Pensionisten stürmen Ministerbüro in Athen

Ansichtssache

Athen - Aus Protest gegen Probleme bei der medizinischen Versorgung haben rund 40 aufgebrachte Pensionisten am Dienstag das griechische Gesundheitsministerium gestürmt. Sie drangen auch in das Büro von Minister Andreas Lykourentzos ein (Bild 4). Nach Berichten von Augenzeugen kam es zum Tumulten. Verletzt wurde jedoch niemand. Der Minister verurteilte die Aktion scharf und bezeichnete die Eindringlinge als "Schufte". "Wir haben das Büro kurz besetzt, weil er (der Minister) uns nicht sehen wollte", sagte ein Demonstrant im Fernsehen.

Hunderttausende Versicherte der größten Krankenkasse EOPYY müssen seit Montag ihre Medikamente in den Apotheken zunächst selbst bezahlen und können den Betrag erst anschließend bei der Kasse einfordern. Auch viele Ärzte behandeln diese Kassenpatienten seit Montag nur noch gegen Barzahlung. Der griechische Staat schuldet den Apothekern und Ärzten nach Angaben ihrer Verbände hohe Summen. Viele griechische Krankenkassen stehen kurz vor dem Zusammenbruch. Wegen der Rezession sind Ihre Einnahmen um rund 40 Prozent eingebrochen. (APA, 4.9.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john kolesidis
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/alexandros vlachos
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/alexandros vlachos
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/alexandros vlachos
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/alexandros vlachos
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/alexandros vlachos
Share if you care
24 Postings
statistisch gesehen

müssten bei den rd 40 pensionisten ein paar hundertjährige dabei sein

...der herr am obersten foto sieht aus wie 120.

(ist aber möglicherweise bloß auf "alt" geschminkt)

Die griechischen Pensionisten sind Schufte weil sie auf ihre medizinische Versorgung und Unterstützung durch den Staat bestehen während die griechischen Edelschufte Milliarden ausser Landes schaffen.
Die ticken wirklich nicht richtig.

und so wird es auf kurz oder lang auch bei uns laufen: die gehaltsempfänger und die pensionisten werden kürzungen erleiden, das sozial- udn bildungssystem zusammengekürzt und die reichen mal wieder zufällig ausgelassen...... man will ja die investoren nicht verprellen, heisst es dann immer.....
wer jetzt der wahre schuft ist?????

sind eh schufte, das ganze leben schuften und keine ausreichende pension bekommen. solche schufte!

Das sind genau die Schufte, die die 200 Milliarden Euro Schwarzgeld aus Griechenland abgezogen haben

Die Pensionisten sind Opfer des Schuldenschnitts

Die Pensions- und Krankenkassen sind pleite weil sie beim Schuldenschnitt über 20 Mrd. € verloren haben. Während die Verluste der Banken vom Staat kompensiert wurden, holt man sich die Verluste der Sozialkassen bei den Rentnern. So schaut´s aus!

Banken sind den Eliten wichtiger als Rentner.

Das sind um 39.960 zu wenig - aber mal ein guter Anfang!
Gratuliere. Durchhalten, weitermachen.

Wie hieß es in "Neues aus der Anstalt": In Deutschland gibt es mehr Laternenpfähle als Politiker zu dranhängen". Warum sollte das nur in Deutschland der Fall sein, frag ich mich????

Gute Aktion, Respekt!

So schauts aus

Gestern im TV:
Bis zum Jahre 2032 müsste Griechenland 400 Mio. im Jahr inkl. Zinsen zurück zahlen.

Wenn man die neusten Daten zur deutschen Rentenentwicklung hört, ist das keine Negativutopie mehr.

Gut so.

Die Politik soll ruhig begreifen, was die Menschen bewegt.

da sind mir unsere grauen panther schon lieber

die tun allenfalls schachspielen und kiebitzen.

(oder tauben füttern und den guten alten zeiten nachtrauern)

Ja, Deinesgleichen haben immer Angst vor Protest.

Der Mangel an Rückgrat macht sich bemerkbar.

Interessant finde ich, dass die griechischen Demonstranten und Erstürmer

ihre Plakate auf griechisch drucken, während in manchen artabischen Staaten ( also dort, wo die Aufstände durch den Westen konstruiert wurden) die Demonstranten ihre Plakate auf Englisch beschrifteten, was in den dortigen Ländern aber sinnlos ist, weil die wenigfsten Menschen dort Englisch sprechen. Also merke:
echte Entrüstung und echte Aufstände werden schriftlich in der jeweils eigenen Sprache festgehalten, vom Ausland inszenierte Aufstände werden mittels englischsprachigen Plakaten dargebracht, damit wir im Westen die Botschaften auch verstehen.

Ansonsten kann ich die Pensionisten verstehen: die haben nichts mehr zu verlieren...man wird wohl aufpassen müssen, dass nicht noch andere Bevölkerungsgruppen auf die selbe Idee kommen...

interessante beobachtung

Das haben wir uns in den 80er-Jahren bei den Soli-Demos auch immer gefragt: deutsch, spanisch oder gleich englisch? Wen will man etwas mitteilen: den Ösis (die interessiert das nicht), den Nicas (die erfahren es nicht) oder gleich der US-Botschaft (die nehmen das akribisch auf).
Ich denke, die Libyer haben sich das auch überlegt.

o.k. "Schufte" - ist ein politisch gut brauchbares Wort - Red'ma mal drüber, wer in diesem ganzen Szenario die wirklichen Schufte sind!!!

Die griechischen Pensionisten, deren Gesundheitsversorgung gekappt wird, sicher nicht - auch dann nicht, wenn sie sich Gehör verschaffen durch Besetzung von Regierungs-Räumlichkeiten.

Würde mich nicht wundern, wenn sie sich bald über die ganze EU verteilen würden, um lokal, nadelstichartig, auch im EU-Ausland auf ihre Situation aufmerksam zu machen - und darauf, wo und wer die wirklichen Schufte sind.

Reformiert die Märkte bevor sie euch reformieren.

die pösen Märkte aber auch, die den Griechen ihren Lebensstil bis jetzt ohne Nachfragen finanziert haben, und jetzt aufeinmal wollens kein Geld mehr hergeben für steuerfreie Reedereien, die höchste Porschedichte der Welt und verstorbene Pensionsbezieher. Eine echte Frechheit

Da stellt sich doch die Frage: Warum eigentlich haben "die Märkte" nicht nachgefragt?

Jeder kleine Mittelständler hingegen, der einen Kredit will, wird bis auf's Unterhemd durchleuchtet. Merkwürdig irgendwie.

lol ihren "Lebensstil"... genau, die alten Leute, die sie auf den Bildern sehen, haben sicher jahrelang "über ihre Verhältnisse" gelebt, haben dicke Autos gefahren und in Villen gehaust, oder wie?

aber mit mehr geld von außen...

...die verteilungsUNgerechtigkeit im land weiter einzuzementieren, kann auch nicht der weisheit letzter schluss sein, oder?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.