"Das wird eine Verfassung aller Tunesier"

Interview | Gianluca Wallisch
5. September 2012, 05:39
  • In der tunesischen Verfassung sollen die Frauen den Männern absolut gleichgestellt sein.
    foto: reuters/zoubeir souissi

    In der tunesischen Verfassung sollen die Frauen den Männern absolut gleichgestellt sein.

  • Mustafa Ben Jaafar
    foto: reuters/zoubeir souissi

    Mustafa Ben Jaafar

Bereits im Dezember die Verfassung verabschiedet werden, sagt Mustafa Ben Jaafar, Präsident der Verfassungsgebenden Versammlung

STANDARD: Vor knapp einem Jahr wurde nach der Revolution die Verfassungsgebende Versammlung gewählt. An welchem Punkt stehen Sie mit dem Grundgesetz?

Ben Jaafar: Wir sind jetzt, nach Monaten intensiver Arbeit in den Ausschüssen, an einem sehr wichtigen Punkt angelangt. Wir beginnen mit einer offenen Debatte, nun müssen wir den Verfassungstext verbessern, der auf einem weißen Blatt Papier entstanden ist. Nun gibt es ein argumentatives Hin und Her, dann eine Plenardebatte, in der wir Artikel für Artikel vorgehen. Ich bin zuversichtlich, dass wir noch im Dezember die neue Verfassung annehmen und mit der Budgetdebatte beginnen können. Schön wäre eine Zweidrittelmehrheit.

STANDARD: Mehrere Artikel im Verfassungsentwurf sind ja nicht unumstritten ...

Ben Jaafar: ... ja, so wie in jeder Demokratie. Es gibt Diskussionen, vor allem über zwei Kapitel. Zum einen geht es um die Frage unserer Identität, um die Frage des Verhältnisses zwischen Religion und Politik. Wir debattieren über den Platz des Islam in politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen - ohne die Scharia.

STANDARD: Und der zweite Aspekt?

Ben Jaafar: Das politische System. Die einen würden eher ein parlamentarisches Konstrukt bevorzugen, andere wieder eher ein "gemischtes" Präsidialsystem, das eine gewisse Balance zwischen Präsident und Parlament garantieren soll. Ich bin aufgrund meiner Erfahrungen überzeugt, dass am Ende ein breiter Konsens stehen wird: eine schöne Verfassung mit Bezügen auf unser muslimisches Erbe, die aber gleichzeitig die universellen Menschenrechte betonen wird.

STANDARD: Wie bewerten Sie die Diskussion über die Rechte der Frauen? In einem Entwurf wird die Frau nur als "Ergänzung" zum Mann definiert.

Ben Jaafar: Die Rechte der Frauen liegen mir besonders am Herzen. Es ist aber klar, dass im postrevolutionären Tunesien die Debatte momentan in alle möglichen Richtungen geht. Vielleicht gab es in diesem Zusammenhang eine übertriebene Fokussierung auf diesen Begriff "Ergänzung", der juristisch ja kaum greifbar ist. Eine Verfassung muss aber präzise sein und darf keinen Raum für Interpretationen offen lassen. Ich versichere Ihnen: Niemand, absolut niemand in Tunesien stellt die Gleichstellung der Frau infrage. Natürlich gibt es Extreme, wie übrigens überall auf der Welt. Ich verspreche Ihnen: In dieser Frage wird es keine Unklarheit geben.

STANDARD: Der Westen zeigt immer wieder Furcht vor Ennahda, der islamistischen Mehrheitspartei. Ist diese tatsächlich unbegründet?

Ben Jaafar: Wie in anderen Demokratien auch gibt es bei uns eine Zusammenarbeit verschiedener Parteien. Es ist ein Modell wie das westliche, wo es Progressive, Sozialisten und Christdemokraten gibt, die den Bezug zur Religion sogar im Namen führen. Der Westen soll sich seiner eigenen Geschichte bewusst werden. Bei uns gibt es eine Zusammenarbeit zwischen religiösen und weltlichen Parteien. Bisher hat das auch gut funktioniert. Das tunesische Volk hat mehr als tausend Jahre Weisheit gesammelt und beweist immer wieder, Reformen meistern zu können. Jede Partei will ihre Ideen verbreiten. Und Ennahda ist eine solche Partei mit Anhängern, Programm und Plänen. Eines ist sicher: Unsere wird eine Verfassung aller Tunesier sein, nicht die einer einzigen Partei. Ennahda ist stark, aber nicht erdrückend. Und durchaus konsensorientiert.

STANDARD: War die aktuelle Entwicklung Tunesiens absehbar?

Ben Jaafar: Noch vor zwei Jahren hätte sich niemand ausmalen können, dass diese Diktatur, die so solide schien, dermaßen schnell in sich zusammenfallen würde. Das Volk hat den Geist dieser schönen Revolution nicht abgelegt. In weniger als einem Jahr haben wir transparente und demokratische Wahlen abgehalten. Und das Wunder geht weiter mit dieser Verfassung und der sich ständig verbessernden Sicherheitslage im Land. Und auch wirtschaftlich gibt es einen Neustart, etwa im Tourismus. Wir dürfen am Ende des Jahres mit einem Wachstum von 3,5 Prozent rechnen.

STANDARD: Wird der geflohene Diktator Zine El Abidine Ben Ali jemals vor Gericht gestellt werden?

Ben Jaafar: Es wäre gut, wenn Saudi-Arabien diesen Diktator ausliefern würde, damit für das Volk, das so viel Unrecht erdulden musste, Recht gesprochen werden kann. Wir wollen einen fairen Prozess, damit wir dieses Kapitel abschließen können. Aber ich mache mir da keine großen Hoffnungen: Saudi-Arabien ist nicht bereit nachzugeben. Wir werden aber die Auslieferung weiter fordern. Wo wir hingegen mehr Erfolg haben, ist die Rückführung der Werte und Güter, die von Ben Alis Clan ins Ausland geschafft worden sind. (Gianluca Wallisch, DER STANDARD, 5.9.2012)


Mustafa Ben Jaafar (72) ist Gründer und Generalsekretär des Demokratischen Forums für Arbeit und Freiheit (FDTL) in Tunesien. Seit November 2011 ist der studierte Radiologe Präsident der Verfassunggebenden Versammlung. Am Mittwoch spricht er im Rahmen der von Standard-Redakteurin Gudrun Harrer kuratierten Reihe "Arab Chances" im Kreisky-Forum über "Die demokratische Wende in Tunesien" (18.30 Uhr, Armbrustergasse 15, 1190 Wien).

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 71
1 2
Die tausendjährige Weisheit...

... wird dann auch dafür Sorgen, daß auch Atheisten, Homosexuelle, Juden und Hermaphrodite unter der neuen tunesischen Verfassung in den vollen Genuss der Menschenrechte kommen?
Die Botschaft hör ich wohl. Allein, mir fehlt der Glaube.

er sagt ja: aller tunesier.
also eine verfassung, die der mehrheit, den normalen menschen, rechte einraeumt. und die mehrheit ist heute islamistisch.
diese subtilen diskussionen ueber die rechte rumaenischer berufsbettler erspart man sich im islamismus, ein durchaus sympathischer zug. wir koennten von ihnen was lernen. ich bin trotzdem islamophob.

sehe ich da dementoren im bild ?

das anliegen des mannes zur absoluten gleichstellung

von mann und frau in ehren, aber er lebt auf dem mond! die allermeisten männer dieser erde, selbst im hochgelobten demokratischen westen, lehnen das ab. man braucht sich nur die hämischen postings hier im forum zum scheitern der frau redding bezüglich quotenlösung durchlesen, da weiss frau, dass sie weltweit noch viel kämpfen wird müssen.
und die frauenfeindliche haltung der hiesigen islamischen glaubensvertretung spricht auch bände! wo blieb und bleibt denn ihr protest herr sanac zur gleichbehandlung?

übrigens: wie wäre es mit der männlichen gleichstellung? kaftan statt anzug, aber dalli!

Bild: In der tunesischen Verfassung sollen die Frauen den Männern absolut gleichgestellt sein.

Arme tunesische Männer. Entweder werden die jetzt auch Zwangsverhüllt oder die Frauen dürfen die Hülle fallen lassen ...

*LOL* Mathias

Das ist bei den Bildern in der Tat eine logische Frage, die ich mir jetzt auch stelle ... ;-).

Oder die andere Variante, da ja Tunesierinnen gar nicht erwähnt werden, könnte dies auch bedeuten, dass die Verfassung NUR für männliche Tunesier gilt!!!

es reicht der Zusatz: ...gilt, sofern sie nicht islamischen Prinzipien widerspricht.

mit einem Koranverweis kann man alles wieder aushebeln.. Tolle moderne Welt!

Und wo liest Du das?

Man sieht es deutlich, ...

... dass die Frauen den Männern gleichgestellt werden wollen.

Das wird eine Verfassung aller Tunesier

es wird aber NICHT die verfassung der tunesierinnen, die emanzipiert und modern sind.

Ah ja ...

... die Müllsack-tragenden Tunesierinnen werden also den Männer gleichgestellt ...
Genau DIESER Gedanke ist mir beim Betrachten des ersten Photos durch den Kopf gegangen ...

Die wenigsten der jungen Tunesierinnen tragen eine Burka...

aber leider immer mehr!

.. das ist seit Jahren ..

... schon immer mehr zum modischen Trend geworden.. Kopftuch ist "modern", und Burka folgt als nächstes. Wär hätte gedacht, daß die Revolution den religiösen rechtspopulistischen Spinnern helfen würde?

Noch nicht! Abwarten!

Ich fliege seit 10 Jahren nach Tunesien und mein (subjektiver) Eindruck ist, dass die Jugend eher moderner wird. Vorallem die Frauenb.
Damit möchte ich nicht sagen, dass das Kopftuch ganz unwichtig ist. Aber das ist eben auch eine Trendgeschichte dort.

Wer in der heutigen Zeit die Gleichstellung der Geschlechter anzweifelt sollte noch einmal in die Schule gehen.

z.B. in die Koranschule, he he.

dazu müssten aber alle auch in einer gleichberechtigten Welt aufgewachsen sein. So wie man aufwächst, so lebt man später. Der Mensch ist in vielen Dingen ein Gewohnheitstier und ändert sein Verhalten und Gedankengut nicht so leicht mehr.

In diesem Zusammenhang meinte ich nicht die klassische Schulbildung, sondern die soziale oder emotionale Kompetenz die wir alle in uns tragen.

Der IQ eines Menschen ist bei der Frage der Gleichstellung nicht relevant.

"Ich versichere Ihnen: Niemand, absolut niemand in Tunesien stellt die Gleichstellung der Frau infrage."

lol. Und nach der Aussage soll ich den Herrn noch irgendwie ernst nehmen?

Aber keine Sorge. Ich denke Tunsesien wird auch in Zukunft zu den "liberalsten" Staaten in diesen Raum gehören...

Politische Beobachter meinen, dass Ben Jaafar zurücktreten würde, wenn die "complimentary" Passage nicht gestrichen wird. Und da Ennahda eine Koalition mit den linken Ettakatol und dem sekulären CPR bilden musste, würde das vermutlich die Regierung sprengen. Und das will keiner.

Also, auch wenn er mit dem Satz etwas dick aufträgt, kann man wohl davon ausgehen, dass Gender equality in die Verfassung kommt.

Was hat das jetzt mit der Passage zu tun. Ich habe mich auf den oben zitierten Satz bezogen, und der ist ziemlich klar. Der bezieht sich nicht auf die Verfassung, sondern auf ganz Tunsesien, und ist somit Lächerlich.

Und "politische Beobachter" haben schon sehr viel gemeint, wenn es um den arabischen Frühling geht. Das meiste davon hat sich als falsch bis vollkommen falsch herausgestellt.
Und ach ja, auch Verfassungen kann man ändern. Die Religiösen haben einen langen Atem. Wenn ein Land sich nicht wirklich nachhaltig (dh auch von unten und selbst) säkularisiert, sind die meistens dann irgendwann am Drücker.

Wenn man den Satz streng auslegt ist er natürlich immer falsch. Er wäre aber überall auf der Welt falsch, auch wenn man das Wort Tunesien durch ein beliebiges Kuhdorf ersetzt.

Er hat sicher dick aufgetragen, aber momentan führt an Gender Equality in der Verfassung kaum ein weg vorbei. Politische Beobachter meinen zwar viel, das stimmt, aber den Charakter einer Person kann man doch recht gut einschätzen. Jaafar hat sich in dem Punkt kompromisslos gezeigt.

Die Aufnahme der GE in die Verfassung ja IMHO auch mehr symbolischen Wert, es muss ja auch gelebt werden.

Posting 1 bis 25 von 71
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.