CO2 als Kältemittel für Klimaanlagen in Autos

  • Ein neues Kältemittel mit der Bezeichnung R1234yf sorgt für Aufregung.
    foto: apa/dpa/oliver berg

    Ein neues Kältemittel mit der Bezeichnung R1234yf sorgt für Aufregung.

VCÖ: Umweltfreundlicher als bisher verwendete Chemikalie und sicherer als neues Mittel

Wien - Der VCÖ (Verkehrsclub Österreich) plädiert für die Verwendung von CO2 als Kältemittel in Auto-Klimaanlagen: Dieses arbeite effizient, sei kostengünstiger und nicht brennbar, hieß es am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien, bei der deutsche Experten eindringlich vor dem von der EU-Kommission für Neuwagen vorgeschriebenem Kältemittel R1234yf warnten: Diese Chemikalie sei leicht entflammbar und deshalb bei Unfällen gefährlich.

Vorerst wird R1234yf aber nur marginal eingesetzt, da es kaum lieferbar sei, wie Patrick Huth von der Deutschen Umwelthilfe sagte. Aus diesem Grund wird vorläufig noch 134a verwendet, das 1.430 Mal so klimaschädlich ist wie CO2. Aus diesem Grund hat die EU für Kältemittel in Auto-Klimaanlagen einen Grenzwert festgesetzt: Sie dürfen nicht mehr als 150 Mal so klimaschädlich sein wie CO2. R1234yf schafft diese Hürde zwar locker, allerdings entsteht im Brandfall Fluorwasserstoff, der mit Wasser Flusssäure bildet: Diese wirkt ätzend auf Haut, Schleimhäute und Bindehaut.

30 Prozent weniger Verbrauch

Laut dem deutschen Verkehrsberater Axel Friedrich könnte CO2, unter hohem Druck als Kältemittel verwendbar, im Winter zum Beheizen des Fahrzeugs verwendet werden, worin er einen weiteren Vorteil sieht. "Wir können nicht nachvollziehen, dass eine solche Lösung nicht genommen wird", sagte der Fachmann. Eine Klimaanlage mit CO2 würde rund 50 Euro mehr kosten, da druckfeste Materialien verwendet werden müssen. Der Verbrauch würde nach seinen Angaben um 30 Prozent sinken. (APA, 3.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2
Flüssigkeit bei 100 bar und ein gas bei 100 bar sind aber schon zwei verschiedene Paar Schuhe...

pV=nRT

Ich plädiere für einen thermo-akustischen Stirling im Umkehrbetrieb, der durch die Druckschwankungen im Auspuff betrieben wird.

;-)

Ernst gemeinte Frage:

Was sind eigentlich die Nachteile von thermoakustischen Kältemaschinen? Weshalb wird das Prinzip kaum verwendet?

Braucht man zu große Oberflächen/zu hohen Druck für einen ausreichenden Wärmetransport?
Ist der Wirkungsgrad schlechter?

Kennt sich da wer aus?

Ich kenn mich auch nur ein wenig aus.

Soweit ich weiß, verwendet man die Dinger für den Tiefsttemperaturbereich aber nicht für Zwecke wo Leistung gefragt ist. Der Wirkungsgrad ist recht bescheiden. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es Prototypen, die es gerade mal auf 35% schaffen.

Ich frage mich zwar, was genau die 35% dabei ausdrücken. Gepumpte Wärme pro eingesetzter mechanischer Arbeit wird es ja kaum sein?

Aber wenn von "bescheiden" die Rede ist, kann man wohl davon ausgehen, dass die Dinger ineffizienter sind als herkömmliche Kältetechnik mit Phasenwechsel.

Guter Punkt. Ich war wohl etwas ungenau. Zum Einen sind es nur 30% zum Anderen ging es dabei um einen Generator. Die 30% bezogen sich also auf die elektrische Ausgangsleistung.

Siehe auch:
http://www.lanl.gov/thermoaco... /ICSV9.pdf

Ich bezog mich auf das Modell auf Seite 6

Auch ein Dieselmotor kommt nur auf 30-35% Wirkungsgrad. Ein Benziner noch auf weniger.

Welche Autos verwenden bereits R1234yf ...

Habe hier einen Link gefunden:

http://www.autoklimaanlage.info/fileadmin... -02-15.pdf

Das dürften also zur Zeit vor allem folgende Modelle sein:

Mercedes B-Klasse
Mercedes SL

Hyundai i30
Hyundai iX45

Kia cee'd

Subaru XV
Subaru Impreza

Toyota Prius Plus

Lauter Experten, hier...

CO2 ist technisch natürlich möglich, wurde bisher aber für größere Anlagen eingesetzt.

Die hohen Drücke sind heute handhabbar, schließlich wird auch Kraftstoff problemlos in Common Rail mit vergleichbaren Drücken bewfördert.

Also nicht gleich immer jede Idee mießmachen...

Vollkommen richtig. Laut meinen Informationen, haben die Zulieferer praktisch lieferfertige Anlagen in CO2 Technik entwickelt.

Allerdings sind 1000e Arbeitsplätze in der chemischen Industrie futsch wenn C02 kommt. Das wird man kurzfristig nicht zulassen. Kurzfristig würde sich auch der Preis der Klimatechnik im Auto verdoppeln.

Aha - Kohlendioxid ist keine Chemikalie :-))

niki b. informieren!!!

dann schreibt er (bzw. lässt schreiben) gleich mal ein aktionsprogramm und lenkt die millionen um für kältemittel für klimaanlagen in autos...

Im Ernst: technisch ist CO2 sicher eine gute alternative.

Spannend finde ich auch den EU-Grenzwert mit "150 Mal so klimaschädlich wie CO2".

.

Völliger Schwachsinn.

Wenn ich Klimaanlage höre, will ich ein Kälteaggregat und keinen besseren Ventilator.

Und in ein Kälteaggregat kommt kein R134a, kein R412 und schon gar kein CO2 sondern ausschließlich reines R12 rein!

schon seit 11 jahren nicht mehr...

Lutschens ein paar Eiswürferl, dann kiühlt sich die Birne wieder ab.

wunderbar, es kann auch direkt am Auspuff abgezapft werden

Und wieder ein Grund mehr

mir keinen Neuwagen zu kaufen!

Honda verwendet die Klimaanlage im Diesel zum Defrosten bei Minustemperaturen

Aber ohne CO2, denn das ist, wie hier richtig festgestellt wird, ein Witz aus völliger Unkenntnis.

Macht das nicht ..

.. praktisch jedes Auto?

Der VCÖ

ist immer wieder für den Nachweis gut, dass gut gemeint eben nicht gut sein muss. Nachteil am CO2 als Kältemittel ist die Neigung, dass enstehendes Trockeneis, eher Trockenschnee, genau dort auftritt, wo man besser keine abrasiven Mittel mit nahezu Schallgeschwindigkeit brauchen kann.
Mit Trockeneis/Trockenschnee wird nämlich üblicherweise "sand"gestrahlt und der kann schon beim Farbspritzen entstehen, wenn höhere Mengen aus der Flasche dekomprimiert werden.

ach, deshalb werden industriekälteanlagen mit co2 betrieben?

Jadoch

nur die Massnahmen, die die beschriebenen Effekte vermindern sind in Autos denn doch etwas teuer - und auch gefährlich!

Da hat der Zivi beim Kasperlverein VCÖ ein bißchen gegoogelt über Klimaanlagen

und schon meint er "Experte" zu sein - obwohl er nichts von der Sache versteht.
Nun ist deren Sache.

Nur sollte man das nicht so abdrucken, als ob das ein ernstzunehmender Bericht wäre.

hat luke denn auch ein "experten"-gegenargument anstatt das thema einfach schlecht zu reden?

möge die macht des leeren postings mit dir sein.

"luke skywalker" apportiert immer brav, wenn "VCÖ" im Artikel vorkommt

Du warst dort Zivildiener, gell? Und was ist falsch gelaufen? Haben sie dich gemobbt? Musstest du was arbeiten?

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.