Wiener Café Drechsler öffnete nach erzwungener Pause wieder

  • Das Kultcafe hat wiedereröffnet.
    foto: cafe drechlser

    Das Kultcafe hat wiedereröffnet.

Verhandlungen um Schanigarten gehen weiter

Das Café Drechsler am Naschmarkt ist stadtbekannt und als Fixpunkt in der Wiener Lokalszene etabliert. Am 4. Juni musste das Lokal in den nicht freiwilligen Sommerurlaub gehen. Der Grund: Ein großzügiger Gastgarten wurde trotz jahrelanger Anträge nicht bewilligt. Und der ist laut Betreiber gerade für ein Lokal am Wiener Naschmarkt essenziell. Seit dem 3. September hat das Café allerdings mit gewohnt langen Öffnungszeiten den Betrieb wieder aufgenommen.

Während der Sommerpause führte unter anderem Geschäftsführer Manfred Stallmajer Gespräche mit der Bezirksvorstehung. Zumindest im nächsten Sommer möchte man den großen Schanigarten genehmigen lassen. "Die Signale, die wir in den letzten Wochen bekommen haben, stimmen uns zuversichtlich für die nächste Sommersaison", sagt Stallmajer.

Geöffnet ist das Café Drechsler von Montag bis Mittwoch von 8 Uhr bis 24 Uhr, und ab Donnerstag täglich von 3 Uhr früh bis 2 Uhr nachts. (red, derStandard.at, 4.9.2012)

Share if you care
23 Postings

Nächstes Mal wird es hoffentlich wirklich ein BurgerKing.

erzwungen wurde da gar nichts ... sie hätten einfach weniger umsatz gemacht. übertrieben und wehleidig dargestellt von den betreibern und vom standard unktritisch übernommen.

Was heißt "erzwungene Pause"?

Bitte um Erklärung. Wieso wurden die gezwungen, zuzusperren?

Liebes Anwaltskonsortium, liebe sonstige Eigentümer

das Cafe Drechsler, ohne Hrn. Drechsler mag viel sein, aber eines ist es mit Sicherheit nicht: Ein Kultcafe! Aber verzagt nicht: Das Cafe Museum ist auch kaputt...

drechsler WAR kult. die gärtnerinsel war auch kult - oder gibt's die noch?

Dieses präpotente Auftreten gegenüber der Allgemeinheit regt mich als Mariahilferin einfach nur auf - für mich persönlich auch ein definitiver Boykott-Grund.

Hätte der Betreiber das Lokal halt nicht pachten sollen, wenn ihm das Objekt nicht taugt. Was kommt als nächstes? Dass die Lokale am Graben mehr Umsatz machen und er diesen unhinnehmbaren Wettbewerbsnachteil von der Öffentlichkeit (=uns allen) daher abgegolten haben will?!

Das Ansuchen für drei Parkplätze um im Sommer (Juli/August) einen Schanigarten ist ein präpotentes Auftreten der Allgemeinheit gegenüber?
Hm. Sagen wir in diesem Schanigarten haben 40 Leute Platz und verbrauchen 3 Parkplätze ... so viel zum Thema Allgemeinheit.

40 auf 3 Parkplätze, da hab ich im Flugzeug ja noch mehr Platz

Wenn man als Gastronom nicht die richtigen Beziehungen zur Gemeinde hat,

hat man's halt schwer. Das Landtmann ist ein positives Beispiel. Die dürften wahrscheinlich den ganzen Platz rund um das Burgtheater bewirtschaften, nur können die Kellner nicht so weit rennen.

"Erzwungen"?

Wenn ich mich recht erinnere war das ganze doch eine freiwillige "Schanigarten oder gar nix" Trotzreaktion der Betreiber, aber sicherlich kein Zwang.

nicht sicher

Auf Nachfrage präsentierte sich Stallmajer ziemlich engagiert in der Sache. Wenn die Alternative die ist, daß in den wenigen Sommermonaten der restliche Gewinn aufgefressen wird, versteh ich irgendwo die Reaktion...

Die wirtschaftliche Überlegung, die hinter dieser Entscheidung stand, ist mir klar.

Trotzdem basiert selbige auf einer hausinternen Prognose für das Sommergeschäft ohne erweiterten Schanigarten, während man bei der Artikelüberschrift meinen könnte, die Hüttn wäre abgebrannt, der Exekutor hätte drei Mal geklingelt, oder gar das Gesundheitsamt ein Machtwort gesprochen.

kann man so sehen

man könnte aber auch sagen, daß die Willkür, mit der die Bezirksvorsteherin waltet, einen Unternehmer irgendwann in die Knie zwingt ergo der Laden in den sehr schwachen Zeiten ohne Garten nicht aus Trotz, sondern durch Zwang (andernfalls unökonomisch zu sein) zusperren muss.

Wie ich es mitbekam, fragten die ja nicht nur 1x sondern in den letzten Jahren sehr oft an, ohne positive Resonanz.

Die Angestellten unter uns - und damit mein ich jetzt nicht Sie - können das selten einsehen..

Hätte er halt nicht pachten sollen wenn ihm der Platz nicht passt.

Das Cafe mit den genialsten Öffnungszeiten!

Sehr schön, nur fünfzig Meter vom Drechsler entfernt, bei einigen ausgewählten Naschmarktstandlern weitet sich ab 18:00 Uhr der Schanigarten fast wie von Geisterhand um das 3-4fache aus. Seltsam, oder ...

.

.

Marktlücke erkennen

Bei mehr als 30 Grad such ich eher ein angenehm temperiertes Lokal, um nichtig der stinkenden Wienzeile meinen Kaffee genießen zu müssen!

spannend

härtere zensi als bei brickner

interessant.

man muss prioritäten setzen, gell

Gibt eh genug von diesen Gärten

Wird Zeit das die weggeräumt werden.

Spätestens Ende September muß es heissen: "Schani trag den Garten rein"

da der halbe sommer eh wieder mal kühl oder verregnet war, würde ich die "erzwungene" sommerpause eher als eigentor bezeichnen.

Ich glaub' Ihr Name ist Programm, auch bei den Wetterbeobachtungen...

Der heurige Sommer war in Wien weder verregnet noch kühl.

Der Sommer war weder kühl noch verregnet

http://www.zamg.ac.at/cms/de/kl... geschichte

Die nennenswerten Niederschläge im Juli konzentrierten sich auf einige wenige Tage. Der August war ausgesprochen trocken.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.