Winzer produziert Spumante für Muslime

In Zeiten der Krise setzen italienische Winzer auf Kreativität: Ein biologischer Weinsaft ohne Alkohol soll in islamischen Ländern punkten

Rom - Ein Wein-Hersteller aus der italienischen Provinz Treviso hat begonnen, einen Spumante für die islamischen Märkte zu produzieren. Der biologische Weinsaft enthält keinen Alkohol und kann somit auch als Halal-Produkt, also als Getränk verkauft werden, das den islamischen Geboten entspricht.

Der Wein wird von dem Produzenten Astoria aus Refrontolo bei Treviso mit der Etikette "Zerotondo" verkauft werden, berichtete die Venediger Tageszeitung "Il Gazzettino". Die ersten 15.000 Flaschen werden bereits in den kommenden Wochen hergestellt. Ziel des Weinherstellers ist, die Produktion im ersten Jahr auf 100.000 Flaschen aufzustocken. (APA, 4.9.2012)

Share if you care
19 Postings
Dumme Kunden,

die sich einfachen Traubensaft als Zerotondo verkaufen lassen.

Sie haben vermutlich noch nie alkoholfreien Sekt getrunken. Ist geschmacklich wesentlich näher beim "echten" Sekt angesiedelt als beim Traubensaft, vor allem die Süße fehlt. Wird auch wie richtiger Sekt bzw. Wein hergestellt, der Alkohol wird nachträglich - meist durch Umkehrosmose - entfernt. Ist also in der Herstellung noch aufwändiger als normaler Sekt bzw. Prosecco.
Schmeckt - ähnlich wie alkoholfreies Bier - etwas leichter als das Original, ist auch nicht mit diesem komischen Kindersekt zu vergleichen -> Zuckerwasser mit CO2.

Und man muss nicht Muslim(a) sein, um das zu trinken... z.B. stehen nicht alle Schwangeren auf Traubensaft-Kracherl und wollen trotzdem vielleicht mal mit etwas Sekt-artigem in geselliger Runde anstoßen...

Seien Sie nicht naiv,

das ist doch kein Traubensaft, sondern mit CO2 künstlich angereicherte Lebensfreude...!

/ironie off/

Super das kann man in ungeheuren Mengen aus Argentinien billigst

dafür ordentlich geschwefelt importieren - sind einfallsreich unsere südl. Nachbarn

darum trink

ma lieba wos gscheits;-)

Das gibt's eh schon:

Kindersekt! In 2 Geschmacksrichtungen...

hat was für einen sinn?

Geld machen...

nur

a Göd, nur a Göd, is des scheenste auf der Wöd;-)

des schentste ned, aber es erleichtert vieles

naja aber traubensaft gibts schon..

Traubensaft.

Nicht mehr, nicht weniger.

... Oder vielleicht doch weniger - denn irgendwas muss er ja gegen die Gärung tun, dürfte also ein ziemliches Kunstprodukt sein...

Ganz normaler Sekt bzw. Wein, bei dem durrch Umkehrosmose der Alkohol entfernt wird. Schmeckt wesentlich mehr nach Sekt als nach Traubensaft und ist auch alles andere als süß... kein Kindersekt.

über 80 Grad erhitzen!

sowohl in trauben- als auch in apfelsaft

finden sich geringe mengen an alkohol!
jesus hat angäblich aus wasser wein gemacht. die winzer konnten das in österreich auch manchesmal ("glykol zum wohl"). nun machen sie aus wein wasser :-)
welch krause verrenkungen da gemacht werden nur um irgend einer von männern erfundenen religion gerecht zu werden....

"...von männern erfundenen religion..."

Was hat denn das jetzt explizit mit Männern zu tun?

Sind Sie Kampf-Feminist(in)?

Kommen'S mir jetzt bloß nicht mit dem Argument, dass wahrscheinlich keine Frauen an dieser Märchenkreation beteiligt waren.
1) weiß das wahrscheinlich keiner,
2) ist es ziemlich egal welches Geschlecht die Erfinder einer Religion hatten.

Wenn's die Moslems mögen warum nicht. Geschäft ist Geschäft. Viel schlimmer finde ich das politisch korrekte newspeak das nichts andere als sozialistische gehirnwasche ist.

genau so

wie das mit Anglizismen vollgespickte Geschreibsel...

Tja, so ist das nun mal im zwischennetz ... ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.