Und wieder triumphiert McIlroy

Nordirischer Golfstar gewinnt drei Wochen nach seinem Major-Erfolg auch in Norton - Woods Dritter

Norton/Massachusetts - Drei Wochen nach seinem Triumph beim Major-Turnier um das US PGA Championship hat sich der nordirische Golfstar Rory McIlroy erneut einen Siegerscheck gesichert. Der 23-Jährige gewann in Norton bei Boston nach spannendem Finale das zweite Turnier der FedEx-Cup-Finalserie und festigte seine Position als Spitzenreiter der Weltrangliste.

McIlroy spielte bei dem hochkarätig besetzten 8-Millionen-Dollar-Turnier am Montag eine 67er-Schlussrunde (4 unter Par) und feierte mit insgesamt 264 Schlägen seinen dritten Saisonsieg auf der US-PGA-Tour, der ihm 1,44 Millionen Dollar Preisgeld einbrachte. US-Star Tiger Woods (266) verpasste seinen 75. PGA-Titel knapp und klassierte sich hinter dem Südafrikaner Louis Oosthuizen (265), der nach drei Runden mit drei Schlägen Vorsprung auf McIlroy geführt hatte, an der dritten Stelle.

Woods heimste 544.000 Dollar ein und ist nun der erste Golfer, der in seiner Karriere mehr als 100 Millionen Dollar an Preisgeld verdient hat. Rund zehnmal mehr nahm er bisher allerdings mit Werbeverträgen ein. (APA/Si, 4.9.2012)

Ergebnisse Golf-Turnier Norton/Massachusetts (US PGA Tour/2. Turnier der FedEx-Cup-Finalserie, 8 Mio. Dollar, Par 71): 1. Rory McIlroy (NIR) 264 (65/65/67/67) - 2. Louis Oosthuizen (RSA) 265 (66/65/63/71) - 3. Tiger Woods (USA) 266 (64/68/68/66) - 4. Phil Mickelson (USA) und Dustin Johnson (USA), je 270. Weiter: 13. Lee Westwood (ENG) 276.

Share if you care
2 Postings
war verdammt spannend...und geht am donnerstag schon wieder weiter...

McIlroy

Jetzt bei McDonald's.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.