle. Die wirkliche Konkurrenz ist Honda, Hyundai, Kia, Toyota - und da stellt sich mir natürlich die Frage ob sich die abgrundtiefe respektlose Haltung des VW-Kundendienstes gegenüber den Kunden geändert hat, ob der Golf nach wie vor so fehleranfällig ist wie seine Vorgänger. Denn bei Kundendienst und Qualität können die Japaner und Koreaner stark punkten - ganz im Gegensatz zu MINI, Opel, Peugeot oder Renault. Auf dem weltweiten Markt wirds für VW also weiterhin schwierig sein - und dort entscheidet sich der wirtschaftliche Erfolg des Konzerns.

Der Golf ist ja nicht so wichtig - für sich alleine genommen. Aber VW setzt jetzt vollkommen auf den modularen Querbaukasten (MQB). Da werden dann von VW über Audi, Skoda und Seat sich alle bedienen. Und da muss von der Qualitässicherung her alles passen. Das ist die Herausforderung.

Jeder kann einmal die Autos von VW in den USA (www.vw.com) oder China anschauen (www.vw.com.cn)

Dort spielt der Golf eigentlich keine so große Rolle. ABER der MQB wird eine große Rolle in der zukunft spielen!

Ich weiß nicht, wie man angesichts der allgemein bekannten Tatsache, dass im Wachstumsland Nr. 1 China der VW-Konzern derzeit vollkommen uneinholbar an erster Stelle steht und die anderen deutschen Konzerne auf den nächsten Plätzen folgen, so einen Holler posten kann.

Wir sind hier in einem Standard Forum.

Holler wird hier von den Verfassern der Artikel und den psotern serviert.

Drum sind wir ja da.

:)

Sehr aufregend ... alles sehr aufregend !

Eigentlich ein (kleines) Facelift

V - VII sind kaum zu unterscheiden. Irgendwann sollte schon wieder eine Änderung kommen...

Ich halte fest: es geht um den Golf, das fadeste Auto der Welt.
Postings so far: 359 (incl.)

Das sollte uns zu denken geben ...

bei fadem design schaut man einmal drüber und dann scrollt man runter um sich darüber aufzuregen. dementsprechend viele posts gibt es darüber.

Womöglich das praktischeste Auto?

Motorisierung für Jedermann und jeden Bedarf, Sitze, welche es eigentlich auf Krankenschein geben müsste und mittlerweile auch ein Verbrauch, der durchaus akzeptabel ist. Gut, wer das Auto fürs Ego braucht kann ja zu Lamborghini wechseln, ist auch VW;-)

also viel unterschied

- zumindest in der optik gibt es zw. 5/6/7 nicht.. sicher kein schlechtes auto, aber der "den will ich haben" effekt fehlt schon gewaltig.

Wos da Bauer....

net kennt... frisst er net :-)

VW hat recht. Lieber net zuviel verändern.

Mein VW (bitte nicht schlagen) hat auch eine elektronische Parkbremse mit AutoHold.
Wenn AutoHold aktiv ist wird die Parkbremse automatisch beim Abschalten des Motors angezogen und beim Wegfahren, wenn man vorher einmal auf die Bremse tritt wieder gelöst. Autohold ist aber nur aktiv, wenn man angeschnallt ist.

Die 2. Funktion von Autohold ist, dass beim Stehenbleiben der Bremsdruck gehalten wird. Man muss also nicht auf der Bremse stehen bleiben. Nach etwas 3 Minuten Stillstand (der Motor ist wegen Start Stop auch aus) wird dann die Parkbremse aktiviert (wahrscheinlich zur Sicherheit, da der Bremsdruck nicht mehr garantiert werden kann),

jede Menge elektronischer Schnickschnack. Aber wirklich Sicherheitsrelevante Elektronik gibt es nicht.
Wie wärs mit einem Anti-Auffahrbremsassistenten, Spurhalter, Sekundenschlafvermeider, Kolonnenassistenten etc......
Wäre technisch alles Machbar, gibt es aber wenn dann nur in der Oberklasse.
Warum sind die Autofirmen in dieser Hinsicht so weit weg von der Technik?

Posting 1 bis 25 von 406
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.