Sauberes Abgas hat einen Preis

Wenn 2015 die Abgasnorm Euro-6 verpflichtend wird, bedeutet das einen erheblichen Aufwand für die Hersteller

Derzeit gilt die europäische Abgasnorm Euro-5 für Personenwagen und sonstige für Beförderungsaufgaben bestimmte Fahrzeuge, damit sind im Wesentlichen die Kleintransporter gemeint. Mit 1. Jänner 2015 tritt für alle neu zugelassenen Autos Euro-6 in Kraft. Die Grenzwerte erfordern dann noch einmal eine kräftige Absenkung des Ausstoßes schädlicher Abgase.

Viele Motoren, die derzeit in Fahrzeuge eingebaut werden, sind im Grunde schon fit für Euro-6, halten aber nur Euro-5-Grenzwerte ein, da die Erfüllung schärferer Limits mit einem zusätzlichen Aufwand motorseitig verbunden sein kann, den die Hersteller jetzt noch weglassen, weil sich nach Milchmädchenrechnung jeder Cent Ersparnis als Gewinn auf Shareholderseite niederschlägt. Der Mehraufwand von Euro-5 auf Euro-6 ist sehr unterschiedlich. Manche Motoren wird es dann überhaupt nicht mehr geben, weil es technisch gar nicht möglich ist, sie abgasseitig auf Euro-6 zu trimmen.

Motorengenerationen verschwinden

In diesem Fall muss der Hersteller sehr viel Geld in die Hand nehmen und einen Motor völlig neu konstruieren. Das heißt, mit Einführung von Euro-6 im Jahr 2015 werden ganze Motorengenerationen aus den Auslagen verschwinden, was man als Konsument direkt nicht merken wird, für die Kalkulation der Autohersteller aber durchaus eine Herausforderung ist.

Als Anhaltspunkt: BMW etwa bietet für Umweltbewusste bei der neuen 7er-Oberklasselimousine das Dreiliter-Diesel-Modell heute schon gegen Aufpreis in einer extrasauberen Euro-6-Variante an. Kostenpunkt 1060 Euro ohne Steuern. (Rudolf Skarics, DER STANDARD Printausgabe, 31.8.2012)

Share if you care
9 Postings
Ungerade Zylinderzahlen

Die ungünstigen Massemomente werden per Ausgleichswelle kompensiert. Das geht sogar elektronikfrei seit mehr als 30 Jahren!
Über bosnische Mist****(BMW) rede ich seit 20 Jahren nicht mehr.

"Sauberes Abgas"...?

3-Zylinder Diesel in einem 7er BMW?
Also das kanns ja echt nicht sein oO

Solange Fahrzeuge bei der jährlichen Überprüfung im Leerlauf auf deren Abgasemissionen getestet werden ist die ganze Euro 1,2,3,4,5,6,.... sowieso für die Fische. Wenn man auf einem Prüfstand den Mittelwert von Stadt, Land und Autobahn ermitteln würde, würden wohl einige Autohersteller mit Erklärungsproblemen dastehen.

Die Werte werden bei der Typprüfung im Fahrzyklus gemessen. Und bei der 57a Überprüfung bei einer bestimmten Drehzahl und die ist jedenfalls nicht die Leerlaufdrehzahl.
Witzig - da redet einer Blödsinn - und findet zwei unwissende "Brüder", der gleich grün geben...

Die neuen Benzindirekteinspritzer ohne Partikelfilter sind Feinstaubschleudern ohne Ende! Danke liebe EU, dass diese zugelassen wurden! War wieder einmal ein Kniefall vor der Automobilindustrie!

http://www.3sat.de/page/?sou... index.html

Was soll...

...bei einem Verbrauch (730d BMW) von 10-14 Liter Diesel pro 100 Kilometern umweltfreundlich oder "extrasauber" sein?

Klar, wenn man wie auf rohen Eiern fährt kann es schon sein dass man auf 6-7 Liter runterkommt aber das ist eher die Ausnahme.

10-14l im 730d?? Welche Drogen nehemn Sie denn?
Wir reden hier über realistische Ducrchschnittsverbräuche, nicht über "Was geht maximal durch?".

Vielleicht

geht's bei Euro 6 mehr um die Abgasqualität als um die -quantität?!

Die Quantität wird eher vom CO2-Wert der verkauften Neuwagenflotte bestimmt - und der geht gegen 90 g/km laut kommender EU-Regelungen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.